DOSB-Presse

BEIM DOSB GEHT ES UM VIEL: ...

... um Breitensport und Spitzensport, um Nachwuchsförderung und Aus-, Fort- und Weiterbildung, um Gesundheits- und Vereinspolitik, um Gesellschaftskampagnen - auf einen kurzen Nenner gebracht um die nachhaltige Vertretung aller Anliegen des Sports.
Der Pressedienst "DOSB Presse" veröffentlicht einmal pro Woche alle wichtigen Beiträge zu diesen Themen. Sie stehen kostenlos zur Verfügung - für die Weiterverwendung in allen Vereinspublikationen.

Die DOSB Presse kann hier als E-Newsletter abonniert werden.

DOSB-Presse 2018  - bisher erschienen

im Monat November

Ausgabe 46 (13.11.2018)

Der Kommentar befasst sich mit Entwicklungen im Trainerbereich im Leistungssport. Wie kann der Trainerberuf attraktiver gestaltet werden? Da bewegt sich einiges. Und es könnte nun sogar schneller gehen, als mancher erwartet, wenn die Mitgliederversammlung des DOSB am 1. Dezember über drei Konzepte befindet, die Weichen in die richtige Richtung stellen sollen. Darüber hinaus berichten wir über die Beschlüsse des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages, die der Leistungssportreform nun weiteren Schwung verleihen; wir stellen die Kandidaten für das DOSB-Präsidium und die neue Ethik-Kommission vor und berichten von der Preisverleihung „Spitzensportfreundliche Betriebe 2018“. Zum vierten Mal bereiten wir ein gemeinsames Online-Sportlergedenken „Wider das Vergessen“ für den Volkstrauertag am kommenden Sonntag (18. November 2018) vor. Wir freuen uns, dass wir Dr. Peter Tauber, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin der Verteidigung, als Autor gewinnen konnten. Sein Thema ist „100 Jahre – wir gedenken den Opfern des 1. Weltkrieges“. Zudem finden Sie wieder viele Meldungen und Termine aus den Mitgliedsorganisationen sowie den Monatsbericht des Brüsseler EOC EU-Büros.

Ausgabe 45 (06.11.2018)

Wie wollen wir Training im Sport gestalten? Dieser Frage widmet sich der Kommentar - und zwar aus Jugendverbandsperspektive. Ansätze dafür gibt es genug. So will die Autorin, eine Vertreterin der Deutschen Sportjugend, Jugendorganisationen im Sport dazu ermutigen, sich einzumischen, um Trainer/innen für ihre Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu sensibilisieren. Und um zu zeigen, dass der gemeinnützige, organisierte Sport einen guten und sicheren Raum bietet. Wir kündigen die Sportabzeichen-Tour 2019 an, auf der wir in - vorläufig - neun Städten wieder mit prominenten Botschaftern dazu einladen, das Deutsche Sportabzeichen abzulegen. Wir stellen das Positionspapier vor, mit dem sich die Deutsche Sportjugend und ihre Mitgliedsorganisationen dazu bekennen – auch über den Wirkungskreis der Kinder- und Jugendarbeit hinaus –, Verantwortung in dem gesamtgesellschaftlichen Anliegen zu übernehmen, sexueller Belästigung und Missbrauch keinen Raum zu geben. Ein geschichtlicher Beitrag widmet sich dem Thema "Sport im Ersten Weltkrieg". Zudem finden Sie wieder viele Meldungen und Termine aus den Mitgliedsorganisationen.

im Monat Oktober

Ausgabe 44 (30.10.2018)

Der Kommentar widmet sich dem Thema Nachhaltigkeit. Denn der Sport bietet ein enormes Potenzial, um nachhaltige Entwicklungen voranzutreiben. Er kann hier Vorbild und Multiplikator sein - mit vielfältigen Impulsen auch für andere Gesellschaftsbereiche. Nur müssen Bund, Länder, Kommunen, Tourismusanbieter, Ausrüster oder auch Sportartikelhersteller den organisierten Sport noch systematischer als bisher beteiligen. Wir stellen ausführlich vor, wie sich der DOSB zu elektronischen Sportartensimulationen, eGaming und „eSport“ positioniert, wir berichten von der Vollversammlung der Deutschen Sportjugend und stellen eine Studie vor, die Ausgaben und Einnahmen von zehn Olympischen Spielen untersucht hat. Zudem finden Sie wieder viele Meldungen und Termine aus den Mitgliedsorganisationen.

Ausgabe 43 (23.10.2018)

Der Kommentar widmet sich aus Anlass der Bundestrainer-Konferenz Anfang kommender Woche in Mainz ganz allgemein dem Thema Trainerinnen und Trainer. Sie setzen die Kernaufgaben des Sportvereins um. Doch die Würdigung und Anerkennung ihrer Leistungen ist leider immer noch keine Selbstverständlichkeit. Wobei der Sport auch vor der eigenen Haustür kehren kann. Wir dokumentieren deshalb auch ein Diskussionspapier, in dem der Sport als Ergebnis einer DOSB-Konferenz von 2016 strategische Leitziele und erste Maßnahmen beschreibt, um eine bessere Wahrnehmung der Trainer zu erreichen - in Politik, Wissenschaft, Öffentlichkeit und auch in Sportverbänden. Zudem ziehen wir eine Bilanz der Olympischen Jugendspiele in Buenos Aires, gratulieren "Mr. Berlin-Marathon" Horst Milde zum 80. und stellen "4er-Tisch" vor, ein Spiel, das das Zeug zur Trendsportart hat. Zudem finden Sie wieder viele Meldungen und Termine aus den Mitgliedsorganisationen.

