Rad-Olympiasieger Hans Lutz feiert 70. Geburtstag

Am Sonntag, 31. März, wird Hans Lutz, Olympiasieger mit dem Bahnvierer und viermaliger Weltmeister, 70 Jahre alt und feiert mit der Familie in den Festtag hinein.

Hans Lutz (vorn) unterwegs zu Olympischem Gold in Montreal 1976; Foto: BDR-Medienservice
Hans Lutz (vorn) unterwegs zu Olympischem Gold in Montreal 1976; Foto: BDR-Medienservice

Als 14-Jähriger kam der gebürtige Stuttgarter Hans Lutz durch einen Arbeitskollegen seines Vaters zum Radsport. Beim SSC Stuttgart fuhr sich Hans Lutz in die Weltelite der Bahnradfahrer. Seine Paradedisziplin: die Verfolgung.

Die Olympischen Spiele 1972 hätten zum ersten ganz großen Glanzpunkt seiner Karriere werden sollen. Hans Lutz galt in der Einerverfolgung als Favorit. Er verlor aber das Halbfinale und so blieb ihm nur noch Bronze. "Mit hat die Erfahrung gefehlt", sagt er rückblickend. Doch die Erfolge kamen. Mit dem deutschen Bahnvierer wurde er dreimal in Folge Weltmeister, 1974  gewann der Schwabe  auch den Titel im Einzelwettbewerb. Krönender Höhepunkt seiner Laufbahn war 1976 in Montreal der Sieg im Finale gegen die Sowjetunion: Olympische Goldmedaille mit Günther Schumacher, Peter Vonhof und Gregor Braun. 1977 wurde Hans Lutz mit dem Vierer Vizeweltmeister.

Nach der Karriere als Leistungssportler baute sich Hans Lutz erst ein großes Radsportgeschäft auf, danach konzentrierte er sich einerseits auf seine Eventagentur, war aber auch immer bereit, seine Erfahrung an den Nachwuchs weiterzugeben.

Als Präsident des Württembergischen Radsportverbandes (2012 bis 2018) kämpfte Hans Lutz für einen Zusammenschluss der Radsportverbände in Baden-Württemberg. Vergeblich: "Je mehr die Württemberger davon gesprochen haben, desto mehr stellten sich die Badener quer." Immerhin betreuen die Verbände inzwischen ihre Spitzensportler unter dem Dach einer gemeinsamen gemeinnützigen GmbH.

Mehr Erfolg hatte er bei der Förderung des BMX-Sports. Zusammen mit dem Olympiastützpunkt Stuttgart marschierte er ins Rathaus der Landeshauptstadt, um bei der damaligen Sportbürgermeisterin Susanne Eisenmann (heute baden-württembergische Kultusministerin) für die Einrichtung einer Sportstätte zu werben. Seit dem letzten Frühjahr gibt es dort nun eine so genannte Super-Cross-Strecke, die einzige in Deutschland, die internationale Standards erfüllt.

(Quelle: BDR)


  • Hans Lutz (vorn) unterwegs zu Olympischem Gold in Montreal 1976; Foto: BDR-Medienservice
    Hans Lutz (vorn) unterwegs zu Olympischem Gold in Montreal 1976; Foto: BDR-Medienservice

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.