Stuttgart: Stadträtinnen fordern Präsenz von Frauen bei Olympiabewerbung 2012

Ein Antrag an den Stuttgarter Oberbürgermeister zielt auf Gender-Mainstreaming

 

NOK-Projekt Frauen an die Spitze

Die Stadträtinnen aller Fraktionen des Gemeinderats (mit Ausnahme der Republikaner) haben sich in einem aktuellen Antrag (219/2002 vom 27.06.2002) in Sachen Olympiabewerbung 2012 an den Stuttgarter Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster gewandt.

 

Sie weisen in diesem Antrag auf die IOC- und NOK Beschlüsse hinsichtlich einer Erhöhung des Frauenanteils in Führungsgremien hin und erbitten Auskunft über den Anteil von Frauen in Gremien zur Stuttgarter Olympiabewerbung sowie der Stuttgart 2012 GmbH. Darüber hinaus fragen die Stadträtinnen nach der Umsetzung von Gender-Mainstreaming-Prinzipien in der Planung von Sportstätten, des Olympischen Dorfes und der Nutzung von Einrichtungen nach den Olympischen Spielen 2012.

 

Die Initiative geht auf die Vorsitzende der Kommission Frauensport im Deutschen Aero-Club, Sigrid Berner, zurück.

 

Anfang Mai hatten die am gemeinsamen Projekt des NOK und der Freien Universität Berlin "Frauen an die Spitze", beteiligten 10 Spitzenverbände (darunter der Deutsche Aero-Club) und fünf Landessportbünde einen adäquaten Anteil von Frauen bei der Zusammensetzung der Evaluierungskommission und die Berücksichtigung der Situation von Frauen und Männern in allen bewerbungsrelevanten Maßnahmen gefordert.

 

Das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützte Projekt "Frauen an die Spitze" hat die Förderung von Frauen in Spitzenpositionen des Sports zum Ziel.

 



Weitere Links:
Die Stadt Stuttgart im Internet



Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.