Spitzensportfreundliche Betriebe 2016

Die Daimler AG, die Handwerkskammer für München und Oberbayern sowie die medicoreha Neuss sind die „spitzensportfreundlichen Betriebe 2016“.

 

DOSB-Präsident Alfons Hörmann übergab die vor einem Jahr ins Leben gerufene Auszeichnung am Donnerstagabend (10.11.2016) im Rahmen der 40. Sportministerkonferenz (SMK) in Dortmund gemeinsam mit der SMK-Vorsitzenden und nordrhein-westfälischen Sportministerin Christina Kampmann sowie dem schleswig-holsteinischen Innenminister Stefan Studt. DOSB, SMK und der Deutschen Industrie- und Handelstag (DIHK) hatten den Wettbewerb initiiert, um damit ein Zeichen für eine bessere Verzahnung von Leistungssport und Beruf zu setzen. Um ihre Existenz nach Ende der Sportkarriere zu sichern, müssen Spitzensportlerinnen und Spitzensportler bis auf wenige Ausnahmen bereits während ihrer aktiven Zeit eine Ausbildungs- und Berufskarriere vorantreiben.

 

„Wir senden mit der Auszeichnung ein wichtiges Signal an die Gesellschaft.

Spitzensportfreundliche Unternehmen wie die Daimler AG, die Handwerkskammer für München und Oberbayern sowie die medicoreha Neuss agieren im Bereich der Dualen Karriere vorbildlich. Sie bieten Athletinnen und Athleten optimale Bedingungen, um Leistungssport und berufliche Karriere miteinander verbinden zu können. Wir wünschen uns viele Nachahmer“, sagte Christina Kampmann, Vorsitzende der Sportministerkonferenz und Sportministerin des Landes Nordrhein-Westfalen.

 

In seiner Ansprache lobte DOSB-Präsident Hörmann die enge Partnerschaft zwischen Unternehmen und Sport. Sie sei neben der Förderung durch Bundeswehr, Bundes- und Landespolizei sowie den Partner-Hochschulen ein wichtiger Baustein für den nächsten systematischen Karriereschritt nach der Schul- bzw. Eliteschulphase: „Die Preisträger sind Vorbilder für einen wesentlichen Beitrag unserer Gesellschaft zum Sport und für ein Bekenntnis zur Spitzenleistung. Die soziale Absicherung durch eine spitzensportkompatible Ausbildung oder Anstellung ist für einen Athleten heute genauso wichtig wie optimale Trainingsbedingungen. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir künftig herausragende Talente nur noch mit der Aussicht auf eine Duale Karriere für den Spitzensport gewinnen können, deshalb spielt das Thema auch in der aktuellen Reform der Spitzensportförderung eine wichtige Rolle. “

 

DOSB-Leistungssportvorstand Dirk Schimmelpfennig geht davon aus, dass bundesweit derzeit etwa 100 spitzensportkompatible Ausbildungsplätze und ca. 300 mit dem Spitzensport vereinbare Arbeitsplätze fehlen.

 

Innenminister Stefan Studt (Schleswig-Holstein) betonte, dass das Engagement der Preisträger Daimler AG, Handwerkskammer für München und Oberbayern sowie medicoreha Neuss Gewinner auf beiden Seiten produziere: „Das Engagement zugunsten einer Dualen Karriere von Spitzensportlern führt zu einer win-win-Situation. Die sportlichen Erfolge sind offensichtlich und die Betriebe gewinnen hoch motivierte, leistungsorientierte und zielstrebige Mitarbeiter.“

 

Maßgeblich bei der Auswahl der Preisträger war die Frage, ob die Projekte langfristig und länderoffen bzw. –übergreifend angelegt sind und eine zeitliche Streckung der Ausbildung ermöglichen. Weitere Kriterien waren der regelmäßige Austausch mit den Laufbahnberatern der zuständigen Olympiastützpunkte sowie wie entsprechende Vereinbarungen mit diesen Einrichtungen zur Freistellung für Training und Wettkampf. Bei den Unternehmen handelt es sich um Partner der Olympiastützpunkte, die im Rahmen ihrer Athletenbetreuung den Sportlern beim Thema Duale Karriere mit hauptberuflichen Laufbahnberatern zur Seite stehen.

 

Für Rückfragen steht Ihnen im DOSB der Projektleiter Duale Karriere, Dr. Sven Baumgarten, E-mail baumgarten@dosb.de, Tel. 069/6700-312 zur Verfügung.

 

Bei Fragen zu den Engagements der Preisträger kontaktieren Sie bitte:

 

Daimler AG: Simon Laubscher, Aus- und Weiterbildungspolitik / Arbeitspolitik, 096 – E656, E-mail: simon.laubscher@daimler.com

 

Medicoreha: Dieter W. Welsink, Geschäftsführender Gesellschafter, E-mail welsink@medicoreha.de

 

Handwerkskammer für München und Oberbayern: Alexander Spitzner, stv. Leiter Bildungszentrum München, E-mail: Alexander.Spitzner@hwk-muenchen.de

 

Der Landessportbund NRW bietet Fotos der Veranstaltung an:

www.lsb-nrw.de/bilddatenbank

Benutzername: presse

Passwort: Foto2014

 

 

 

 

 


Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.