„Sterne des Sports“ 2007: Die 15 Finalisten im Porträt (8)

Die Finalisten der „Sterne des Sports“ sind am 22. Januar in Berlin ausge-zeichnet worden: 15 Vereine hatten den Sprung in die Endrunde geschafft. Ihre Projekte wollen wir näher vorstellen - diese Woche den TSV Ehningen.

Der Fußballverein hat für sein Engagement in der Jugendarbeit einen goldenen „Stern des Sports“ bekommen. Den Preis überreichte Bundeskanzlerin Angela Merkel. „Sterne des Sports“ ist eine Initiative des Deutschen
Olympischen Sportbundes und der Volksbanken Raiffeisenbanken. Sie belohnen damit die ehrenamtliche Arbeit der Vereine.  

Mehr als ein normaler Fußballverein - der TSV Ehningen stärkt das „Wir-Gefühl“

Im Profi-Fußball sind Schiedsrichter oft die Buhmänner auf dem Platz: Vor allem wenn sie falsch entscheiden, müssen sie nach dem Schlusspfiff viel Kritik einstecken. Nicht selten werden sie von enttäuschten Fußball-Fans auch beschimpft oder bedroht. Das muss ein Schiedsrichter aushalten können, auch beim Verbands-Fußball. Denn der Schiedsrichter erfüllt eine wichtige Funktion: Er sorgt dafür, dass fair gespielt wird und muss in brenzligen Situationen oft in Sekundenbruchteilen eine Entscheidung treffen. 

Genau dieses Verantwortungsgefühl sollen die Jugendlichen beim TSV Ehningen lernen: Der Fußballverein aus Württemberg stellt im gesamten Verbandsgebiet mit die meisten Schiedsrichter. Insgesamt 17 Schiedsrichter hat der TSV Ehningen, 15 von ihnen kommen aus der Jugendabteilung. „Sie lernen durch diese Aufgabe viel für´s Leben“, sagt Willi Tafel. Er ist stellvertretender Jugendleiter beim TSV Ehningen und seit Jahren ehrenamtlich in der Jugendarbeit aktiv. 

Wer bei dem Fußballverein Mitglied wird, muss auch bereit sein, sich für die Gemeinschaft einzusetzen: „Sich ein- bis zweimal in der Woche zum Training treffen und dann am Wochenende zum Spiel, damit ist es nicht getan“, erklärt Tafel. Zu den Zielen des TSV Ehningen gehört es, den Zusammenhalt, das Verantwortungsbewusstsein und den Spaß am Vereinsleben bei den Jugendlichen zu fördern. Deshalb organisieren die Jugendspieler eigene Veranstaltungen: Die Spannbreite reicht von Hallenturnieren
über Flohmärkte bis hin zu gemeinsamen Putzaktionen. „Auch die Eltern packen mit an“, sagt Tafel. Sie fahren die Kinder abwechselnd zu Liga-Spielen oder waschen die Trikots der Mannschaft.  

„`Die Sterne des Sports´ haben uns viel öffentliche Anerkennung gebracht“, meint Tafel und freut sich besonders für die ehrenamtlichen Helfer. „Durch den Preis ist vielen erst klar geworden, was unsere Mitglieder für die Gemeinschaft leisten“, erzählt Tafel. „Normalerweise bekommen wir als traditioneller Verein nicht so viel Aufmerksamkeit“. 

Nachwuchssorgen hat der TSV Ehningen nicht. Seit anderthalb Jahren hat der Verein auch zwei Mädchengruppen, über 30 Mädchen machen mit. Sie sollen erst noch Erfahrung auf dem Platz sammeln, bevor dann eine Mädchen-Fußball-Mannschaft offiziell zum Spielbetrieb angemeldet wird.


  • DOSB-Präsident Dr. Thomas Bach, stellvertretender Jugendleiter Willi Tafel, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Gerhard Eisenhut von der Volksbank Ehningen und Präsident der Bundesverbandes VR Dr. Christoph Pleister (v.l) bei der Siegerehrung.
    DOSB-Präsident Dr. Thomas Bach, stellvertretender Jugendleiter Willi Tafel, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Gerhard Eisenhut von der Volksbank Ehningen und Präsident der Bundesverbandes VR Dr. Christoph Pleister (v.l) bei der Siegerehrung.

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.