Zum Schiessen

Eine der Geschichten, die in der Sonderbeilage der Süddeutschen Zeitung zu finden sind, handelt vom ersten muslimischen Schützenkönig Deutschlands. Dafür reiste Niclas Seydack, ein Schüler der 55. Lehrredaktion der Deutschen Journalisten Schule, nach Sönnern, ein Dorf in Nordrhein-Westfalen. Erfahrungen von dieser Reise durch die Augen des Autors als Ticker auf unserer Homepage.

 

 

Zum Schießen. Foto: Niclas Seydack/Twitter
Zum Schießen. Foto: Niclas Seydack/Twitter

Vor zwei Jahren wurde Mithat Gedik wurde Schützenkönig von Sönnern. Als er ein paar Wochen später auf dem Bezirksschützenfest schießen wollte, quasi der nächsthöheren Spielklasse, sagte ihm der Dachverband seiner Schützen: Du darfst nicht schießen. Weil du Muslim bist. Weil in unseren Statuten steht, dass nur Christen Schützenkönig werden dürfen.

Gediks Dorf stellte sich hinter ihn – und wurde zum Symbol. Für gelingende Integration und für den Widerstand gegen einen vermeintlich ewiggestrigen Dachverband.



1) Um zu verstehen, wie die Leute dort ticken, bin ich nach Sönnern und den Nachbarort Werl gefahren. Den Text gibt es hier als PDF.

Die Recherche dokumentierte ich bei Twitter:

2) Angekommen in Sönnern war ich sofort mit der Einzigartigkeit dieses Ortes konfrontiert. Besonders der Küche

3) Um mich in den Streit von Tradition und liberaler Moderne einzufühlen, blieb ich zunächst in der Küche.

4) Beim OKG (Ortskontrollgang) festgestellt: Einige Straßenzüge waren wie eine Zeitreise in die Fünfzigerjahre. Nicht nur wegen der Nachkriegsarchitekur.

5) Landluft macht nicht nur müde, sondern vor allem: größenwahnsinnig!

6) Schock: Werber in NRW immer frecher. Das Gewerbeamt hat direkt einen Tipp von mir bekommen.

7) Kann mir mittlerweile eine Karriere als Tom Kummer des Investigativjournalismus vorstellen. Etwa so: +++ BREAKING +++ Alter Ego von Kommentatorlegende enttarnt +++

8) DJS-Regel: Wer von Recherchen ohne markante Lektion nach Hause kommt, muss fünfhundert Mal den Satz schreiben: Qualität kommt von Qual. Nicht mit mir.

9) Wer denkt, der Satz "Ich kann noch fahren" habe sich zufällig in der Provinz etabliert hat, war noch nie am Busbahnhof Werl.

10) Termin 1: Ortsvorsteher Sönnern. Es ist so brutal schade, dass es noch kein olfaktorisches Twitter gibt. Sieht nämlich schöner aus, als es riecht.

11) Termin 2: Schützenhalle. Die ganze Zeit einen Matthias-Reim-Ohrwurm gehabt: "TAUSEND MAL BERÜHRT"

12) Die Abreise fällt schwer.

Text: Niclas Seydack (DJS) (Twitter: @nseydack)


  • Zum Schießen. Foto: Niclas Seydack/Twitter
    Zum Schießen. Foto: Niclas Seydack/Twitter

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.