Rauchfrei in den Sommer

Am 31. Mai ist Weltnichtrauchertag. Der "rauchfrei" Beach Club tourt den Sommer über durch Deutschland, unter anderem zu den Festivals des Sports, und wirbt für einen rauchfreien Lebensstil.

Der umgebaute Oldtimer dient als Infopoint. Foto: BzGA
Der umgebaute Oldtimer dient als Infopoint. Foto: BzGA

Der "rauchfrei" Beach Club ist eine Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), ein langjähriger Partner des DOSB im Bereich Prävention.

Aus Anlass des Weltnichtrauchertages am 31. Mai beantwortet die Direktorin der BZgA, Elisabeth Pott, drei Fragen in einem kurzen Interview:

DOSB Presse: Frau Professor Pott, auch in 2010 beteiligt sich die BZgA wieder mit dem „rauchfrei“ Beach Club an den Festivals des Sports und möchten damit vor allem Jugendliche von den Vorteilen des Nichtrauchens überzeugen. Diese rauchen tatsächlich immer weniger, wie Ihre Untersuchungen belegen. Stimmt das und was hat zu dieser positiven Entwicklung geführt?

Elisabeth Pott: Nichtrauchen, da haben Sie recht, liegt bei Jugendlichen derzeit im Trend. Vom Jahr 2001 bis zum Jahr 2008 hat sich die Zahl jugendlicher Raucherinnen und Raucher nahezu halbiert und erreicht aktuell mit 15 Prozent einen historischen Tiefstand. Gleichzeitig stieg die Anzahl Jugendlicher, die in ihrem Leben noch nie geraucht haben, von 41 Prozent in 2001 auf 61 Prozent in 2008. Intensive Aufklärungs- und Präventionsmaßnahmen, wie beispielsweise im Rahmen der „rauchfrei“-Jugendkampagne der BZgA, haben zu diesem Erfolg beigetragen.

DOSB Presse: Gerade im Sport zeigen sich die Nachteile des Rauchens besonders deutlich. Suchen Sie genau deshalb dieses Umfeld, um für ein „rauchfreies“ Leben zu werben?

Pott: Wir arbeiten schon lange in verschiedenen Bereichen mit den großen Sportverbänden zusammen, allen voran dem Deutschen Olympischen Sportbund. Sportlich aktiv zu sein und zu rauchen, das passt einfach nicht zusammen. Denn wer raucht, leidet unter einer ständigen Kohlenmonoxidvergiftung und nimmt bis zu 15 Prozent weniger Sauerstoff auf. Das reduziert nicht nur die Muskelkraft und senkt die Lungenkapazität, sondern erhöht auch den Puls und macht kurzatmig. Nichtraucherinnen und Nichtraucher haben somit einen klaren Fitnessvorteil, auch als Freizeit- und Breitensportler.

DOSB Presse: Der „rauchfrei“ Beach Club ist auf den Festival-Geländen immer ein Publikumsmagnet für Jugendliche. Was genau können die Jugendlichen erleben?

Pott: Jugendliche können bei uns erfahren, dass ein rauchfreier Lebensstil gesund ist und Nichtrauchende den längeren Atem haben. Verschiedene sportliche Herausforderungen warten auf die Jugendlichen in und um unsere Mini-Sport-Arena. Zusätzlich bietet unser Bühnenprogramm einen bunten Mix aus Information und Unterhaltung für Nichtrauchende und solche, die es werden wollen. Wer beim „rauchfrei“-Quiz mitmacht und alle Fragen richtig beantwortet, kann zudem Preise gewinnen. An unserem umgebauten Oldtimer, der als Infopoint dient, bieten wir spezielles Informationsmaterial für Jugendliche - aber auch für Eltern, Lehrkräfte sowie Trainerinnen und Trainer und Übungsleiterinnen und Übungsleiter aus Sportvereinen an.


  • Der umgebaute Oldtimer dient als Infopoint. Foto: BzGA
    Der umgebaute Oldtimer dient als Infopoint. Foto: BzGA

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.