Thomas Bach eröffnet die World Games 2017 in Breslau

10. Auflage der Spiele der nichtolympischen Sportarten mit Rekordteilnehmerzahl

Mit einer schlichten, aber fröhlich lauten Feier im Städtischen Stadion hat Breslau mehr als 3200 Athleten aus 113 Ländern zu den zehnten World Games 2017 willkommen geheißen.

Um 20.30 Uhr eröffnete Thomas Bach, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) vor rund 30.000 Zuschauern die Spiele der nichtolympischen Sportarten. „Die World Games sind eine Feier der Vielfalt des Sports“, sagte Bach. Und den Athleten rief er zu: „Macht das Beste aus dieser einmaligen Erfahrung. Ihr seid die besten Botschafter Eures Landes. Genießt jeden Moment dieser World Games 2017.“

Die Speekskaterin und Fahnenträgerin Mareike Thum führte das World Games Team Deutschland auf die Stadionbühne. Die deutsche Mannschaft ist mit 187 Mitgliedern die fünftgrößte. Gastgeber Polen stellt die meisten Sportler, gefolgt von Frankreich, Italien und Russland.

So viele Nationen wie nie zuvor werden damit in den nächsten zehn Tagen an diesen Spielen der nichtolympischen Sportarten teilnehmen. Vor vier Jahren in Cali waren es 103 Länder. Den zweiten Rekord, der schon vor Beginn der Spiele feststand, verkündete José Perurena, der Präsident der Internationalen World-Games-Vereinigung (IWGF): Diesmal werden die Wettbewerbe in mehr Länder als jemals zuvor übertragen. Der neue Olympic Channel des IOC sendet 24 Stunden an allen Wettkampftagen.

In Deutschland können die Sportfans bei SPORT1 die Bilder aus Breslau sehen. Der Sender berichtet bis zum 30. Juli täglich im Free-TV und zeigt alle 31 Sportarten live oder in Highlights. Insgesamt überträgt SPORT1 bis zu 90 Livestunden.

Unmittelbar vor Beginn der Eröffnungsfeier hatte Thomas Bach den Wert der World Games betont. „Sie sind eine einzigartige Chance für die Sportarten, die nicht so oft im Scheinwerferlicht stehen, diese besondere Aufmerksam zu genießen“, sagte er. Eben deshalb unterstütze das IOC die World Games, „um diesen Athleten DIE Gelegenheit ihres Athletenlebens zu geben“. Darüber hinaus sei es eine besondere Möglichkeit für die Sportarten, sich der Welt zu präsentieren und auch für Olympia zu empfehlen. In Breslau gehören beispielsweise Karate und Sportklettern dazu, die beide für die Spiele 2020 in Tokio neu ins Olympische Programm aufgenommen wurden.

Schon in den ersten beiden Tagen der Spiele gehen auch deutsche Athleten mit guten Aussichten in die Wettkämpfe. Insbesondere Rettungschwimmer und Flossenschwimmer gehören zu den Favoriten, aber auch im Sumo, Speedskating und Rollkunstlauf stehen die Chancen für das World Games Team Deutschland gut.

Deshalb nahmen einige Mannschaftsmitglieder nicht an der rund drei Stunden langen Eröffnungsfeier teil. Die anderen genossen erst von der Tribüne und dann auch tanzend im Innenraum die bunte Show mit rund 400 Tänzern und Artisten und vielen einheimischen Künstlern, darunter beispielsweise Dawid Kwiatkowski, ein 21 Jahre alter Sänger, der als „Polens Justin Bieber” einigen Ruhm erlangt hat und vor allem vom jugendlichen Publikum frenetisch gefeiert wurde. Die zehnten World Games haben mit einem fröhlichen „dobry wieczór Wrocławiu – guten Abend, Breslau“ begonnen.



Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.