Sportjugend organisiert "academy camp" in Lillehammer

02.02.2016

30 junge Erwachsene aus dem organisierten Sport werden die Olympischen Jugendspiele in Lillehammer auf Initiative der Deutschen Sportjugend (dsj) begleiten.

Die Teilnehmenden am dsj academy camp kommen aus den Bundesländern Bayern, Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen. Foto: dsj

Sie sind dabei, wenn die Jugendspiele genau 22 Jahre nach der Eröffnung der Olympischen Spiele 1994 in Lillehammer eröffnet werden.

Wie bereits 2010 in Singapur, 2012 in Innsbruck und 2014 in Nanjing veranstaltet die Deutsche Sportjugend zusätzlich zum Kultur- und Bildungsprogramm der Jugendspiele das dsj academy camp. Es richtet sich an junge Menschen zwischen 18 und 26 Jahren, die sich in den Strukturen des deutschen Sports ehrenamtlich im Bereich Sport und Organisation als Trainer/-in, Schiedsrichter/-in, Öffentlichkeitsarbeiter/-in, Betreuer/-in, Jugendvertreter/-in oder ähnliches engagieren.

In einem vielfältigen Mix werden die Jugendlichen die Wettkämpfe der Jugendspiele besuchen, in Seminaren und Workshops über die Olympischen Werte, Interkulturelles Lernen, Engagementförderung, Internationale Zusammenarbeit und Sportpolitik arbeiten und diskutieren, gemeinsam Sport treiben, die Stadt und Umgebung kennenlernen sowie mit Persönlichkeiten aus Sport, Politik und Gesellschaft diskutieren. Gemeinsam mit einer norwegischen Partnergruppe werden die Unterschiede und Gemeinsamkeiten beider Länder bei Werten, Strukturen und Organisationen im Sportsystem betrachtet, Themen wie Engagementförderung und die Perspektiven der Olympischen Bewegung diskutiert sowie gemeinsame sportliche und kulturelle Aktivitäten unternommen.

Die 30 Teilnehmenden (12 Männer, 18 Frauen) kommen aus den Bundesländern Bayern, Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen. Sie konnten sich im Sommer des Jahres 2015 für die Teilnahme bewerben, wurden vom dsj-Vorstand ausgewählt und bereiten sich seitdem auf diese einmalige Erfahrung vor.

Unter der Leitung von dsj-Vorstandsmitglied Lisa Druba begleitet und betreut ein erfahrenes Team die Teilnehmenden. Zur Einstimmung und zum gegenseitigen Kennenlernen treffen sich die Jugendlichen bereits am 9. Februar in Berlin, von wo aus es zwei Tage später für zwei Wochen nach Lillehammer geht.

Die Veranstaltung ist Teil der dsj academy, des Qualifizierungskonzepts der dsj für junge Engagierte aus den Mitgliedsorganisationen. Die Begegnung wird unterstützt von der Deutsch-Norwegischen Willy-Brandt-Stiftung.

„Das dsj academy camp ist eine tolle Möglichkeit für junge Menschen, internationale Erfahrung und Motivation zu sammeln“, sagt Ingo Weiss, der Vorsitzende der dsj. „Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können so ihre persönlichen Kompetenzen ausbauen und für ein weiteres Engagement in den Mitgliedsorganisationen nutzen.“

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des dsj academy camps:

Katharina Ahlers (Münster, Tanzsport),
Kristin Aurich (München, Eiskunstlauf),
Frederic Barth (Dinslaken, Handball/Kanu),
Justus Becks (Dülmen, Fußball/Leichtathletik),
Karen Blank (Heidenheim, Fechten),
Tobias Butgereit (Essen, Fußball),
Paula Cürten (Düsseldorf, Basketball),
Tom Gutjahr (Neubrandenburg,Handball),
Theresa Hannich (Bretten, Volleyball),
Laura Hantke (Dortmund, Leichtathletik),
Kirsten Hasenpusch (Wetter, Motorsport),
Jan Yousef Hashem (Lübeck, Behindertensport/Basketball),
Bettina Haueisen (Leipzig, Ski Langlauf/Rudern),
Karoline Hauschildt (Neubrandenburg, Handball),
Katrin Heyers (Willich, Leichtathletik),
Jakob Jung (Hallbergmoos, Ringen),
Svenja Kleb (Weinheim, Tennis),
Katja Kliewer (Jena, Fechten/Segeln),
Sebastian Krieger (Karlsdorf-Neuthard, Handball),
Johannes Kusber (Kamen, Basketball),
Volker Nebgen (Trier, Segeln),
Sarah Quirbach (Hattingen-Holthausen, Badminton/Ski),
Sebastian Riediger (Mainz, Squash),
Lisa Stade (Dortmund, Tennis/Schwimmen),
Nele Stürmer (Löbau, Ski Alpin),
Sven Weisbauer (Dortmund, Basketball),
Silvia Maria Wenzel (Mainz, Leichtathletik),
Paul Werner (Dresden, Ski Langlauf),
Jana Wittland (Epe, Leichtathletik/Volleyball),
Laura Wulff (Rheine, Badminton)

(Quelle: dsj)

 Kategorie: Olympische Jugendspiele, Sportjugend, Top News

 
 

Olympia Partner

Olympia Partner