Die deutschen IOC-Mitglieder seit 1895

2008:   Claudia Bokel (geb. 1973)

2000–2004:    Roland Baar (geb. 1965), dreimaliger Olympia-Teilnehmer im Rudern, 1992 Bronze im Achter, 1996 Silber im Achter, fünfmal Weltmeister im Achter, von 2000 bis 2004 Mitglied der Athleten-Kommission des IOC

1991:   Thomas Bach (geb. 1953)

1989-2009:    Walther Tröger (geb. 1929), von 1992 bis 2002 Präsident des Nationalen Olympischen Komitees für Deutschland (NOK), seit 1993 NOK-Ehrenpräsident, 1972 in München Bürgermeister des Olympischen Dorfes, von 1976 bis 2002 achtmal in Folge Chef de Mission bei Winterspielen, 1983 bis 1990 IOC-Sportdirektor, Ehrenmitglied des IOC

1981–1991:    Günther Heinze (geb. 1923), Generalsekretär des ehemaligen NOK der DDR, amtierender Präsident des NOK der DDR 1990; Ehrenmitglied des IOC

1972–1988:    Berthold Beitz (1913-2013), Industriemanager, von 1984 bis 1988 IOC-Vizepräsident, Ehrenmitglied des IOC

1966–1980:    Heinz Schöbel, DDR (1913-1980), Präsident des NOK der DDR 1955 bis 1973, Verleger

1966–1971:    Georg Wilhelm Prinz von Hannover (1915-2006), kraft Amtes im IOC, Ex-Präsident der Olympischen Akademie in Griechenland

1966–1971:    Georg von Opel (1912-1971), Industrieller, deutscher Rudermeister, Präsident der DOG 1951 bis 1969

1956–1991:    Willi Daume (1913-1996), Unternehmer, 1950 bis 1970 Präsident des Deutschen Sportbundes, NOK-Präsident 1961-1992, IOC-Vizepräsident 1972-1976

1938–1942:    Walter von Reichenau (1884-1942), General, olympischer Förderer

1929–1964:    Karl Ritter von Halt (1891-1964), Allround-Sportler und Sportpolitiker, NOK-Präsident 1944/45 und 1951 bis 1961, zweimal in der IOC-Exekutive (vor und nach dem Krieg/einmaliger Vorgang)

1926–1956:    Herzog Adolf Friedrich zu Mecklenburg (1873-1969), Verwandter des niederländischen Königshauses, Reiter, NOK-Präsident 1949 bis 1951, 1914 Gouverneur von Togo

1924–1929:    Dr. Oskar Ruperti (1877-1958), Ruderer und Ölmanager, Präsident des Deutschen Ruder-Verbandes 1919 bis 1926

1924–1938:    Theodor Lewald (1860-1946), Staatsbeamter und Diplomat, brachte die Olympischen Spiele 1936 nach Berlin, Förderer des Sports, Exzellenz

1913–1919:    Graf Adolf von Arnim-Muskau (1875-1931), Reiter und Automobilist (AvD und Union-Klub Berlin)

1910–1919:    Graf Adalbert von Sierstorpff (1856-1922), schlesischer Adel, Förderer des Wintersports, plädierte für Olympische Winterspiele schon 1914

1909–1914:    Freiherr Karl von Venningen (1866-1914), Soldat, Förderer des badischen Sports

1905–1909:    Graf Egbert Hoyer von der Asseburg (1847-1909), preußischer General, Förderer des Sports, Freund Kaiser Wilhelms

1903–1913:    Graf Caesar von Wartensleben (1872-1930), Freund von Talleyrand Perigord

1901–1905:    Prinz Eduard zu Salm Horstmar (1841-1923), preußischer General, Förderer der Olympiamannschaft 1904 für St. Louis

1899–1903:    Archambauld Graf de Talleyrand Perigord (1845-1918), Freund Pierre de Coubertins, Offizier, Preuße, Mitbegründer des Automobilclubs von Deutschland

1895–1909:    Dr. Willibald Karl August Gebhardt (1861-1921), in Berlin geboren, Pazifist, Physiologe, Chemiker

 
 

Olympia Partner

Sport für Alle Partner

Olympia Partner

Sport für Alle Partner