Seeger gewinnt Gold im Mixed-Teamwettbewerb Luftpistole

Erste Medaille für die deutschen Schützen: Vanessa Seeger siegt mit ihrem bulgarischen Mixed-Partner Kiril Kirov im Mixed-Teamwettbewerb über 10 Meter mit der Luftpistole.

Buntes Podium. Vanessa Seeger in Mitten ihrer erfolgreichen Kollegen. Foto: OIS
Buntes Podium. Vanessa Seeger in Mitten ihrer erfolgreichen Kollegen. Foto: OIS

Im Finale stand die 16-Jährige (USK Fallersleben) mit ihrem bulgarischen Mixed-Partner der Inderin Manu Bhaker und dem Tadschiken Bezhan Fayzullaev gegenüber. Das deutsch-bulgarische Duo gewann 10:3. Nachdem Seeger gestern keinen guten Tag erwischte und auf die gute Leistung ihres Partners in der Qualifikation und Achtelfinale angewiesen war, trumpfte sie heute in den Entscheidungswettkämpfen mit einer herausragenden Leistung auf.

Zuvor musste sie u.a. im Viertelfinale gegen ihren Mannschaftskollegen, Jan Luca Karstedt (Schützenverein Stinstedt) antreten. Karstedt bildete ein Duo mit der Kolumbianerin Juana Rueda Vargas.

Freudestrahlend sagte Seeger nach dem Finale: „Ich kann es noch gar nicht wirklich glauben. Ich brauche erstmal einen Moment, um das alles zu verarbeiten. Ich bin sehr erleichtert, vor allem nach meinem Einzelwettkampf, der nicht so gut gelaufen ist. Jetzt komme ich doch mit einer Medaille nach Hause und ich freue mich schon, das mit allen feiern zu können.“

Ihre Trainerin Bärbel Georgi war ihr kurz nach der Entscheidung in die Arme gefallen und war den Tränen nahe. „Der Wettkampf war wirklich super. Vanessa war heute richtig gut. Gestern war der Bulgare der Matchwinner, er hat sie bisschen reingezogen in den Wettkampf. Als Team war das grandios. Ich freue mich riesig über die Goldmedaille, weil es mein letzter Juniorenwettkampf war", sagte Georgi.

Die Zusammenstellungen der Mixed Teams wurden im Vorfeld der Wettkämpfe ausgelost. 

Silbermedaille für Angelina Köhler über 100 m Schmetterling

Zum Abschluss noch eine Medaille für Köhler: Nach Bronze über 50 m hat sie nun Silber über 100 m Schmetterling gewonnen.Wie schon über die 50 Meter kam Köhler (Hannover 96) nicht besonders schnell aus dem Block, was eine noch bessere Platzierung verhinderte. Nach der Wende war sie jedoch bereits auf Platz 3 vor geschwommen und kam auf der zweiten Bahn noch stärker auf Am Ende fehlten sogar nur noch 0,22 Sekunden auf die Goldmedaille, die Polina Egorova (RUS) gewann.

Ihr Trainer, Mitja Zastrow, sagte nach dem Rennen: „Angie ist wieder super geschwommen. Bisschen schneller angegangen als gestern über 50 m und auch ähnlich schnell zurückgeschwommen.“

Rafael Miroslaw wurde über 100 m Freistil Sechster mit einem Rückstand von 0,90 Sekunden auf Platz 1. Sowohl Anna Kroniger über 200 m Brust als auch die 4x100-m-Mixed-Lagenstaffel schlug als Achte an.

