Sieben „Grüne Bänder“ für den Sportnachwuchs in Franken

Hochspringerin Ariane Friedrich und Ruderin Christiane Huth überreichten die Auszeichnung in Nürnberg

Sieben Vereine aus Franken freuen sich in diesem Jahr über das "Grüne Band für vorbildliche Talentförderung". Quelle: Picture Alliance
Sieben Vereine aus Franken freuen sich in diesem Jahr über das "Grüne Band für vorbildliche Talentförderung". Quelle: Picture Alliance

Was haben Wasserspringer, Ju-Jutsu-Kämpfer und Handballer gemeinsam? Ab sofort ist es das „Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein“. Unter den diesjährigen Preisträgern sind die Handballer des HC Erlangen, Ju-Jutsu Herzogenaurach, die Wasserspringer des SV Bayreuth, die Bogenschützen Feucht, Taekwondo Özer, die Tennisabteilung des TV Fürth 1860 und der Akademische Ruderclub Würzburg.

Im Rahmen der feierlichen Auszeichnung in der Commerzbank Nürnberg zeigte sich „Hausherr“ Frank Haberzettel, Vorsitzender der Geschäftsleitung Bayern Nord, stolz darauf, dass unter den 50 Preisträgern in diesem Jahr sieben Vereine aus Franken zu finden sind. „Der Verein ist ein Bindeglied zwischen sozialen Schichten. Sport und soziales Engagement gehen miteinander einher. Das `Grüne Band` ist eine herausragende Initiative, die beides vereint“, sagte er. Für die Nachwuchssportler gab´s noch einen besonderen Tipp: „Wenn wir Azubis einstellen, schauen wir natürlich auf die schulischen Leistungen. Doch auch gesellschaftliches Engagement ist uns wichtig – dazu gehört auch der Sport“, ermunterte er die Kinder und Jugendlichen, weiterhin vollen Einsatz zu zeigen.

Günther Lommer, Präsident des Bayerischen Landessportverbands, ergänzte: „Es ist gelebte Präventionsarbeit, wenn Kinder und Jugendliche im und durch den  Sport lernen, dass sich Leistung lohnt.“ Er hob darüber hinaus das Engagement der Regionen um Nürnberg und im gesamten Bundesland Bayern hervor, mit dem Sport betrieben und unterstützt wird.

Auch der 2. Bürgermeister der Stadt Nürnberg, „Sportbürgermeister“ Horst Förther, ließ es sich nicht nehmen, den jungen Talenten zu gratulieren und lobte das Projekt „Grünes Band“: Sport brauche Förderung, die an der Basis ankomme.
Wie Sportförderung, Teamgeist und Leistung vorbildlich umgesetzt werden, zeigten die sieben Gewinnervereine aus Franken – drei davon gaben den rund 180 Gästen im Rahmen der Preisverleihung sogar einen ganz praktischen Eindruck: Ju-Jutsu Herzogenaurach präsentierte auf der Bühne unterhaltsam und eindrücklich, wie Selbstverteidigung im Rahmen ihrer Sportart funktionieren kann.

Die Bogenschützen Fecht hatten ihre Wettkampfgeräte mitgebracht und demonstrierten die Technik mit Pfeil und Bogen. Nicht nur Moderatorin Nadine Heidenreich war froh, dass die Sportler nur ihren Bogen, jedoch keinen Pfeil zum Einsatz brachten, nachdem sie im Gespräch erfahren hatte, dass ein Pfeil bis zu 300 Stundenkilometer schnell werden kann.
Die jungen Athleten von Taekwondo Özer lieferten einen Showkampf, anhand dessen sie anschaulich die Regeln ihrer Sportart erklärten. Selbstverständlich wurden auch Holzbretter mit Handkante und Fuß zerteilt – immer wieder beeindruckend! 

Die Trophäen wurden schließlich unter anderem von der Botschafterin des „Grünen Bandes“, Hochspringerin Ariane Friedrich, und Ruderin Christiane Huth überreicht. Doch für die Vereine gab es neben den 5.000 Euro und den Pokalen vor allem Lob und Anerkennung. Christiane Huth, Silbermedaillengewinnerin bei den Olympischen Spielen 2008, gab einen Einblick in ihre eigene Sportlerkarriere: „Der Verein war meine Familie. Es war immer jemand da, mit dem man reden konnte, auch wenn es mal nicht so gut lief. Dafür bin ich sehr dankbar.“ Ihr Tipp an den Nachwuchs lautet daher auch: „Man muss auch mit Niederlagen umgehen können. Das Aufstehen nach einem Rückschlag macht einen groß.“

Ariane Friedrich lobte vor allem das ehrenamtliche Engagement in den Vereinen. „Das Preisgeld ist ohne Frage eine tolle Sache und kommt genau da an, wo es gebraucht wird. Doch mit dem `Grünen Band` ist vor allem eine Auszeichnung und Ehrung der Vereine verbunden, die es erst möglich machen, dass Kinder und Jugendliche Sport treiben können und zu Persönlichkeiten heranwachsen.“

Seit über 25 Jahren profitieren rund 200.000 Kinder und Jugendliche in über 1.500 Sportvereinen von dem gemeinsamen Engagement aus Sport und Wirtschaft. Dabei prämiert das „Grüne Band“ sowohl die sportlichen als auch die sozialen Erfolge. Das macht es zum Vorzeigeprojekt deutscher Sportförderung.


(Quelle: DOSB)

 

Die ausgezeichneten Vereine im Portrait:

<media 37302 _blank download "Initiates file download">HC Erlangen (Handball)</media>

<media 37303 _blank download "Initiates file download">Ju-Jutsu Herzogenaurach</media>

<media 37304 - - "TEXT, Portrait SV Bayreuth, _Portrait_SV_Bayreuth.pdf, 304 KB">SV Bayreuth (Wasserspringen)</media>

<media 37301 _blank download "Initiates file download">Bogenschützen Feucht</media>

<media 37305 _blank download "Initiates file download">Taekwondo Özer</media>

<media 37306 _blank download "Initiates file download">TV Fürth 1860 (Tennis) </media>

<media 37300 _blank download "Initiates file download">Akademischer Ruderclub Würzburg </media>

 

 


  • Sieben Vereine aus Franken freuen sich in diesem Jahr über das "Grüne Band für vorbildliche Talentförderung". Quelle: Picture Alliance
    Sieben Vereine aus Franken freuen sich in diesem Jahr über das "Grüne Band für vorbildliche Talentförderung". Quelle: Picture Alliance

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.