NOK nicht befremdet: Präsident Tröger dementiert Hamburger Abendblatt

Der Präsident des Nationalen Olympischen Komitees für Deutschland (NOK), Prof. Walther Tröger, hat heute sehr entschieden eine Meldung des Hamburger Abendblattes (28.08.) dementiert, der zufolge das NOK befremdet über das Hamburger Interesse an einer Olympiabewerbung sei.

 

 

 

"Das NOK ist erfreut über die gegenwärtige Aufbruchstimmung, die allein die Idee sich um Olympische Spiele zu bewerben, in Deutschland ausgelöst hat. Selbstverständlich ist uns auch Hamburg als potentieller Bewerber sehr willkommen", teilte Tröger in der NOK-Geschäftsstelle in Frankfurt mit.

 

 

 

Zum jetzigen Zeitpunkt, d.h. noch vor der Grundsatzentscheidung des NOK am 3. November in Hamburg, seien Wertungen und Vergleiche vollkommen unangebracht. Das NOK werde zu gegebener Zeit und mit großer Sorgfalt einen potentiellen deutschen Bewerber auswählen.

 

 

 

"Es ist verständlich und üblich, dass es bei der Erarbeitung eines Konzeptes für die Bewerbung um Olympische Spiele Auseinandersetzungen gibt, insbesondere wenn eine Vielzahl potentieller und kompetenter Austragungsorte zur Verfügung steht", erklärte der NOK-Präsident.

 

 

 

"Die Auseinandersetzungen müssen aber sachlich und kontrolliert geführt und sorgfältig vorbereitet werden, um der Sache nicht zu schaden. Zweckmäßig ist eine enge Abstimmung mit den Sportorganisationen des Landes und den jeweiligen Städten", sagte Tröger weiter.

 

 

 

 

 



Weitere Links:
Das Hamburger Abendblatt im Internet


Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.