Diese Leistungen kommentierte Zastrow wie folgt: „Für den Zeitpunkt der Saison ist Rafael auch ein gutes Rennen geschwommen. Auf den letzten 25 m hat die Power etwas gefehlt, aber mit acht Wochen Vorbereitungszeit in die Nähe der Bestleistung zu kommen, ist bemerkenswert. Bei Anna hat es leider nicht so gepasst. Ich glaube, dass sie in der Vorbereitung ein bisschen zu viel Meter gemacht hat. Sie ist ein solides Rennen geschwommen. Die Staffel war wieder super. Sie ist nochmal ein bisschen schneller geschwommen, als heute Morgen in der Qualifikation. Eigentlich haben wir keinen Rückenschwimmer dabei, deswegen ist Julia da eingesprungen, sie hat das auch super gemacht. Viel mehr als der 8. Platz war auch nicht drin gewesen, von daher bin ich voll zufrieden.“

Die Mixed Lagenstaffel war der letzte Schwimmwettbewerb bei den diesjährigen Olympischen Jugendspielen.

Bronze für Lukas Resch im Badminton-Teamwettbewerb

Schöner Abschluss aus deutscher Sicht am Finaltag der Badminton-Wettbewerbe. Lukas Resch konnte sich mit seinem Team "Theta" im Spiel um Platz drei durchsetzen und wurde mit der Bronzemedaille belohnt.

"Dieser Teamwettbewerb hat großen Spaß gemacht, aber es war auch viel Taktirerei gefragt. Am Ende hatten wir auch etwas Glück im Spiel um Bronze, dass die Ansetzung des letzten Spiels und entgegen kamen", sagte Badminton-Trainer Matthias Hütten, der zusammen mit seinem belgischen Kollegen für das Team "Theta" verantwortlich war. 

Lukas Resch stellten die beiden Coaches dabei im Doppel auf, obwohl er kein wirklicher Doppelspieler ist. Die Punktgewinne gaben den Trainern aber am Ende Recht.

Gina Zint auf Platz 4 im Kajak Sprint

Am Ende gehen die Kräfte aus: Gina Zint und Tim Bechtold kommen auf die Plätze 4 und 12. 

Die 15-Jährige (KSC Lünen) kam souverän bis ins Halbfinale im Kajak Head to Head Sprint Wettbewerb. Allerdings schwanden dann ihre Kräfte nach und nach. Im Halbfinale verlor sie gegen die spätere Silbermedaillengewinnern Katarina Pecsukova aus der Slowakei. Im Rennen um die Bronzemedaille lag sie bis zur Hälfte gleichauf mit der Kasachin Stella Sukhanova. Allerdings ließ dann die Frequenz der Paddelschläge entscheidend ab. Am Ende fehlten etwas weniger als drei Sekunden zur erhofften Medaille.

Tim Bechtold (Rheinbrüder Karlsruhe) konnte sich nicht für die Viertelfinals qualifizieren und kam auf einen respektablen zwölften Platz.

Zu Zints viertem Platz sagte ihr Trainer Eric Mendel: „Der vierte Platz bei den Olympischen Jugendspielen ist definitiv nicht schlecht. Das Ziel war aber eine Medaille, es war auch ihr Wunsch eine der drei Medaillen zu bekommen. Das Halbfinale war ein sehr schweres Rennen. Im letzten Lauf sind ihr dann die Kräfte ausgegangen, dann waren die Arme schon ziemlich schwer. Aber ich ziehe trotzdem den Hut vor ihrer Leistung.“

Lisa Zimmermann wird Zwölfte im Mehrkampf

Zweimal vom Balken gegangen: Kleine Fehler verhinderten eine bessere Platzierung von Turnerin Lisa Zimmermann. Mit insgesamt 48,948 Punkten landete Lisa Zimmermann (TUS Chemnitz-Altendorf) am Ende des Mehrkampf-Wettbewerbs auf Platz 12. An ihrem Paradegerät, dem Sprung, erzielte sie die fünftbeste Leistung in der Konkurrenz. Am Schwebebalken ließ sie nach zwei unfreiwilligen Abgängen die meisten Federn. Auf Zimmermann wartet noch das Sprungfinale bei den Olympischen Jugendspielen.

Sport-Splitter

Am zweiten Wettkampftag für die Leichtathleten verbuchte Paula Schneiders (LAZ Mönchengladbach) in ihrem ersten Teilwettkampf über die 2000-Hindernis-Strecke das erste Ergebnis des Tages. Nach 6:44,20 Minuten erreichte sie das Ziel als Sechstplatzierte. 

