Osterspaziergang 2017

Die Zahl motorisch auffälliger Kindern nimmt zu. Autor Hans-Jürgen Schulke fordert dazu auf, das Auto stehen zu lassen und öfter mal einen Spaziergang zu wagen.

Ostern ist die Zeit für ausgedehnte Spaziergänge. Foto: picture-alliance
Ostern ist die Zeit für ausgedehnte Spaziergänge. Foto: picture-alliance

„Vom Eise befreit sind Strom und Bäche durch des Frühlings belebenden Blick“ – so der berühmte Osterspaziergang in Goethes Faust vor mehr als 200 Jahren. Weniger bekannt sind die Zeilen „Aus der Straßen quetschender Enge sind sie alle ans Licht gebracht“. Dabei sind sie hochaktuell.

Kein geringerer als der Personen- und PS-starke ADAC hat sich – man höre und staune – gegen sein eigenes Klientel gestellt. Er fordert alle Automobilisten auf, die fahrbaren Untersätze stehen zu lassen. Aber nicht überall, und vor allem nicht vor den Eingangstoren der Schulen. Dort wird nämlich allmorgendlich ein Autorodeo ausgetragen, bei dem mit immer größer werdenden Limousinen, Vans und Karossen um jeden Zentimeter und jede Sekunde gekämpft wird. Schließlich geht es um ein hohes Gut – den eigenen Nachwuchs unversehrt wie präsentabel in die Schule zu bringen.

Wenn das wegen Voreiligkeit anderer Eltern nicht gelingt, dann nimmt man kurzer Hand selbige des Zöglings und mobilisiert ihn kämpferisch-entschlossen an das Tor, hinter dem man für das Leben lernt. Derweil bleibt das mitgebrachte Transportmittel stehen, wo gerade kein anderes steht. Das Recht nehmen sich nicht wenige. Mancherorts haben Schülerlotsen resigniert und Hilfsbereitschaft eingestellt, anderswo berichten Schulen ob des Gedrängels von erhöhten Unfallrisiken.

Der ADAC hat sich angesichts dieser nervenzehrenden morgendlichen Staufalle auf sein Kerngeschäft besonnen, eben die Mobilität der Menschen auf deutschen Straßen. Er ruft alle autofahrenden Eltern zum Verzicht des individuellen Schülertransports auf. Er erhält dazu Unterstützung vom Deutschen Kinderhilfswerk und dem Verkehrsclub Deutschland wie auch aus der Ärzteschaft. Denn der Wandel vom Transit zum Transport, nach dem Philosophen Sloterdijk ein wesentliches Charakteristikum unserer Zeit, lässt die Kinder keineswegs unversehrt. Zu wenig körpereigene Motorik schadet Organkraft und mentaler Entwicklung – schon zu Goethes Zeiten konstatierte der berühmte Gymnastiker Guts Muths bei bildungsbeflissenen Stubenhockern „den sanften Tod“.

Weit aktueller ist das Ergebnis einer bundesweiten Längsschnittstudie, die beim Karlsruher Sportkongress „Wie bringen wir Kinder in Schwung?“ zeigte, dass trotz mancher positiven Befunde die Zahl der motorisch auffälligen Kinder zunimmt. Gleichzeitig klagt das Deutsche Ärzteblatt, dass körperliche Aktivität schon ab sieben Jahren rückläufig sei. Täglicher geselliger Schulgang wäre Soforthilfe. Projekte wie „Aktiver Schulweg“ oder „Walking Bus“ haben das längst bestätigt.

Wie wäre es, wenn ein breites Bündnis sich mit allen Schulen auf zubringerfreie Zonen von tausend Metern einigen könnte? Die Deutsche Sportjugend wäre sicher dabei und könnte ergänzend auf die bewegenden Anschlussangebote ihrer Vereine verweisen. Dort ist die Zahl weiter steigend – sie liegt bei 62% eines Jahrgangs. Ebenso wächst die Zahl der Sport-AGs in den Ganztagsschulen.

Ein anregendes Osterei bietet auch der organisierte Sport mit dem Tag des Wanderns, am 14. Mai kann es überall ausgepackt werden. Eltern, Kinder, Schulen, Vereine sind herzlich eingeladen und erleben von Goethe das Versprechen, das er angesichts zahlloser österlicher Spaziergänger beruft:

Hier ist des Volkes wahrer Himmel,
Zufrieden jauchzet groß und klein.
Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein!

(Autor: Prof. Hans-Jürgen Schulke)

In jeder Ausgabe der DOSB-Presse, die wöchentlich erscheint, gibt es einen Kommentar zu aktuellen Themen des Sports, den wir hier als DOSB-Blog veröffentlichen. Diese mit Namen gezeichneten Beiträge geben nicht unbedingt die offizielle DOSB-Meinung wieder.


  • Ostern ist die Zeit für ausgedehnte Spaziergänge. Foto: picture-alliance
    Ostern ist die Zeit für ausgedehnte Spaziergänge. Foto: picture-alliance

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.