NOK-Präsident Tröger nennt Guelfis Bekenntnis zur Pariser Bewerbung "absurd"

Der Präsident des Nationalen Olympischen Komitees (NOK), Prof. Walther Tröger, hat am Montag Äußerungen des Multimillionärs André Guelfi als "absurd" bezeichnet, nach denen der 82jährige Unternehmer durch Beeinflussung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) einen Erfolg der französischen Olympiabewerbung verhindert haben will.

 

 

 

Guelfi behauptet, Freunde im IOC überredet zu haben, bei der Wahl des Olympia-Ausrichters 2008 im vergangenen Juli gegen Paris und für Peking zu stimmen.

 

 

 

"Er soll Namen nennen, dann könnte das IOC etwas unternehmen. Alles andere ist kalter Kaffee" fordert IOC-Mitglied Tröger in der Frankfurter Rundschau (11.09.).

 

 

 

Nach einem Bericht der Zeitung Le Figaro hatte Guelfi erklärt, er habe sich mit einer Abstimmungsniederlage für eine im Zusammenhang mit dem Korruptionsskandal um den früheren staatlichen Ölkonzern Elf gegen ihn verhangene Untersuchungshaft rächen wollen.

 

 

 

 


Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.