Auch die 1500-Meter Läuferin Antje Pfüller (LG Region Karlsruhe) machte eine gute Figur. Nach 4:25,14 Minuten liegt sie auf einem starken fünften Rang vor dem abschließenden Crosslauf über vier Kilometer. Mit ihrer Zeit lief Pfüller zudem rund 13 Sekunden schneller als noch bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Rostock.

Für Weitspringer Nick Schmahl (TSV Heiligenhafen) lief nach seinem ersten Versuch nicht mehr allzu viel rund. 7,13 Meter sorgten hier am Ende des ersten Teilwettkampfes für den achten Platz.

Unter ihren Möglichkeiten über 100 Meter blieb Beauty Somuah (ASV Köln), die in diesem Jahr bereits Zeiten um 11,8 Sekunden anbieten konnte. In 12,32 Sekunden erreichte sie das Ziel in ihrem Heat als Drittplatzierte, muss sich im Gesamtklassement aber nach der Hälfte ihres Wettkampfes vorerst mit dem 10. Platz begnügen.

Zwar kam auch 100-Meter-Sprinter Fabian Olbert (TSV München-Ost) nicht an seine Bestleistung heran, aber in 10,93 Sekunden gewann er nicht nur seinen Lauf, sondern liegt nach seinem ersten Wettkampftag auch aussichtsreich auf die Medaillenränge auf dem vierten Platz.

Die Kugelstoßerin Josefine Klisch (Hannover 96), die schon beim European Youth Olympic Festival im ungarischen Györ im vergangenen Jahr Bronze holte, zeigte einen ersten Wettkampf mit Kontinuität auf hohem Niveau. Mit 14,73 Metern, resultierend aus ihrem zweiten Versuch, liegt sie aktuell auf dem 10. Rang.

Für einen Glanzpunkt sorgte dann noch Hochspringerin Jenna Fee Feyerabend (TV Groß-Gerau). Zwar überquerte sie ihre Einstiegshöhe von 1,60 Meter nicht gleich im ersten Versuch, zeigte dann aber ein fehlerfreies Springen und konnte sich mit 1,78 Metern sogar über eine neue Saisonbestleistung freuen. 

Beim Segeln kam die deutsche Nacra15-Crew Romy Mackenbrock und Silas Mühle heute bei den drei Rennen als Elfte, Siebte und Dritte ins Ziel. Gerade der elfte Platz war bitter, denn sie erwischten dabei den besten Start der ganzen Regatta. Insgesamt steht die Crew damit auf Platz fünf. Im Kiten wurden alle Rennen wegen Windmangel abgesagt. 

Heute begann auch der Wettkampf für die deutschen Bogenschützen Clea Reisenweber (BSC BB-Berlin) und Matthias Potrafke (SV Mühlentor). Reisenweber erwischte einen guten Tag und wurde in der Qualifikation Sechste. Potrafke hingegen belegte nur den 24. Quali-Platz.

Pele Uibel ist stark in den Modernen Fünfkampf gestartet. Im Fechten holte er 15 Siege bei acht Niederlagen. Damit liegt er mit 242 Punkten auf Rang vier im Zwischenklassement. Der Moderne Fünfkampf ist bei den Olympischen Jugendspielen allerdings nur ein Vierkampf. Die Disziplin Reiten entfällt. 

Im Tischtennis haben Franziska Schreiner und Cedric Meissner im Mixed-Teamwettbewerb erwartungsgemäß ihren Auftakt gegen China 0:3 verloren. Das zweite Gruppenspiel gegen Nigeria gewannen die Deutschen hingegen 3:0. Jetzt kommt es gegen Italien zum Entscheidungsspiel um den Einzug ins Achtelfinale.

Buenos Idol des Tages

die 15-Jährige Gina Zint, die im Kajak-Einer tolle Vierte wurde. 


  • Buntes Podium. Vanessa Seeger in Mitten ihrer erfolgreichen Kollegen. Foto: OIS
    Schiessen Vanessa Seeger Siegerehrung c OIS

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.