Ausgabe 41-42 (09.10.2018)

Der Kommentar bricht wieder einmal eine Lanze für das ehrenamtliche Engagement - diesmal aus der sehr subjektiven Sicht eines jungen Übungsleiters, der sich seit Jahren neben Schule und Studium in der Jugendarbeit seines Vereins einsetzt, mit Spaß und (hoffentlich) ansteckender Begeisterung. Darüber hinaus stellen wir die künftige Geschäftsführerin der Deutschen Sportjugend vor, fassen noch einmal die Diskussion zwischen Sport und Waldbesitzern anlässlich der Deutschen Waldtage zusammen und stellen pünktlich zur Buchmesse eine Auswahl rein sportlicher Lektüre vor. Zudem finden Sie wieder viele Meldungen und Termine aus den Mitgliedsorganisationen sowie den Monatsbericht des Brüsseler EOC EU-Büros.

Ausgabe 40 (02.10.2018)

Der Kommentar beschäftigt sich mit dem Ergänzungs- und Modernisierungsstau beim Sportstättenbau – und mit einem nachahmenswerten Beispiel. Nach internationalem Vorbild setzt die Freie und Hansestadt Hamburg die „Active City“ ganz oben auf ihre Agenda – Sport für alle und überall in der Stadt. Davon beflügelt wagen auch Hamburgs Vereine den Vorstoß in neue Dimensionen. Darüber hinaus berichten wir ausführlich über das Jugend Team Deutschland, das sich am Montag nach Buenos Aires aufgemacht hat, wo am 6. Oktober die dritten Olympischen Jugendspiele eröffnet werden. Wir veröffentlichen das Statement von DOSB-Präsident Alfons Hörmann, der sich bei der Mitgliederversammlung am 1. Dezember zur Wiederwahl stellen wird. Und wir berichten vom Beginn des DOSB-Mentoring-Programms „Mit dem gemischten Doppel an die Spitze“; bei der vierten Auflage sind ehemalige Spitzenathletinnen dabei.

im Monat September

Ausgabe 39 (25.09.2018)

Der Kommentar beschäftigt sich mit Personalentwicklung - ein Thema, für das der Sport eigentlich ein klassisches Beispiel ist: im Leistungssport, wo ständig Talente gesucht, gefördert, entwickelt und in die Spitze geführt werden, aber gerade auch im Breitensport. Zwar kann der Sport auch hier durchaus vom Sport selbst lernen. Doch vor allem im Umgang mit dem Ehrenamt ist systematische Personalentwicklung ein immer wichtigeres Thema. Unter diesem Motto stand die diesjährige DOSB-Konferenz, über die wir ausführlich berichten, ebenso wie über die Frauenversammlung am Wochenende ebenfalls in Düsseldorf oder über den Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik in Frankfurt, der erstmals Sport als ein Schwerpunktthema hatte. Zudem finden Sie wieder viele Meldungen und Termine aus den Mitgliedsorganisationen sowie Lesetipps.

Ausgabe 38 (18.09.2018)

Der Kommentar widmet sich aus Anlass der Deutschen Waldtage 2018 „Deutschlands größter Erlebnis- und Sportarena“. Es geht also um den Wald, aber auch um die Frage, wie wir es schaffen, die großartigen Möglichkeiten mit verständnisvoller Nutzung und gegenseitiger Rücksichtnahme zu erhalten. Vielleicht mit Plogging, dieser skandinavischen Mischung aus Laufen und beiläufigem Sammeln von Müll und Abfällen. Darüber hinaus berichten wir ausführlich vom Auftakt der Deutschen Waldtage und dokumentieren die Rede des DOSB-Präsidenten Alfons Hörmann. Wir stellen den neuen Träger der Goldenen Sportpyramide, den ehemaligen Olympiaschwimmer und Präsidenten des NOK, Dr. Klaus Steinbach, vor. Und wir berichten vom ersten Sportethischen Fachtag der Evangelischen Kirche in Deutschland, der sich in Frankfurt mit dem Thema Doping auseinandersetzte. Zudem finden Sie wieder viele Meldungen und Termine aus den Mitgliedsorganisationen sowie Lesetipps.

Ausgabe 37 (11.09.2018)

Der Kommentar beschäftigt sich mit dem Bädersterben in Deutschland und den Folgen: 60 Prozent der Sechs- bis Zehnjährigen sind keine sicheren Schwimmer mehr. Dabei gilt diese Grundsportart als eine Bewegungsform, die bis ins höchste Alter ausgeübt werden kann. Deshalb kann die Forderung an die politisch Verantwortlichen nur lauten: Jedes Kind sollte in erreichbarer Nähe ein öffentliches Bad mit bezahlbaren Preisen und einem zum sportlichen Schwimmen tauglichen Becken vorfinden. Darüber hinaus berichten wir vom Bürgerfest des Bundespräsidenten, bei dem sich auch das Programm "Integration durch Sport" präsentierte, von der diesjährigen Lehrerfortbildung der Deutschen Olympischen Akademie in Griechenland oder auch vom Finale der Sportabzeichen-Tour 2018, das in Coesfeld als inklusives Familiensportfest gefeiert wurde. Zudem finden Sie wieder viele Meldungen und Termine aus den Mitgliedsorganisationen sowie Lesetipps. 

