Sport muss erneute Kürzung der Entwicklungshilfe zur Kenntnis nehmen

Flankierende Maßnahmen zur Unterstützung der deutschen Olympiabewerbung sind von Budgetkürzungen betroffen

Flankierende Maßnahmen zur Olympiabewerbung von Budgetkürzungen betroffen

Nur einen Tag nachdem er bei einer Fachtagung zur internationalen Sportpolitik Forderungen zur Unterstützung von flankierenden Maßnahmen zugunsten der Olympiabewerbung 2012 erhoben hat, musste der deutsche Sport bei einer Sitzung des Interministeriellen Ausschusses zur Förderung des Sports in Ländern der 3. Welt erneute Budgetkürzungen zur Kenntnis nehmen:

 

"Die Sitzung zur Finanzplanung für Sportprojekte in der 3. Welt, China, Mongolei, den mittel- und osteuropäischen Staaten sowie den ehemaligen Staaten der Sowjetunion stand unter dem Vorzeichen einer erneuten Einschränkung des Etats", berichtet NOK-Abteilungsleiter Georg Kemper aus Berlin und bedauert: "Nachdem wir für das laufende Jahr bereits Kürzungen von 150.000 Euro verkraften mussten, wurde das Budget für Maßnahmen im kommenden Haushaltsjahr 2003 vorbehaltlich weiterer Kürzungen erneut um 90.000 Euro reduziert".

 

Insgesamt wird das Auswärtige Amt im Jahr 2003 aus Mitteln der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik voraussichtlich 2,67 Millionen (gegenüber 2,76 im Vorjahr) für dieses Sportentwicklungsprogramm zur Verfügung stellen. Das NOK engagiert sich traditionell mit Eigenmitteln von zusätzlich ca. 150.000 Euro. Weitere Eigenmittel in nicht unerheblichem Umfang werden von den nationalen Verbänden und den Landessportbünden eingebracht. Die Bundesministerien für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und des Innern beteiligen sich trotz Sitz im Interministeriellen Ausschuss nicht an diesen Projekten.

 

Die vorgenommenen Kürzungen gehen in erster Linie zu Lasten von Langzeitprojekten. Zum ersten Mal konnte von insgesamt acht beantragten Langzeitprojekten aus Geldgründen kein einziges bewilligt werden.

 

Im Jahr 2003 stehen für Kurzzeitprojekte in der 3. Welt 175.000 Euro, für solche in Mittel- und Osteuropa sowie Staaten der ehemaligen Sowjetunion 52.000 Euro und für Maßnahmen in China 95.000 Euro zur Verfügung. Bereits laufende Langzeitprojekte des NOK und der GTZ werden mit insgesamt 1 Mio Euro gefördert. Die Willi-Daume-Stiftung erhält 10.000 Euro. Für einen Trainerlehrgang des DFB in Henneff wurden 100.000 Euro für einen des DLV in Mainz 185.000 Euro bereitgestellt. Der Auslandstrainerlehrgang an der Uni Leipzig wird mit 830.000 Euro gefördert. Die restlichen Mittel werden vom Auswärtigen Amt in Form von Sport-Gerätespenden über die deutschen Botschaften verteilt.

 



Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.