Personalentwicklung mit Schwerpunkt Frauen

Warum das NOK keinen Frauenausschuss gegründet, sondern sich die Personalentwicklung zur Aufgabe gemacht hat.

Personalentwicklung ist das A und O in jedem Unternehmen - und erst recht in einem Sportverband. Das Nationale Olympische Komitee für Deutschland wird geprägt durch die Menschen, die einerseits um sportlichen Lorbeer streiten und andererseits mit ihrer ehren- oder hauptamtlichen Arbeit den Start des deutschen Teams bei Olympischen Spielen möglich machen – sie alle repräsentieren die Olympische Bewegung in Deutschland.

 

Um vorne mit dabei zu sein, müssen Talente gesucht und gefördert werden - nicht nur im aktiven Sport. Die Förderung von Frauen mit dem Ziel, mehr weibliche Verantwortliche an der Spitze des Deutschen Sports zu haben, ist also kein bloßer Akt der Emanzipation, sondern zugleich Teil einer umfassenden Personalentwicklung. Und was jungen weiblichen Führungstalenten den Weg nach oben erleichtert, hilft meist auch ihren männlich Kollegen.

 

Deshalb hat das NOK 1997, als es um den Einstieg in die Frauenförderung ging, keinen Frauenausschuss gegründet, sondern sich die Personalentwicklung zur Aufgabe gemacht. Dies allerdings mit Schwerpunkt bei den Frauen, die bislang in den Gremien noch unterrepräsentiert sind. Erste Erfolge - im Präsidium sind durch eine Satzungsänderung jetzt immer mindestens zwei Frauen stimmberechtigt; der Anteil der Frauen bei den persönlichen Mitgliedern im NOK stieg von 14 % auf rund 30 % - wurden begleitet durch grundsätzliche Überlegungen, wie der Einstieg in das Ehrenamt erleichtert werden kann.

 

Wesentliche Zielgruppe sind ehemalige Aktive, die durch ihre Biographie bereits eine enge Bindung an den Sport haben und außerdem wesentliche Erfahrungen aus dem Sportgeschehen und Verbandsleben mitbringen. Aber auch sie benötigen Ermutigung und Einarbeitung – mit einem Netzwerk und Angeboten zum Mentoring soll hier Hilfestellung gegeben werden.

 

Ein wichtiges aktuelles Aufgabenfeld ist die Einführung des gender mainstreaming in Sportorganisationen - wie können Entscheidungen und Maßnahmen im Sport so gestaltet werden, dass sie der Situation beider Geschlechter gerecht werden? Erst wenn die ganze Vielfalt der Erfahrungen und Talente von Männern und Frauen Eingang in die Arbeit des NOK finden, kann dieses seine volle Wirksamkeit entfalten. Deshalb ist Personalentwicklung eine entscheidende Zukunftsaufgabe.


Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.