Sparkassen-Finanzgruppe wird Olympia Partner des DOSB

Förderkonzept beinhaltet ebenfalls die Förderung des Breitensports

Die Sparkassen-Finanzgruppe und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) werden Partner bis 2012. Die Zusammenarbeit beinhaltet nicht nur die Olympia Partnerschaft für die Olympischen Spiele 2008 in Peking, 2010 in Vancouver und 2012 in London, sondern auch die Unterstützung der Eliteschulen des Sports und im Bereich des Breitensports die Förderung des Deutschen Sportabzeichens.

 

„Die Sparkassen-Finanzgruppe ist in ihrer Partnerschaft mit dem DOSB sowohl im Breitensport als auch im Spitzensport engagiert. Durch ihre Unterstützung für das Deutsche Sportabzeichen, die Eliteschulen des Sports und als Olympia Partner ist die Sparkassen-Finanzgruppe der erste alle Bereiche umfassende Partner des deutschen Sports“, erklärte DOSB-Präsident Thomas Bach bei der Vorstellung des Konzeptes am Mittwoch in Berlin.

 

„Die Olympia-Mannschaft steht wie kein anderes Team für Leistung und Dynamik. Sie ist das Aushängeschild der Bundesrepublik Deutschland. Als größte in Deutschland ansässige Kreditinstitutsgruppe passt die Olympia Partnerschaft daher besonders gut zur Sparkassen-Finanzgruppe. Wir ergänzen damit unser gesellschaftliches Engagement im Breitensport und bei der Nachwuchsförderung und nutzen den Rückenwind für einen starken Auftritt im Markt“, sagte Heinrich Haasis, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV).

 

„Mit der Gründung des DOSB haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, durch ein verbessertes Marketing – von den olympischen Ringen bis zum deutschen

Sportabzeichen – zur Förderung des Sports beizutragen. Die Partnerschaft mit der Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wichtiger Schritt auf diesem Weg“, stellt Bach fest.

 

Ab 2008 ist die Sparkassen-Finanzgruppe „Offizieller Förderer des Breitensports“. Die Sparkassen werden ihre zahlreichen Kontakte zu Sportvereinen, Schulen und Unternehmen nutzen, um noch mehr Menschen zu motivieren, das Sportabzeichen abzulegen. Schon im Jahr 2007 soll die magische Grenze von einer Million abgelegten Sportabzeichen überschritten werden.

 

Gemeinsam werden junge Talente gefördert. Bach „Die Eliteschulen des Sports sind ein Erfolgsmodell. Mehr als jeder zweite Medaillengewinner bei Olympischen Spielen hat eine dieser Schulen besucht. Wir werden die anspruchsvollen Qualitätsanforderungen an die Schulen weiter erhöhen und uns für deren flächendeckenden Ausbau einsetzen.“ Die Sparkassen-Finanzgruppe fördert die Eliteschulen des Sports bereits seit zehn Jahren und wird die Zusammenarbeit intensivieren. „Die Eliteschulen sind die Kaderschmiede des Olympischen Sports in Deutschland“, erklärte Haasis. Viele Leistungssportlerinnen und -sportler haben bei einer Sparkasse eine Ausbildung gemacht, arbeiten dort und können in Absprache mit ihrem Arbeitgeber die notwendigen Freistellungen für Training und Wettkämpfe erhalten. Haasis: „Als größter Arbeitgeber in der Kreditwirtschaft mit der höchsten Ausbildungsquote haben wir Leistungsträgern außerordentlich viel zu bieten.“

 

 

 

 

 


Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.