Ausgabe 36 (04.09.2018)

Der Kommentar beschäftigt sich mit Sommer- und Winterzeit und dem Ergebnis einer öffentlichen Konsultation der Europäischen Kommission. Danach sprachen sich 84 Prozent der 4,6 Millionen Abstimmenden dafür aus, künftig nicht mehr an der Uhr zu drehen. Gewiss, das war keine repräsentative Umfrage, aber die Beteiligung war so hoch wie nie. Und übrigens ganz im Sinne des Sports: Der sähe es am liebsten, künftig nur noch Sommerzeit zu haben und nicht mehr auf Stunden zu verzichten, in denen wir Zeit und Energie für Bewegung haben. Darüber hinaus berichten wir vom Besuch des Bundespräsidenten beim Bonner SC, einem von rund 4000 Stützpunktvereinen des Bundesprogramms "Integration durch Sport", von der vorletzten Etappe der diesjährigen Sportabzeichen-Tour oder auch von den Möglichkeiten, die der deutsch-japanische Simultanaustausch der Sportjugend bietet. Zudem finden Sie wieder viele Meldungen und Termine aus den Mitgliedsorganisationen sowie Lesetipps.

im Monat August

Ausgabe 35 (28.08.2018)

Pünktlich zum Schuljahresbeginn beleuchtet der Kommentar ein wachsendes Problem - mit einem provokanten Titel: Schulsport kann lebensgefährlich sein - wenn er denn, so die Ergänzung, durch fachfremde, nicht ausgebildete Kräfte unterrichtet wird. Da muss dringend gegengesteuert werden. Das mahnt der Sportlehrerverband an - bislang vergeblich. Wir berichten darüber hinaus über die Nominierung der 75 Athletinnen und Athleten für das Junior Team Deutschland für die Olympischen Jugendspiele im Oktober in Buenos Aires, über den bevorstehenden Besuch des Bundespräsidenten beim Bonner SC, einem Standortverein des Bundesprogramms "Integration durch Sport", oder auch über das Thema "Medienkompetenz", das auch im Zusammenhang mit eSport zunehmend aktuell wird. Zudem finden Sie wieder viele Meldungen und Termine aus den Mitgliedsorganisationen sowie Lesetipps. 

Ausgabe 34 (21.08.2018)

Im August nimmt das politische - auch das sportpolitische - Brüssel eine Auszeit. Im Kommentar nutzen wir das, um die wichtigsten Herausforderungen für den organisierten Sport auf europäischer Ebene noch einmal in Erinnerung zu rufen. Darüber hinaus lesen Sie das Statement des DOSB zur heutigen Veröffentlichung der Ergebnisse der ersten Potenzialanalyse der PotAS-Kommission für die Wintersportverbände. In einem Nachruf erinnern wir an den Sportwissenschaftler und Basketballtrainer Prof. Günter Hagedorn, der am 7. August gestorben ist. In einem Interview anlässlich der Wiedersehensfeier der Medaillengewinner/innen der Olympischen Spiele 1986 in Grenoble und Mexico City sprechen wir mit der Olympiasiegerin Ingrid Mickler-Becker über Fair Play, Lernen im Sport und die 68er-Bewegung. Zudem finden Sie wieder viele Meldungen und Termine aus den Mitgliedsorganisationen sowie Lesetipps.

Ausgabe 33 (14.08.2018)

Der Kommentar bricht eine Lanze dafür, bei der Berichterstattung über Sport auch die Vereinszugehörigkeit der Akteure zu benennen. Denn auch für die besten Athletinnen und Athleten beispielsweise der gerade beendeten European Championships gelte: Auch ihre soziale Heimat ist der Sportverein. Darüber hinaus berichten wir von der Berliner Wiedersehensfeier der Medaillengewinner der Olympischen Spiele 1968 in Grenoble und Mexico City, von den mehr als 500 Nominierungen zum Deutschen Engagementpreis 2018, unter denen der Sport mit 22 Prozent stark vertreten ist, oder auch vom jüngsten "eHealth"-Kongress in Frankfurt/Main, wo gezeigt wurde, wie künftig auch Virtual Reality in der Bewegungstherapie eingesetzt werden könnte. Zudem finden Sie wieder viele Meldungen und Termine aus den Mitgliedsorganisationen sowie Lesetipps. 

Ausgabe 32 (07.08.2018)

Der Kommentar beschäftigt sich mit der Sportentwicklung und den vielen Projekten und Veranstaltungen in Vereinen, Verbänden und Sportwissenschaft, die den Blick weit nach vorn lenken. Gut so, denn das Themenfeld Sportentwicklung ist eine Daueraufgabe für alle Vereine und Verbände. Wer morgen gut aufgestellt sein will, muss jetzt schon anfangen, sich gezielt Gedanken zu machen, was sein soll und was nicht sein darf. Darüber hinaus lesen Sie das Plädoyer des DOSB für die Beibehaltung der Sommerzeit, eine Meldung zum Sanierungsstau von Sportstätten und zahlreiche Berichte und Nachrichten insbesondere aus Breitensport und Sportentwicklung. Zudem finden sich Meldungen aus den Mitgliedsorganisationen, Tipps und Termine sowie der Monatsbericht des Brüsseler EOC EU-Büros. 

im Monat Juli

Ausgabe 28-31 (10.07.2018)

Der Kommentar beschäftigt sich mit dem Zusammenspiel von Sport und Natur. Die damit verbundenen Möglichkeiten sind ein hohes Gut, das viele von uns sehr wohl zu schätzen wissen. Aber es gilt auch, für eben diese Zusammenhänge zwischen Natur und Gesundheit ein Bewusstsein zu schaffen – und diesem Bewusstsein dann auch Taten folgen zu lassen. Darüber hinaus lesen sie von einem weiteren Beispiel, wie sich der DOSB gegen jede Form von Diskriminierung engagiert - zum Beispiel mit seinem Maskottchen Trimmy, das es seit Neuestem auch mit Regenbogenflagge gibt. Wir berichten von einem Gespräch aus der Praxis der Dualen Karriere mit den beiden Olympiasiegern Lena Schöneborn und Robert Bartko und vom Abschluss des Projekts "Sport bewegt Vielfalt" in Rathenow, die nun beispielgebende Sportkommune ist. Zudem finden Sie viele Meldungen und Hinweise aus den Mitgliedsorganisationen und den Monatsbericht des Brüsseler EOC EU-Büros.

