Aktuelle Entwicklungsprojekte des NOK im Juli und August - Klaus Schlappner und drei weitere Experten helfen in Südafrika, Weißrussland, Mongolei und Papua-Neuguinea

Der in der Fußball-Bundesliga als Mann mit Peppita Hut bekannte Klaus Schlapnner reist für das NOK in die Mongolei. Copyright dpa.
Der in der Fußball-Bundesliga als Mann mit Peppita Hut bekannte Klaus Schlapnner reist für das NOK in die Mongolei. Copyright dpa.

In Südafrika, Weißrussland, der Mongolei und Papua-Neuguinea werden in den nächsten Wochen NOK-Experten für die Entwicklung des heimischen Sports tätig. Dabei geht es um die Förderung von Sportarten wie Hockey und Fußball aber auch um den Aufbau von einfachen Sportstätten, die Unterstützung von Sportorganisationen und einfache Bewegungsangebote für Straßen- und Waisenkinder.

 

Wie immer werden die deutschen Experten, unter ihnen der in der Fußball-Bundesliga als Mann mit Peppita-Hut bekannt gewordene Klaus Schlappner, Sportgerätespenden mit sich führen, die der Bevölkerung und dem Sport vor Ort zugute kommen. Alle Maßnahmen werden as Mitteln des Auswärtigen Amtes gefördert und dienen der Förderung von Sportbeziehungen mit Ländern der Dritten Welt im Rahmen der Auswärtigen Kulturpolitik.

 

Nina Lemmen, Hockey-Expertin aus Hannover, wird vom 17.07. bis zum 05.08.2005 eine Hockey-Fortbildung in Südafrika durchführen. Die Dreißigjährige ist Diplomtrainerin im Hockey und, nach verschiedenen Trainerstationen in Krefeld, Köln und Heidelberg, seit dem 01.01.2005 Landestrainerin Niedersachsen. In Südafrika wird Nina Lemmen Modelle zum Kinder- und Jugendhockeytraining sowie Wettkampfformen im Kinder- und Jugndhockey vorstellen und erproben. Mit Schul-, Vereins- und Auswahlmannschaften sollen technische und taktische Übungsformen und Spielprinzipien erarbeitet werden. Mit Trainern sind entsprechende Unterweisungen geplant. Die Nominierung von Frau Lemmen für die NOK-Kurzzeitmaßnahme erfolgte in enger Zusammenarbeit mit dem Deutschen Hockeybund, dem Niedersächsischen Hockeybund und dem Landessportbund Niedersachsen. Informationen über Südafrika im Internet.

 

Klaus Blessing, Sportstättenbauexperte aus Hannover, wird vom 28.07. bis 07.08. in Beresa, ca. 200 km südwestlich von Minsk in Weißrussland, gemeinsam mit Jugendlichen Sportgeräte bauen und installieren. Der Kontakt wurde über die Nationale Olympische Akademie in Minsk hergestellt. Auf der Basis umfangreicher Erfahrungen, die Blessing u.a. in Albanien sammelte, sollen auf mehreren brachliegenden Geländen in unmittelbarer Nähe größerer Wohnblocks und Schulen drei Kleinfelder für Fußball und Handball angelegt werden. Gemeinsam mit den Jugendlichen werden aus Stahlrohr stabile Tore gebaut und einbetoniert. Blessing, der den Besuch mit der Visite eines weißrussisch/deutschen Jugendlagers des Volksbundes für Deutsche Kriegsgräberfürsorge verbindet, wird mit den Partnern in Minsk auch über die künftige Durchführung von Schülerolympiaden nach deutschem Vorbild sprechen. Informationen über Weißrussland im Internet.

 

Klaus Schlappner, Einhausen-Jägersburg, prominenter Fußballexperte mit Trainerstationen bei den Bundesligisten Darmstadt 98, 1. FC Saarbrücken, Carl-Zeiss Jena und SV Waldhof Mannheim sowie der chinesischen und iranischen Nationalmannschaften, wird vom 01.-20.08.2005 im Auftrag des NOK in der Mongolei ein Fußball-Kurzzeitprojekt leiten. Das in enger Abstimmung mit dem DFB geplante Unternehmen sieht Maßnahmen im Bereich Jugend- und Leistungstraining vor, bei denen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in indivdueller Technik, Einzel- und Gruppentaktik sowie in der Konditionsschulung unterwiesen werden. Informationen über die Mongolei im Internet.

 

Dr. Nadja Schott, Sportwissenschaftlerin aus Hofheim/Taunus, wird vom 19.08. bis zum 12.09.2005 in Papua Neuguinea Trainer und Übungsleiter im Breiten- und Leistungssport ausbilden. Das Vorhaben schließt an eine Maßnahme im vergangenen Jahr an, bei der Dr. Schott in Papua Neuguinea den Aufbau einer Sportorganisation mit Schwerpunkt Gesundheitssport initiiert und sich dabei schwerpunktmäßig zunächst der Zielgruppe der Straßen- und Waisenkinder gewidmet hatte. Dr. Nadja Schott hat in der Vergangenheit in Zusammenarbeit mit NOK, DSJ und Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) mehrere Entwicklungs-Projekte u.a. in den Armenvierteln von Calcutta und Delhi geleitet. In Ihrem Hauptberuf ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sportwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Informationen über Papua-Neuguinea im Internet.


  • Der in der Fußball-Bundesliga als Mann mit Peppita Hut bekannte Klaus Schlapnner reist für das NOK in die Mongolei. Copyright dpa.
    Der in der Fußball-Bundesliga als Mann mit Peppita Hut bekannte Klaus Schlapnner reist für das NOK in die Mongolei. Copyright dpa.