Endspurt im Ideenwettbewerb der Deutschen Bundesstiftung Umwelt

Der DBU-Ideenwettbewerb „Entdecke die Vielfalt der Natur!“ geht in seinem ersten Jahr in die Schlussoffensive! Jugendliche zwischen zehn und 14 Jahren können sich noch bis zum 19. Oktober mit Aktionen zur biologischen Vielfalt bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt bewerben.

Noch bis 19. Oktober kann man sich mit Aktionen zur biologischen Vielfalt bewerben. Foto: DBU
Noch bis 19. Oktober kann man sich mit Aktionen zur biologischen Vielfalt bewerben. Foto: DBU

Daran erinnert auch die Deutsche Sportjugend ihre Mitglieder im Rahmen des Projekts Jugend für Umwelt und Sport. 

Es ist also noch ausreichend Zeit, ein kleines Projekt auf die Beine zu stellen. Kurzfristig angelegte Unternehmungen - beispielsweise an einem Sportwochenende, auf einem Ausflug, einem Kurztrip oder bei Projekttagen –   haben beim Wettbewerb der DBU genauso gute Erfolgsaussichten wie Langzeitprojekte. Unkonventionelle Herangehensweisen sind ausdrücklich erwünscht. Von naturwissenschaftlich bis künstlerisch – gesucht werden kreative Ideen!  

Unter www.entdecke-die-vielfalt-der-natur.de finden sich auch Beispiele bereits eingegangener Wettbewerbsbeiträge. Wettbewerbsteilnehmer produzieren zum Beispiel eigene Podcasts zum Erhalt der biologischen Vielfalt, schaffen Lebensräume für Insekten und Kleinsäuger, erforschen Geräusche in der umgebenden Natur oder machen singend auf die Einzigartigkeit der Natur aufmerksam. 

Der Gewinner jeder Kategorie erhält 3.000 Euro. Zusätzlich vergibt die Jury spannende Sonderpreise wie zum Beispiel eine Klassenfahrt, einen Abenteuertag mit dem Polarforscher Arved Fuchs oder ein Zusammentreffen mit dem Astronauten Hans Schlegel.

Als Ansprechpartnerin für den Wettbewerb steht Vera Pfister (v.pfister@remove-this.dbu.de, Tel.: 0541/9633-932) vom Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) zur Verfügung.


  • Noch bis 19. Oktober kann man sich mit Aktionen zur biologischen Vielfalt bewerben. Foto: DBU
    Noch bis 19. Oktober kann man sich mit Aktionen zur biologischen Vielfalt bewerben. Foto: DBU