Ausgabe 27 (03.07.2018)

Der Kommentar behandelt das Thema Heimat. Und dass Heimat und Sport eng zusammenhängen. Das hat auch DOSB-Präsident Alfons Hörmann beim traditionellen parlamentarischen Empfang des DOSB in der vorigen Woche in Berlin in den Mittelpunkt seiner Rede gestellt. Gerade die Vereine mit ihrer Offenheit und Selbstorganisation sind es, die entwurzelten Menschen einen Ort zur Verheimatung geben können. Es ist also ein sehr aktuelles Thema - und doch auch wieder nicht. Denn diese gelebte Willkommenskultur gibt es seit 150 Jahren. Darüber hinaus lesen Sie ausführliche Meldungen und Informationen zur künftigen Finanzierung der Leistungssportreform, zu den Deutschen Waldtagen im September oder auch zum Olympic Day, den in der vorigen Woche in Köln mehr als 3000 Kinder und Jugendliche rund ums Deutsche Sport & Olympia Museum in Köln feierten.

im Monat Juni

Ausgabe 26 (26.06.2018)

Der Kommentar beschäftigt sich mit dem Dreiklang "Biologische Vielfalt, Sport und Gesundheit". Das ist eine Partnerschaft mit Zukunft. Doch dafür müssen wir den vorherrschenden „politischen Gesundheitsbegriff“ dringend erweitern. Gesundheit ist viel enger mit einer intakten, biodiversen Natur verbunden, als dies bisher vermutet wurde. Darüber hinaus berichten wir von Veranstaltungen rund ums Deutsche Sportabzeichen, der Uni-Challenge und dem jüngsten Etappenziel der Sportabzeichen-Tour 2018 in Eberswalde, wir verweisen auf die Deutschen Waldtage 2018 hin und wir zeigen gemeinsam mit dem Journalistinnenbund allen Pöblern symbolisch die Rote Karte für Anfeindungen und verbale Gewalt gegen die ZDF-Fußball-Kommentatorin Claudia Neumann. In einer Reportage aus Hamburg beschreiben wir die Arbeit von Mansur Asadi aus dem Iran im Bundesfreiwilligendienst beim Eimsbütteler Turnverband.

Ausgabe 25 (19.06.2018)

Der Kommentar beschäftigt sich mit dem Thema Naturschutz und Natursport und nimmt dabei vor allem Gewässer in den Blick. Hier gilt es, sehr unterschiedliche gesellschaftliche Gruppen zu berücksichtigen. Sie müssen dabei nicht notwendigerweise konträr zueinander stehen. Im Gegenteil: Viele positive Beispiele in allen Teilen Deutschlands zeigen, dass Naturschutz und Natursport gleichzeitig erreichbare Ziele sind.  Darüber hinaus lesen Sie Berichte über die Digitale Kommunikation des DOSB, deren "Team Deutschland"-Projekt von PyeongChang jetzt den Deutschen Onlinepreis gewann, oder auch über den Olympic Day, der am 26. Juni mit mehr als 3000 Kindern und Jugendlichen im Deutschen Sport & Olympia Museum in Köln gefeiert wird. Zudem finden Sie viele Meldungen und Hinweise aus den Mitgliedsorganisationen sowie Teil zwei unseres Lesetipps mit Fußballbüchern.

Ausgabe 24 (12.06.2018)

Der Kommentar beschäftigt sich mit der Verleihung des Deutschen Schulsportpreises des DOSB und der Deutschen Sportjugend. Erstmals wurde er an eine Schule und einen Verein, die vorbildlich zusammenarbeiten, gemeinsam vergeben Dabei ist das Thema Zusammenarbeit von Schule und Sportverein nicht neu, sondern ein Dauerbrenner, wenn es darum geht, Kindern und Jugendlichen Wege in den organisierten Sport zu öffnen. Aber der Preis ist eine willkommene bundesweite Bühne, um diese gelungenen Beispiele zu würdigen: Nachahmungen erwünscht! Darüber hinaus finden sich ausführliche Meldungen über das Silberne Lorbeerblatt, mit dem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Medaillengewinner der Olympischen und Paralympischen Winterspiele von PyeongChang sowie der Spiele der Gehörlosen auszeichnete. Dazu dokumentieren wir auch die Rede des Staatsoberhauptes und Schirmherrn des DOSB. Wir stellen die Sieger des Deutschen Schulsportpreises vor und berichten, wie DOSB und Krebshilfe ihre Zusammenarbeit ausbauen. Zudem finden Sie viele Meldungen und Hinweise aus den Mitgliedsorganisationen und dazu - pünktlich zur Fußball-WM - Lesetipps mit neuen Fußball-Büchern.

