Sportentwicklungsexperte Klaus Blessing berichtet aus Elbasan/Albanien

Klaus Blessing, der im Auftrag des Nationalen Olympischen Komitees für Deutschland (NOK) und aus Mitteln der Willi-Daume-Stiftung vom 13.-28. März in der albanischen Stadt Elbasan ein Entwicklungshilfe-Kurzzeitprojekt durchgeführt hat, ist mittlerweile von seinem Einsatz zurückgekehrt. In Elbasan, einer Stadt mit 100.000 Einwohnern, hatte der Frankfurter Sportexperte auf Vermittelung des NOK zwei Schul- und Vereins-Sportanlagen erstellt.

 

 

 

"Jeweils etwa 600 Kinder und Jugendliche applaudierten begeistert, als es bei der Einweihung der Anlagen zu der Übergabe von Bällen, Trikots und Netzen kam, die NOK-Ehrenmitglied Herbert Kunze und deutsche Vereine gespendet hatten", berichtet Blessing. Das Gelände für die Sportplätze in Elbasan war zuvor von Sportlehrern, Trainern und Schülern vermessen und mit Fundamenten für die Tore, Basketballständern und Volleyballstangen versehen worden. Zement, Sand und Kies wurde aus eigenen Mitteln besorgt. "Die gemeinsame Errichtung der Sportanlage durch den deutschen Experten und die einheimischen Handwerker wurden zu einem großen Ereignis für die Schule", informiert Blessing.

 

 

 

Ab sofort stehen die Sportanlagen Kindern und Jugendlichen aus Schulen und Vereinen aber auch Erwachsenen zur Verfügung. "Sie werden bereits jetzt bis zum Anbruch der Dunkelheit intensiv genutzt", freut sich der 62jährige Blessing über eine begeisterte Resonanz. "Die Schulen stellen den Sportlern Netze und Bälle zur Verfügung und gemeinsam mit UNICEF können nun im Sommer Ferienspiele für die Kinder angeboten werden", weist der deutsche Experte auf Unterstützung Verantwortlicher vor Ort und weiterer Partner hin. Einfache Tore und Sportgeräte wurden unter seiner Anleitung erstellt. Bereits im letzten Jahr entstanden in Elbasan, wo es bis vor kurzem fast keine Schul- und Vereins-Sportanlagen gab, mit Hilfe deutscher Spender zehn solcher Sportanlagen. Weitere sind geplant. "Der 1. Bürgermeister von Elbasan, die staatliche Schulleitung und die Deutsche Botschaft sind begeistert von dieser Initiative und hoffen auf weitere Hilfen für eines der `Armenhäuser Europas`“, erklärt Blessing, der vor Ort auch Unterrichtsmaterialien in albanischer Sprache entwickelte. Im Herbst 2001 plant Klaus Blessing einen weiteren Besuch in Albanien. Nähere Informationen, Berichte und Bildmaterial sind über Herrn Klaus Blessing persönlich erhältlich. E-mail-Adresse: klaus-blessing@t-online.de

 

 

 



Weitere Links:
Kontakte zu Klaus Blessing per e-mail


Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.