Symposium Ressourcenschutz im Sportverein

Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB) und Sport mit Einsicht e.V.

Ausgangslage und Zielsetzung

Anlässlich des 15. Symposiums zur nachhaltigen Sportentwicklung war eine kritische Bestandsaufnahme bestehender Aktivitäten zur Förderung des Klima- und Ressourcenschutzes im Bereich von Sportstätten und -anlagen vorgesehen. Im Mittelpunkt stand dabei die Auseinandersetzung mit aktuellen Projekten der Mitgliedsorganisationen des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Die Initiatoren erwarteten wichtige Impulse für den in Ansätzen begonnenen Prozess der Koordinierung der unterschiedlichen Aktivitäten auf diesem Gebiet sowie erste Ideen zur Konzeption und Zusammenarbeit einer geplanten bundesweiten Evaluation so genannter „Öko-Checks“.

Die Veranstaltung sollte mit dazu beitragen, die bisherigen Initiativen zur Vernetzung von Projekten im Bereich des Klima- und Ressourcenschutzes zu unterstützen sowie die Rahmenbedingungen einer bundesweiten Kampagne zum Klima- und Ressourcenschutz im Sport unter dem Dach des DOSB auszuloten.

Programmablauf und Diskussion

Zur politischen Einordnung der bisherigen Aktivitäten der Sportorganisationen und als allgemeiner Überblick skizzierte Gordo Jain vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) in seinem Eröffnungsbeitrag aktuelle Erkenntnisse im Bereich des Klimawandels sowie daraus ableitbare Konsequenzen sowie Perspektiven einer zukunftsfähigen Klimapolitik.

Einen ersten Blick in die Praxis warfen Hans-Joachim Neuerburg und Thomas Wilken anlässlich des vom DOSB initiierten und von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) finanzierten Sonderprogramms „Klima- und Ressourcenschutz im Sport“, welches Ende 2006 als Pilotprojekt gestartet, wurde.

Im Anschluss daran stellte Norbert Sondermann die bereits in 2001 als Pilotprojekt und mittlerweile vom Landessportbund Thüringen maßgeblich getragene Initiative „Sonnenklar! Sport für zukunftsfähige Energie“ vor.

Adrian Johst von der Naturstiftung David - einer der Initiatoren des Projektes „Sonnenklar!“ - ergänzte die vorliegenden Erfahrungen aus Thüringen im Rahmen des Projektes „Contracting und Umweltbildung im Sport“, welches in Sachsen umgesetzt wurde.

Thomas Anton vom IfaS Birkenfeld bewertete die Erfahrungen mit dem Öko-Check in Rheinland-Pfalz u.a. im Rahmen einer umfassenden Evaluation.

Ergebnisse und Perspektiven des von der DBU geförderten Projektes „Kostenminderung und Ressourcenschutz im Sport - Aufbau eines Netzwerkes nachhaltiger Sportstättenbau“ skizzierte Horst Delp vom Landessportbund Hessen.

Den Schlusspunkt der Veranstaltung setzte Andreas Klages vom DOSB. Seine Ausführungen unterstrichen die Notwendigkeit und Möglichkeiten eines weit reichenden Engagements des Sports im Bereich des Klimaschutzes.

Seiner Ansicht nach sollte das Augenmerk künftig verstärkt auf die engere Zusammenarbeit der Akteure im Bereich des „Klima- und Ressourcenschutz“ sowie auf eine - unter dem Dach des DOSB -koordinierte Vorgehensweise gerichtet werden.

Fazit

Das große Interesse an der Veranstaltung zeigte einmal mehr, welche Bedeutung dem Thema im Sport zukommt. Der enorme Sanierungsbedarf der deutschen Sportstätten sowie veränderte gesellschaftliche Rahmenbedingungen (demographischer Wandel) verweisen nachdrücklich auf die Notwendigkeit einer koordinierten Klimaschutzinitiative des Sports.

Alle bisherigen Erfahrungen unterstreichen nicht nur die Notwendigkeit finanzieller Anreize mit Blick auf die Umsetzung klimaschutzrelevanter Maßnahmen in den Vereinen, sondern verweisen auch auf einen hohen Informations- und Beratungsbedarf.

Die Teilnehmer/-innen waren sich darin einig, dass hier künftig verstärkte Aktivitäten seitens des organisierten Sports notwendig sind. Insbesondere gilt es, die vorhandenen Strukturen und Angebote zu optimieren und breiter aufzustellen, bestehende Verfahrensweisen zu harmonisieren und potentielle Partnerschaften auszuweiten. In diesem Prozess sollte der DOSB als Dachverband des Sports in Deutschland, künftig eine führende Rolle spielen.

Die einzelnen Beiträge wurden als Band 26 in der Schriftenreihe „Sport und Umwelt“ des Deutschen Olympischen Sportbundes veröffentlicht.

Die Tagung bildete den Ausgangspunkt für das vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) von 2009 bis 2011 geförderte Projekt „Klimaschutz im Sport“.

POSTER zur Veranstaltungsreihe 'Symposium zur nachhaltigen Entwicklung des Sports'

Die Dokumentation "Ressourcenschutz im Sportverein" erhalten Sie hier zum Herunterladen.

Kontakt:

Sport mit Einsicht e.V. 
Hans-Joachim Neuerburg

Deutscher Olympischer Sportbund
Inge Egli
egli(at)dosb.de
www.dosb.de

Unsere Partner

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.