Ausgabe 23 (05.06.2018)

Der Kommentar beschäftigt sich mit der jüngsten Studie, die festgestellt hat: Sport ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für unser Land. Dass Sport in hohem Maße zur Lebensqualität und zum Zusammenhalt beiträgt, wissen wir längst. Nun zeigt sich wieder einmal, dass die ökonomischen Dimensionen dazuzählen. Deshalb, so folgert unser Autor, wäre es schließlich konsequent, wenn die Politik die wiederholten wissenschaftlichen Nachweise dieser gesellschaftspolitischen Bedeutung zum Anlass nähme, den Sport im Bund, in den Ländern und in den Kommunen in ihre Handlungsstrategien – und zwar in allen Politikfeldern! – umfassend einzubinden sowie nachhaltig zu fördern. Darüber hinaus lesen Sie Berichte über den gelungenen Start in die diesjährige Deutschland-Tour des Deutschen Sportabzeichens in St. Peter-Ording, über den Sport als starken Partner für Nachhaltigkeit oder auch ein Interview mit einem Landschaftsarchitekten, der weltweit Skateboardbahnen für Sozialprojekte gestaltet. Zudem können Sie zahlreiche Meldungen und Hinweise aus den Mitgliedsorganisationen sowie den Monatsbericht des Brüsseler EOC EU-Büros lesen.

im Monat Mai

Ausgabe 22 (29.05.2018)

Der Kommentar beschäftigt sich mit dem Lehrkräftemangel im Schulsport. Wie kommt es dazu? Was ist zu tun? Gute Fragen - aber derzeit fehlt es auch an einer Bestandsaufnahme zur Situation des Sportstudiums. Die mahnt die Sportwissenschaft schon seit drei Jahren an. Darüber hinaus finden Sie ausführliche Meldungen vom Deutschen Seniorentag in Dortmund, auf dem auch der Sport sehr aktiv ist; beispielsweise mit der Preisverleihung "Coolste Seniorensportgruppe Deutschlands". Wir berichten vom Treffen des DOSB mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund, die gemeinsam von Bund und Ländern fordern, mehr Mittel zu Sportstättensanierung einzusetzen oder auch bürokratische Hürden für Vereine abzubauen. Und wir weisen auf eine neue Studie hin, die zeigt: Sport ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für Deutschland. Zudem können Sie zahlreiche Meldungen und Hinweise aus den Mitgliedsorganisationen lesen. 

Ausgabe 20-21 (15.05.2018)

Der Kommentar beschäftigt sich mit einem sportlichen Großereignis in diesen Tagen in Sportdeutschland: Am Montag wurden in Kiel die Special Olympics 2018 eröffnet, die nationalen Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung mit rund 4600 Athletinnen und Athleten. Es ist zugleich ein Fest der Inklusion, das über den Sport hinausgeht. Die Spiele sollen auch auf den Lebensalltag hinweisen und langfristig Verbesserungen für Menschen mit Behinderung erreichen. Darüber hinaus finden Sie Meldungen zur Fortführung des Bundesprogramms „Integration durch Sport“ bis 2020, zur Kritik im Sportausschuss des Deutschen Bundestages am geplanten Sporthaushalt oder auch zu verschiedenen Sportprojekten in der Entwicklungsarbeit, mit deren Hilfe Kinder und Jugendliche beispielsweise in Uganda oder im türkisch-syrischen Grenzgebiet gefördert werden. Zudem können Sie zahlreichen Meldungen und Hinweise aus den Mitgliedsorganisationen sowie den Monatsbericht des Brüsseler EOC EU-Büros lesen.

Ausgabe 19 (08.05.2018)

Der Kommentar beschäftigt sich mit einem Thema, das in aller Munde ist: Digitalisierung. Mögen wir in Deutschland im europäischen Vergleich der Entwicklung auch ein wenig hinterherhinken - das Beispiel Bildungsarbeit zeigt: Im Sport sind wir auf einem guten Weg. Darüber hinaus berichten wir ausführlich über das jüngste DOSB-Fachforum Bildung, über den Start des Wettbewerbs "Sportdeutschland sucht die coolste Seniorengruppe" oder auch über die 9. Kölner Sportrede, in der der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki über Werte des Sports sprach. Zudem finden Sie wieder viele Meldungen und Tipps aus den Mitgliedsorganisationen. 

im Monat April

Ausgabe 17-18 (24.04.2018)

Der Kommentar beschäftigt sich mit dem Sportraum Wasser: Hier verbindet der Sport Athletik, Spaß und Naturerlebnis - und damit auch eine besondere Verantwortung. Wer das in den vielen Vereinen lernt, wird auch an anderer Stelle verantwortlich handeln. Unsere Gesellschaft wird in den kommenden Jahren viele solcher verantwortungsvoller Mitgestalter brauchen. Wir berichten von der Sitzung des Sportausschusses des Deutschen Bundestages, die sich vor allem mit der Leistungssportreform beschäftigte, und erzählen 50 Jahre danach, was "die 68er" auch für den Sport brachten - der bei den gesellschaftlichen Aufbrüchen eigentlich gar nicht auf der Agenda stand. Außerdem machen wir auf den Start der vierten Runde des Mentoring-Programms des DOSB für ehemalige Spitzenathletinnen aufmerksam, die nach der sportlichen Laufbahn eine Karriere im organisierten Sport anstreben. Zudem gibt es wieder viele Termine und Meldungen aus den Mitgliedsorganisationen sowie den Monatsbericht des Brüsseler EOC EU-Büros. 

