Sportstätten als Lesebühne?

Autor Detlef Kuhlmann hat in Berlin einen neuen Trend passend zum Bücher-Herbst entdeckt: Literarische Veranstaltungen auf Sportanlagen.

Sportstätten, wie diese Minigolfanlage, lassen sich auch für literarische Vorträge nutzen. Foto: picture-alliance
Sportstätten, wie diese Minigolfanlage, lassen sich auch für literarische Vorträge nutzen. Foto: picture-alliance

Urlaubszeit ist Lesezeit. Dazu passt die Meldung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, dass die Zahl der Buchkäufe erstmals seit 2012 im letzten Jahr wieder gestiegen ist. Inzwischen haben sogar Forscher des Netzwerkes E-READ in der sogenannten Stavanger-Erklärung festgehalten, „dass Papier weiterhin das bevorzugte Lesemedium für einzelne längere Texte bleiben wird, vor allem, wenn es um ein tieferes Verständnis der Texte und um das Behalten geht“. Demnach gilt weiterhin das, was der Berliner Romancier Christoph Hein einmal so zusammengefasst hat: In der Literatur können wir fremde Erfahrungen mit unseren eigenen spiegeln. Bühne frei für den Sport als literarisches Spielfeld!

Apropos Spielfeld: Was die literarischen Salons des 19. Jahrhunderts einmal waren, das scheinen heute Lesebühnen auf öffentlichen Plätzen zu sein. Berlin mausert sich momentan jedenfalls als das Epizentrum dieses Trends. Als Beispiele für den neuen öffentlichen Umgang mit Büchern seien die „lange Buchnacht in der Oranienstrasse“ oder die „Literatur auf Parkbänken im Tiergarten“ oder der „Book Swap“ im Prenzlauer Berg sowie schließlich das „Lesepicknick im Park“ mit Ansehen, Lesen, Tauschen und Verschenken von Büchern zu sein, das es sogar schon in die Provinz bis nach Ostwestfalen geschafft hat.

Und seit wenigen Tagen kommen in Berlin (vermutlich weltweit erstmals!) sogar Sportstätten als neu entdeckte Lesebühnen hinzu: Auf einer Minigolfanlage an der Sonnenallee in Neukölln heißt das Motto „Poesie in Sommernächten“ (jeweils ab 19.30 Uhr).

Inwieweit dort auch Texte aus dem Sport zur Aufführung kommen, wird sich noch zeigen. An sportbezogenen Miniaturen wird es nicht mangeln. So wie der Sport generell uns ständig Neuigkeiten produziert, so gibt es auch ständig Neuerscheinungen im vielschichtigen sportliterarischen Segment.

Die „Sportstätte als Lesebühne“? Wer sich von diesem Berliner Trend inspirieren lassen möchte, der sollte tatsächlich einmal für seinen Bereich prüfen, inwieweit sich zwischendurch auch mal eine Sportstätte drinnen oder draußen dazu eignet, den „Sport als Kulturgut unserer Zeit“ in literarischen Zeugnissen zu zelebrieren und dazu eine „Sportstätte als Lesebühne“ herzurichten.

Übrigens: Für die Frankfurter Buchmesse Mitte Oktober würde sich sogar die Spielstätte von Eintracht Frankfurt anbieten. Wenn sich diese aber dann doch als etwas zu groß erweisen sollte, könnten auch die Zentralen zahlreicher Verbände nebenan in der Otto-Fleck-Schneise eine feine Adresse für eine Lesung sein. Der Bücher-Herbst kann kommen.

(Autor: Prof. Detlef Kuhlmann)

In jeder Ausgabe der DOSB-Presse, die wöchentlich erscheint, gibt es einen Kommentar zu aktuellen Themen des Sports, den wir hier veröffentlichen. Diese mit Namen gezeichneten Beiträge geben nicht unbedingt die offizielle DOSB-Meinung wieder.


  • Sportstätten, wie diese Minigolfanlage, lassen sich auch für literarische Vorträge nutzen. Foto: picture-alliance
    Sportstätten, wie diese Minigolfanlage, lassen sich auch für literarische Vorträge nutzen. Foto: picture-alliance

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.