Olympischer Orden an Wolfgang Schäuble verliehen

Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble ist am Montag (24.2.) in Lausanne/Schweiz von IOC-Präsident Thomas Bach mit dem Olympischen Orden geehrt worden.

Gruppenbild: Kristina Vogel und Wolfgang Schäuble vorne in Rollstühlen, dahinter stehend Gudrun Doll-Tepper, Alfons Hörmann, Thomas Bach, Isabelle Moret, Veronika Rücker und Kaweh Niroomand  Foto: IOC/Greg Martin
Kristina Vogel und Wolfgang Schäuble (vorne), Gudrun Doll-Tepper, Alfons Hörmann, Thomas Bach, Isabelle Moret, Veronika Rücker und Kaweh Niroomand ( hinten, v.l.) bei der Ehrung in IOC-Gebäude in Lausanne. Foto: IOC/Greg Martin

„Ihr Engagement für den Sport zieht sich wie ein roter Faden durch Ihre beeindruckende Vita. Dieses Engagement spiegelt Ihre tiefe Überzeugung von der einenden Kraft des Sports wieder, die alle Menschen ohne jede Diskriminierung zusammen bringt“, sagte IOC-Präsident Thomas Bach in seiner Laudatio und betonte die nationalen und internationalen Verdienste des ehemaligen Innenministers Wolfgang Schäuble, der in dieser Funktion über viele Jahre auch für den Sport zuständig gewesen ist. 

Der Olympische Orden ist die höchste Auszeichnung des IOC für Einzelpersonen und wird an Menschen verliehen, die sich um die olympischen Werte durch ihren Beitrag zur Entwicklung des Sports oder der Olympischen Bewegung besonders verdient gemacht haben.

„Mit Ihrer Werteorientierung, Ihrer Intellektualität und Ihrer Weitsicht haben Sie auch einen wesentlichen Anteil an der Wiedervereinigung Deutschlands und der europäischen Friedensordnung. Selbst in diesen historischen und hektischen Zeiten haben Sie den Sport nicht aus den Augen verloren“, erklärte Bach bei der Feierstunde im Olympic House, einem der nachhaltigsten Gebäude der Welt: „So ist es Ihnen zu verdanken, dass die bedeutende gesellschaftliche Rolle des Sports in den Einigungsvertrag mit aufgenommen wurde. So konnte der Sport einen positiven Beitrag zum Einigungsprozess leisten.“ 

Der Feierstunde wohnten zahlreiche Gäste aus der Schweiz und Deutschland bei, darunter die Schweizer Nationalratspräsidentin Isabelle Moret, der deutsche Botschafter in der Schweiz, Dr. Norbert Riedel, DOSB-Präsident Alfons Hörmann, die Radsport-Olympiasiegerin Kristina Vogel, die Mitglieder des DOSB-Präsidiums, Prof. Dr. Gudrun Doll-Tepper und Kaweh Niroomand sowie die DOSB-Vorstandsvorsitzende Veronika Rücker.

Thomas Bach sagte an Wolfgang Schäuble gewandt: „Auf internationaler Ebene sind Sie seit jeher eine treibende Kraft für die Einheit Europas. So haben Sie sich aufgrund Ihrer standhaften Überzeugung vom solidarischen europäischen Sportmodell maßgeblich dafür eingesetzt, dass die gesellschaftliche Rolle des Sports in den Vertrag von Lissabon aufgenommen wurde. Damit wurde die Grundlage für die Förderung der sozialen Dimension des Sports in Europa geschaffen. In diesem Sinne hoffe ich, dass Sie die heutige Auszeichnung nicht nur als unseren Dank verstehen, sondern vielmehr als Ansporn, sich auch in Zukunft für dieses auf freiwilligem Engagement und auf Solidarität beruhenden europäischen Sportmodell einzusetzen. Dies ist heute besonders wichtig, da bei manchen auf der EU-Ebene diese notwendige Differenzierung zwischen wertebasierten Sportorganisation auf der einen und rein kommerziellen Sportanbietern auf der anderen Seite zunehmend an Bedeutung verliert.“ (die komplette Rede von IOC-Präsident Thomas Bach finden Sie im Anhang)

Wolfgang Schäuble sagte in seiner Dankesrede: „Die Ehrung bedeutet mir viel! Denn der olympische Gedanke kann uns auch außerhalb der Stadien und Arenen leiten. Der friedliche Wettkampf nach allgemein akzeptierten Regeln, das Prinzip der Fairness, der Leistungsgedanke und die Disziplin des Einzelnen im Verbund mit einer Mannschaft oder für die eigene Nation - das sind Motive, die weit über den Sport hinaus Erfolg versprechen.“

Nach der Auszeichnung schrieb sich der Bundestagspräsident in das Goldene Buch des IOC ein: „Es ist eine große Ehre und zugleich Verpflichtung. Die Menschheit verdankt dem Olympischen Sport viel, und er wird heute mehr denn je gebraucht. Alle guten Wünsche“, notierte Wolfgang Schäuble dort. Anschließend besuchte er zusammen mit Thomas Bach das Olympische Museum.

(Quelle: IOC)


  • Gruppenbild: Kristina Vogel und Wolfgang Schäuble vorne in Rollstühlen, dahinter stehend Gudrun Doll-Tepper, Alfons Hörmann, Thomas Bach, Isabelle Moret, Veronika Rücker und Kaweh Niroomand  Foto: IOC/Greg Martin
    Kristina Vogel und Wolfgang Schäuble (vorne), Gudrun Doll-Tepper, Alfons Hörmann, Thomas Bach, Isabelle Moret, Veronika Rücker und Kaweh Niroomand ( hinten, v.l.) bei der Ehrung in IOC-Gebäude in Lausanne. Foto: IOC/Greg Martin
  • IOC-Präsident Thomas Bach (li.) zeichnete Wolfgang Schäuble für sein Engagement für den Sport mit dem Olympischen Orden aus. Foto: IOC/Greg Martin
    IOC-Präsident Thomas Bach (li.) zeichnete Wolfgang Schäuble für sein Engagement für den Sport mit dem Olympischen Orden aus. Foto: IOC/Greg Martin
  • Wolfgang Schäuble (vorne r.) mit Gudrun Doll-Tepper, Alfons Hörmann, Ingeborg Schäuble, Kristina Vogel, Thomas Bach, Claudia Bach, Veronika Rücker und Kaweh Niroomand (v.l.) Foto: IOC/Greg Martin
    Gruppenbild zur Ehrung von Wolfgang Schäuble (vorne r.) mit Gudrun Doll-Tepper, Alfons Hörmann, Ingeborg Schäuble, Kristina Vogel, Thomas Bach, Claudia Bach, Veronika Rücker und Kaweh Niroomand (v.l.) Foto: IOC/Greg Martin
  • Thomas Bach sitzt auf einem Stuhl neben Wolfgang Schäuble im Rollstuhl und gratuliert ihm.Foto: IOC/Greg Martin
    Gratulation von Thomas Bach an Wolfgang Schäuble Foto: IOC/Greg Martin

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.