Paths to Success: Karriereplanung im Sport

Vom 19. bis 21. November fand in Berlin das internationale Seminar „Paths to Success – Inspiring Future Leaders“ für junge und zukünftige Führungskräfte in Sportorganisationen statt.

Sprint in Führungspositionen; Foto: pathtosuccess
Sprint in Führungspositionen; Foto: pathtosuccess

Dem gemeinsamen Aufruf des Weltrats für Sportwissenschaft und Leibes-/Körpererziehung (ICSSPE), des DOSB und der Freien Universität Berlin folgend, nahmen 45 Interessierte aus 19 Ländern von vier Kontinenten an dieser Veranstaltung teil, um internationale Sportstrukturen sowie Aufgaben und Arbeitstechniken in Führungspositionen kennenzulernen und Informationen für die eigene Karriereplanung zu erhalten.

Hintergrund dieser Veranstaltung war die seit einigen Jahren im deutschen Sport diskutierte Frage, wie junge Frauen und Männer für Führungspositionen im Sport motiviert, qualifiziert und in internationalen Gremien des Sports tätig werden können. „Die Bereitschaft zur Übernahme, aber auch die Qualifikation für derartige Positionen muss nachhaltig gefördert werden. Durch dieses Seminar möchten wir potenzielle Nachwuchskräfte stärker an Ämter im hauptberuflichen und ehrenamtlichen Bereich heranführen, sie dafür begeistern und vorbereiten,“ erklärte DOSB-Vizepräsidentin Gudrun Doll-Tepper im Vorfeld des Events.

Eröffnet wurde das Seminar am Freitag durch ICSSPE-Präsidentin Margaret Talbot. Im ersten Vortrag der Veranstaltung machte Annette Hofmann, Präsidentin der International Society for the History of Physical Education and Sport, die Bedeutung sozialer Netzwerke für die eigene Karriereplanung deutlich und zeigte Beispiele und Anregungen zu deren Auf- und Ausbau. Anschließend vermittelte Marion Rodewald, Olympiasiegerin im Feldhockey 2004 und Mitglied der Athletenkommission der Europäischen Olympischen Komitees, auf der Basis eigener Erfahrungen Wege zur Übernahme von ehrenamtlicher Verantwortung und damit verbundenen Herausforderungen.

Nicole Resch, ehemals Mitglied der deutschen Biathlon-Juniorennationalmannschaft und heute Generalsekretärin der International Biathlon Union, berichtete über notwendige Voraussetzungen, um einen internationalen Verband erfolgreich gemeinsam mit anderen leiten zu können.  Thierry Zintz, Professor an der Katholischen Universität Leuven in Belgien und Vizepräsident des Belgischen Olympischen Komitees, eräuterte Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten auf EU-Ebene. Rainer Schmidt, mehrfacher Paralympicssieger im Tischtennis, Pfarrer und Buchautor, sprach über unterschiedliche Formen der Motivation, Hindernisse auf dem Weg zum Erfolg und wie diese zu bewältigen sind. Susanne Ahlers, Coach für Karriereplanung, gestaltete einen Workshop zum Kennenlernen eigener Kommunikations- und Kooperationsfähigkeiten. In einem weiteren Workshop wurden die Veranstaltungsteilnehmer dazu angeregt eigene Stärken und Fähigkeiten sowie die der anderen Teilnehmer zu hinterfragen und konstruktiv Kritik zu üben.

Neben Workshops und Vorträgen boten die Organisatoren auch ein Rahmenprogramm mit einer Bustour durch das Zentrum Berlins und dem neuen Regierungsviertel sowie gemeinsamen Essen an verschiedenen Orten der Hauptstadt.

Gudrun Doll-Tepper beeindruckte insbesondere die Stimmung und Energie der internationalen Teilnehmer. Sie „waren hochmotiviert und trugen mit ihrer Energie und ihrem Wissensdrang zum Erfolg des Events bei. Ich denke, ihnen gefiel vor allem die Auswahl der Themen und ihre aktive Einbindung in die Vorträge des Seminars“. Sie fasste die vergangenen Tage daher als „sehr inspirierend“ zusammen und führt dies auf umfangreiche Möglichkeiten zum interaktiven Handeln zurück.

Unterstützt wurde das Seminar vom Bundesministerium des Innern und Olympic Solidarity.


  • Sprint in Führungspositionen; Foto: pathtosuccess
    Sprint in Führungspositionen; Foto: pathtosuccess

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.