Ausgabe 16 (17.04.2018)

Der Kommentar beschäftigt sich, 50 Jahre danach, mit der 68er-Bewegung, die als ein gesellschaftlicher und politischer Wendepunkt in Deutschland gilt. Auch für den Sport? Ja, denn auch auf diesem Feld gab es Impulse, die letztlich für die gesellschaftliche Anschlussfähigkeit des Sports gesorgt haben. Darüber hinaus berichten wir vom jüngsten DOSB-Fachforum Inklusion, das neue Projekt-Ideen entwickelt hat, wir präsentieren das Sportartenprogramm für die World Games 2021 in Birmingham, Alabama, das die Vereinigigung der nichtolympischen Sportarten jetzt beschlossen hat, und wir stellen den Sport-Inklusionsmanager Bastian Gleitze vor, der beim Turn-Klubb zu Hannover nicht nur für Barrierefreiheit sorgt. Zudem gibt es wieder viele Termine und Meldungen aus den Mitgliedsorganisationen. 

Ausgabe 15 (10.04.2018)

Der Kommentar beschäftigt sich mit dem Fair Play - aus erfreulichem Anlass. Denn für den diesjährigen "Fair Play Preis des Deutschen Sport", kurz vor Ostern beim Biebricher Schlossgespräch verliehen, gingen mehr Vorschläge ein als in früheren Jahren. Fair Play braucht Vorbilder - deshalb macht es Mut, dass Fair Play offenbar auf allen Ebenen real gelebt wird und nicht nur in Sonntagsreden vorkommt. Darüber hinaus machen wir noch einmal auf den Start des diesjährigen Vereinswettbewerbs um die "Sterne des Sports" aufmerksam und melden erste Ergebnisse aus der neuen DOSB-Arbeitsgruppe zum Thema eSport. Wir erinnern an den Ruder-Ehrenpräsidenten Claus Heß, der am Ostersonntag verstarb. Zudem gibt es wieder viele Termine und Meldungen aus den Mitgliedsorganisationen. 

im Monat März

Ausgabe 12-14 (20.03.2018)

Heute ist kalendarischer Frühlingsanfang. Auch wenn das Wetter noch nicht ganz mitspielt: Der Kommentar beschäftigt sich mit der Sehnsucht vieler Menschen, endlich mal wieder mehr Momente in Bewegung bei frischer Luft und ohne ein Dach über dem Kopf zu genießen. Möglichkeiten gibt es genug. Darüber hinaus finden Sie Berichte und Bilanzen zum erfolgreichen Ende der Paralympischen Winterspiele von PyeongChang, zum Arbeitsbeginn der Potenzialanalyse-Kommission im Zuge der Leistungssportreform oder auch zum neu gestalteten Portal der Deutschen Sportjugend "Kinderwelt ist Bewegungswelt". Zudem gibt es wieder viele Termine und Meldungen aus den Mitgliedsorganisationen, den Monatsbericht des EOC EU-Büros in Brüssel sowie Lesetipps.

Ausgabe 11 (13.03.2018)

Der Kommentar beschäftigt aus Anlass des Weltfrauentages in der vorigen Woche mit der Frage: Wie sieht es  im Sport mit der gleichberechtigten Teilhabe aus? Trotz zahlreicher Fortschritte auf dem Weg zu gleichen Chancen für Frauen und Männer bleibt noch einiges zu tun, insbesondere bei den Themen Trainerinnen und Frauen in Führungspositionen. Darüber hinaus weisen wir auf den erfolgreichen Start der Siegerchance hin: Die Lotterie für den Spitzensport peilt nach dem erfolgreichen Auftritt bei PyeongChang 2018 jetzt die Olympischen Spiele Tokio 2020 an. Die neue Ausgabe des DOSB-Informationsdienstes "Sport schützt Umwelt", im Anhang dieser Mail zu finden, hat diesmal den Schwerpunkt "Gewässerschutz". Bevor im April die neue Bewerbungsphase für den Vereinswettbewerb "Sterne des Sports" startet, stellen wir noch einmal die Projekte der Finalisten 2017 in Kurzporträts vor. Zudem finden Sie wieder Termine und Meldungen aus den Mitgliedsorganisationen sowie Lesetipps. 

Ausgabe 10 (06.03.2018)

Der Kommentar beschäftigt sich mit Teil zwei des großen Fests des Wintersports: den Paralympics, die am 9. März in PyeongChang eröffnet werden, 14 Tage nach den Olympischen Spielen: alles eine Nummer kleiner als bei Olympia, etwas weniger pompös und ein bisschen familiärer. Aber in der öffentlichen Wahrnehmung  ist der paralympische Sport längst aus dem Schatten des olympischen herausgetreten. Darüber hinaus berichten wir von der Ankunft der Deutschen Paralympischen Mannschaft in Korea, die am Montag von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Frankfurt am Main verabschiedet wurde. Wir weisen auf die Preisträger des Fair Play Preises des Deutschen Sports hin, der am 22. März in Wiesbaden-Biebrich vergeben wird. Und wir melden den Start der neuen Auflage des Wettbewerbs "Bewegung gegen Krebs". Zudem finden Sie wieder Termine und Meldungen aus den Mitgliedsorganisationen sowie Lesetipps.

im Monat Februar

Ausgabe 9 (27.02.2018)

Der Kommentar widmet sich dem Auftritt von Team Deutschland bei den Olympischen Winterspielen in PyeongChang. Dabei ist Team D zu einer Marke geworden, die für besondere Werte steht: Leistungsbereitschaft, Fair Play, Gemeinschaftsgefühl, Haltung in Niederlage und Sieg gleichermaßen. Darüber bildet die Bilanz dieser Spiele einen Schwerpunkt dieser Ausgabe. Neben dem rein sportlichen Fazit beschreiben wir auch, wie es weitergeht und welche Rolle das Deutsche Haus in PyeongChang gespielt hat. Zudem finden Sie wieder Termine und Meldungen aus den Mitgliedsorganisationen.

