Sportjugend Sachsen schreibt Plätze im Bundesfreiwilligendienst aus

27.02.2017

Die Sportjugend Sachsen (SJS) schreibt ab sofort Plätze im Bundesfreiwilligendienst (BFD) für über 26-Jährige aus. Das neue Freiwilligenjahr von mindestens 12 Monaten beginnt am 1. September 2017.

Bildungsmaßnahmen zählen zum regulären Umfang des Freiwilligenjahres. Foto: LSB Sachsen

Anerkannte Einsatzstellen im BFD im Sport können sich bis zum 30. April bei der SJS bewerben.

„Der Bundesfreiwilligendienst steht Engagierten jeden Alters offen. Er ist eine besondere Form des bürgerschaftlichen Engagements und fördert den freiwilligen Einsatz für andere und die Übernahme von Verantwortung in unseren sächsischen Sportvereinen“, sagt Dietmar Görsch, Vorsitzender der Sportjugend Sachsen. „Gerade für lebensältere Menschen besteht mit dem Bundesfreiwilligendienst im Sport eine Möglichkeit, innerhalb des Bildungs- und Orientierungsjahres für sich selbst und andere etwas Gutes zu tun sowie die Chancen auf einen Berufseinstieg zu verbessern.“

Sportjugend vergibt Plätze an Vereine

Etwas Gutes für das Allgemeinwohl tun, sich im Sportverein engagieren und sich persönlich weiterbilden sind die positiven Effekte eines BFD. Nicht nur für Jugendliche, sondern auch für Ältere ist das eine wertvolle Lebenserfahrung. Die SJS als Träger der Freiwilligendienste im Sport in Sachsen vergibt daher neue Plätze an Vereine für über 26-jährige Freiwillige. Interessierte Vereine und Verbände, die BFD-Einsatzstelle sind, können mit Start zum 1. September 2017 Freiwillige für ein Jahr bei sich beschäftigen.

Freiwillige finden

Im Idealfall finden sich geeignete Kandidaten für den BFD in den Reihen des Vereins. Vielleicht ist es die engagierte Mutter eines Kindes in der Sportgruppe, die sowieso schon immer in der Kindersportgruppe hilft, der Rentner, der eigentlich immer schon Vereinsmitglied ist und nach einer sinnvollen Aufgabe sucht oder die Absolventin, die nach dem Studium etwas Gutes für sich selbst und andere tun will, bevor sie den Berufseinstieg findet. Die Suche eines geeigneten Freiwilligen sollte primär über die eigenen Medien des Vereins (Internetseite, Aushang im Vereinshaus, der Turnhalle etc.) unterstützt werden.

Die Tätigkeitsfelder können vielfältig sein und sollen sich schwerpunktmäßig auf die folgenden Bereiche konzentrieren:

  • Sportangebote für Kinder und Jugendliche und Netzwerkarbeit
    Im Fokus der Tätigkeiten von Freiwilligen stehen die Betreuung und Begleitung von Übungs- und Sportgruppen im Kinder- und Jugendsport. Freiwillige übernehmen unterstützende Aufgaben bei der Initiierung, Organisation und Durchführung von zielgruppenspezifischen Bewegungsangeboten. Die Mitwirkung im Trainings- und Wettkampfbetrieb, bei Kooperationen mit Kindertagesstätten oder Schulen und bei der Organisation von sportlichen und geselligen Veranstaltungen kann zum Aufgabenspektrum gehören.
  • Stärkung des Ehrenamtes und Förderung von jungem Engagement
    Die Herausforderung, der sich Vereine stellen müssen, (neue) ehrenamtliche Helfer und Engagierte für den Verein zu finden und zu binden, beispielsweise bei der Besetzung von Vorstands- und Abteilungsleitungsfunktionen oder bei der Suche nach Übungsleitern, Trainern, Kampf- und Schiedsrichtern, kann von den Bundesfreiwilligendienstleistenden unterstützt und befördert werden.
  • Engagement in der Flüchtlingsarbeit
    Ein weiteres Betätigungsfeld kann darüber hinaus in der Flüchtlingsarbeit liegen. Ist der Verein dort bereits aktiv oder ist ein Engagement geplant, können Einheimische oder auch Personen mit eigenem Fluchthintergrund eine wertvolle Unterstützung für die Einsatzstelle sein.

Das Freiwilligenjahr und Verfahren für Vereine

Der BFD wird pädagogisch begleitet und bietet den Freiwilligen Weiterbildungsmöglichkeiten auf sportfachlichem und außersportlichem Gebiet. Die Aufwendungen und Kosten werden vom Träger erstattet. Die Freiwilligen können in Voll- oder Teilzeit tätig werden, erhalten ein monatliches Taschengeld, werden gesetzlich sozialversichert und haben Anspruch auf Urlaubstage. Die Einsatzstelle beteiligt sich an den Kosten für den BFD-Platz für den Altersbereich der über 26-Jährigen mit monatlich 100 Euro.

Die Plätze werden von der SJS vor dem Hintergrund der Qualitätssicherung der Freiwilligendienste und einer gerechten Stellenverteilung im Rahmen eines Bewerbungsverfahrens an anerkannte BFD-Einsatzstellen (Vereine, Landesfachverbände, Stadt- und Kreissportbünde) vergeben. Zentraler Beginn ist der 1. September 2017. Vereinbarungen werden zunächst für die Dauer eines Jahres bis 31. August 2018 geschlossen. Eine Verlängerung bis zur gesetzlich festgelegten maximalen Dauer eines BFD von 18 Monaten kann bei verfügbarem Platzkontingent ermöglicht werden.

Einsatzstellen können den offiziellen Bewerbungsbogen mit aussagekräftiger Beschreibung des Aufgaben- und Tätigkeitsprofils und den Angaben des Freiwilligen bis spätestens 30. April 2017 bei der Sportjugend Sachsen einreichen. Der Bewerbungsbogen, die komplette Ausschreibung mit detaillierten Informationen sind in der Rubrik Freiwilligendienste im Sport auf der Website der SJS zu finden. Rückfragen beantwortet Annekathrin Mai (0341-2163173, mai(at)sport-fuer-sachsen.de).

(Quelle: LSB Sachsen)

 
 

Top Partner Team Deutschland

Sport für Alle Partner

Top Partner Team Deutschland

Sport für Alle Partner