Ausgabe 8 (20.02.2018)

Der Kommentar widmet sich dem Sportentwicklungsbericht, der sich als etabliertes Instrumentarium für die Sportvereinsentwicklung hierzulande entwickelt hat. Erstmals gab es spezielle Erhebungen zur misslichen Situation der Kampf- und Schiedsrichter in sechs Sportarten. Der Bericht kann zwar selbst die Probleme nicht lösen. Aber auf der Grundlage dieser Daten kann besser nach geeigneten Lösungen gesucht werden. Ausführlich gehen wir auf die erfreuliche Halbzeitbilanz von Team Deutschland bei den Olympischen Winterspielen in PyeongChang ein, wo das Ergebnis von Sotschi 2014 schon verbessert ist. Wir berichten vom weltweiten Aktionstag gegen Gewalt an Mädchen und Frauen, an dem sich auch der DOSB beteiligt. Und wir senden einen Gruß an den ersten DOSB-Schirmherrn Bundespräsident a. D. Prof. Horst Köhler, der am 22. Februar 75 Jahre als wird. Zudem finden Sie wieder Termine und Meldungen aus den Mitgliedsorganisationen sowie den Monatsbericht des Brüsseler EOC EU-Büros.

Ausgabe 7 (13.02.2018)

Der Auftakt war golden. Deshalb widmet sich der Kommentar zur Erinnerung dem Motto, unter dem Team Deutschland bei den Olympischen Winterspielen in PyeongChang auch antritt: Lieber die Fairplay-Medaille mit nach Deutschland nehmen als Platz eins im Medaillenspiegel. Wir berichten über das Deutsche Olympische Jugendlager in Korea oder auch über die Neuordnung des Digitalen Wissensmanagements im Sport. Zudem finden Sie wieder Termine und Meldungen aus den Mitgliedsorganisationen.

Ausgabe 6 (06.02.2018)

Der Kommentar beschäftigt sich wenige Tage vor dem feierlichen Beginn der Olympischen Winterspiele in PyeongChang mit der Olympischen Bewegung, einer der bemerkenswertesten Erscheinungen der Neuzeit. Gerade angesichts der jüngsten Entwicklungen seien Probleme selbstverständlich offen zu diskutieren, müsse Scheitern benannt werden. Die Olympische Bewegung 2018 verdiene mehr denn je eine kritische Begleitung - und eine klare Haltung zu ihrem Wert. Denn, so der Autor: Weiterhin gilt, dass Olympische Spiele ein historisch einzigartiges, höchst wertvolles Weltkulturerbe darstellen. Ohne sie wäre die Welt ärmer.
Darüber hinaus stellen wir die deutsche Mannschaft für die Paralympischen Spiele im März in PyeongChang vor und gehen der Frage nach: Werden wir in PyeongChang nachhaltige Olympische und Paralympische Spiele erleben? Zudem dokumentieren wir die Rede des DOSB-Preisträgers "Pro Ehrenamt", Alexander Otto, der beim DOSB-Neujahrsempfang über "Sport und Wirtschaft" sprach. Zudem finden Sie wieder Termine und Meldungen aus den Mitgliedsorganisationen.

im Monat Januar

Ausgabe 5 (30.01.2018)

Der Kommentar lenkt den Blick noch einmal auf einen Höhepunkt im Kalender der Sportvereine und der Sportentwicklung: auf die Verleihung der Goldenen Sterne des Sports in Berlin. Auf die Bedeutung der Vereine als Basis auch für den Olympischen Spitzensport haben wir schon oft hingewiesen. Hier betont der Autor eine andere Facette der Erfolgsformel für Kontinuität und Kompetenz des Vereinssports: die Freiheit zur Organisation eigener Interessen an sportlich-gesunder Entwicklung von gleichberechtigten Mitgliedern zum Gemeinwohl aller Bürger. Olympia und Sportentwicklung waren auch Themen beim Neujahrsempfang des DOSB am Montag in Frankfurt. Dort wurden die Eliteschüler des Jahres geehrt, und der Hamburger Unternehmer und Mäzen Alexander Otto erhielt den PREIS PRO EHRENAMT des DOSB. Darüber hinaus stellen wir die Deutsche Paralympische Mannschaft für PyeongChang vor. Und wir erinnern an Friedhelm Kreiß, den Wegbereiter für Bildung im Sport, der am 17. Januar gestorben ist. Zudem finden Sie wieder Termine und Meldungen aus den Mitgliedsorganisationen.

Ausgabe 4 (23.01.2018)

Der Kommentar beschäftigt sich mit dessen Selbstverständnis, das auf einer besonderen Einstellung und auf jenen Werten beruht, die doch im Sport selbstverständlich sein sollten – es aber längst nicht mehr sind. Darüber hinaus informieren wir ausführlich über das Ergebnis der zweiten Nominierungssitzung des DOSB-Vorstands, nach der nun 153 Athletinnen und Athleten sowie deren Betreuer für die Winterspiele in PyeongChang feststehen. Neben weiteren olympischen Meldungen stellen wir das Deutsche Haus vor, das während der Olympischen und Paralympischen Winterspiele in der Olympiastadt Basisstation für die Sportfamilie, für Partner und Gäste sowie für die Sportlerinnen und Sportler sein wird.  Zudem finden Sie wieder Termine und Meldungen aus den Mitgliedsorganisationen.

Ausgabe 3 (16.01.2018)
Der Kommentar beschäftigt sich mit unseren guten Vorsätzen, uns im neuen Jahr mehr zu bewegen, und gibt einen Tipp, wie sie sich nicht schon nach wenigen Wochen wieder verflüchtigen: Das Merkwort SMART könnte helfen, indem wir die sportliche Aktivität spezifisch, messbar, attraktiv, realistisch und termingebunden gestalten. Oder wir halten uns schlicht an Luthers kerniges Wort: Anstrengungen machen gesund und stark! Wir stellen die ersten Mitglieder von Team Deutschland für die Olympischen Winterspiele in PyeongChang vor, die an diesem Dienstag nominiert wurden; wir feiern die NADA, die ebenfalls heute 15 Jahre alt wurde; und wir weisen auf den 14. Erinnerungstag im deutschen Fußball am 27. Januar der Initiative "!Nie wieder" hin. Zudem finden Sie wieder Termine und Meldungen aus den Mitgliedsorganisationen.

Ausgabe 1-2 (09.01.2018)
Wenige Wochen vor den Winterspielen in PyenogChang erinnert der Kommentar an ein anderes wichtiges Ereignis: die Verleihung des Großen Sterns des Sports am 24. Januar in Berlin. Denn bei dieser Gelegenheit wird Jahr für Jahr klar, dass Spitzensport und Breitensport eng miteinander verbunden sind und sich gegenseitig befruchten. Deshalb ist diese Ehrung für engagierte Vereine auch inmitten der Vorbereitung auf die Olympischen und Paralympischen Spiele goldrichtig platziert und erinnert kurz vor dem ersten spitzensportlichen Höhepunkt des Jahres noch einmal daran, was im Sport auch wertvoll und wichtig ist. Darüber hinaus weisen wir auf Medientermine zur Einkleidung von Team Deutschland in München hin, auf den Start für Wahl zum "Sterne des Sports"-Publikumspreises oder auch auf die Vergabe von zehn weiteren Arbeitsplätzen für Menschen mit Behinderung im Sport. Zudem finden Sie wieder Termine und Meldungen aus den Mitgliedsorganisationen. 

„Sportdeutschland – Das Magazin“

Die neue Ausgabe von „Sportdeutschland – Das Magazin“ erscheint in diesen Tagen und ist jetzt online. Diesmal heißt das Schwerpunktthema „Trainerinnen und Trainer“.

Auf die Trainerinnen und Trainer hat die aktuelle Ausgabe von "Sportdeutschland - Das Magazin" den Fokus gelegt. Foto: DOSB

Der Leistungssport und die Spitzensportförderung sollen neu geordnet werden. In diesen ersten Dezember-Tagen, da die dritte Ausgabe des Jahres von „Sportdeutschland – Das Magazin“ erscheint, diskutieren wir über den neuesten Stand eines Konzepts, das der DOSB und das Bundesinnenministerium gemeinsam entwickelt haben. Unter Mitwirkung zahlreicher Experten, darunter auch aktive und ehemalige Athletinnen und Athleten.

Die Sportlerinnen und Sportler stehen im Mittelpunkt der geplanten Veränderungen und Verbesserungen – und damit auch ihre wichtigsten Bezugspersonen: die Trainerinnen und Trainer. Ihnen haben wir diese Ausgabe gewidmet.

Sie haben eine Schlüsselfunktion im Leistungssport, aber auch auf allen anderen Ebenen im Sport. Sie sind Mentoren und Lernbegleiter. Jahrelang stehen sie ihren Schützlingen bei, hören ihnen zu, bringen sie nach vorne, motivieren und analysieren, kritisieren und trösten, ermöglichen, managen und fiebern mit – und stehen doch meist im Schatten.

Die großartigen Leistungen von Trainerinnen und Trainern öffentlich sichtbarer zu machen, gehört auch zu der Vision, die der DOSB zur Zukunft dieser wichtigen Aufgabe entwickelt hat. Natürlich geht es darum, die Rahmenbedingungen zu verbessern. Doch ganz vorne steht dabei das Ziel, die gesellschaftliche Anerkennung zu erhöhen.

Wir zeigen Ihnen erstaunliche Zahlen und Fakten, die beschreiben, was der organisierte Sport in  50 Jahren Bildung geleistet hat. Vor allem aber stellen wir in vielen Beispielen die Menschen vor, die für ihre Berufung brennen, sie lieben und leben, von den ehrenamtlichen Übungsleitern, die unsere Jüngsten betreuen, bis zu den Bundestrainern der Medaillengewinner bei Olympischen und Paralympischen Spielen.

Deshalb darf zum Abschluss dieses besonderen Jahres auch der Rückblick auf Rio nicht fehlen. Auch hier wählen wir eine etwas andere, zweigeteilte Perspektive. Wir blicken zum einen aufs Deutsche Haus. Es war nicht nur eine zweite Heimat mit Meerblick für die olympischen und paralympischen Athletinnen und Athleten und ihre Betreuer in den Tagen der Spiele. Es war zugleich ein Statement für die künftige Zusammenarbeit mit unseren Partnern. Und wir blicken – zweitens – auf die digitale Kommunikation, die seit Rio eine Königsdisziplin olympischer und paralympischer Sportberichterstattung ist – ein Zehnkampf der besonderen Art.

(Quelle: DOSB)

Unsere Partner

PARTNER TEAM DEUTSCHLAND

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.