Konichi WOW, Team Deutschland!

Die breite Aktivierung rund um die Olympischen Spiele Tokio 2021 hat Team Deutschland Rekordzahlen im Social Media-Bereich beschert.

Der erfolgreichste Poste der Olympischen Spiele von Tokio: Ringerin Aline Rotter-Focken gewinnt Gold. Foto: DOSB
Der erfolgreichste Poste der Olympischen Spiele von Tokio: Ringerin Aline Rotter-Focken gewinnt Gold. Foto: DOSB

Mehr Plattformen, mehr Geschichten, mehr Nähe. So lauteten die Schlagworte für den gemeinsamen Aufbau einer attraktiven Event- und Kommunikationsstrecke von Deutscher Sport Marketing (DSM) und Deutschem Olympischen Sportbund (DOSB) rund um Team Deutschland zu diesen besonderen Olympischen Spielen Tokio 2021.

DSM-Geschäftsführerin Claudia Wagner: „Ziel war es, die Bindung zwischen den Mitgliedern von Team Deutschland untereinander sowie mit ihren Wegbegleitern und Wegbereiter zu stärken sowie Nähe zu Fans und Partnern zu schaffen. Das haben wir uns bei der Kreation und im Zusammenspiel aller Umsetzungen von Beginn an auf die Fahne geschrieben.“ Gelungen ist – auf der Road to Tokio sowie während Games Time – ein wahrer Maßnahmen-Marathon, an dessen Ende mit einer kumulierten Reichweite aller Aktivierungen von rund 740 Millionen ein beeindruckendes Ergebnis steht.

Bereits auf der Road to Tokyo wurde vor allem mit den neu konzipierten Events, die noch stärker als Kommunikations- und Content-Plattformen angelegt waren, ein neues Level erreicht: Inklusive der Präsentation der Bekleidung als hybride Veranstaltung mit zahlreichen begleitenden Bewegtbild-Formaten sowie der Einkleidung als rund vierwöchige Roadshow durch Sportdeutschland wurde insgesamt auf den Team Deutschland-Kanälen eine Reichweite von 10 Millionen erzielt. Zwischen dem 12. Juli und dem 15. August – dem unmittelbaren Zeitraum rund um die Olympischen Spiele – stiegt diese Zahl, angefeuert durch 3.500 Beiträge, auf 138 Millionen.

„Mit einem kleinen Team vor Ort in Tokio haben wir große Geschichten erzählt – egal ob über Fotos, Videos oder Audio und egal ob auf Instagram, TikTok oder Spotify. Wir haben es geschafft, dass alle Fans, die dieses Mal leider nicht mit uns bei den Spielen sein konnten, so nah mit dabei waren wie nie zuvor”, freut sich Jens Behler, Ressortleiter Digitale Kommunikation beim DOSB über den Erfolg auf dem digitalen Spielfeld.

Die meisten Impressions verzeichnete dabei Instagram (86,5 Millionen), dahinter folgen Facebook (35,4 Millionen), Twitter (12,2 Millionen) und TikTok (4,2 Millionen). Spitzenreiter auf den jeweiligen Kanälen waren der Facebook-Post zum Gold-Gewinn von Ringerin Aline Rotter-Focken (4,3 Millionen Reichweite), ein TikTok-Video zu Ruderer Oliver Zeidler (384.000 Views) sowie das Instagram-Reel zur Begrüßung von Tennisspieler Alexander Zverev im Olympischen Dorf nach seinem Olympiasieg (748.000). Zudem wurden auf der Website von Team Deutschland 1,9 Millionen Seitenaufrufe gezählt.

Das Deutsche Haus Digital – zu diesen Spielen erstmal als informative und interaktive Anlaufstelle für alle Fans in Deutschland und Präsentationsplattform für die Partner aufgelegt – verzeichnete bei seiner Premiere 44.500 Besuche. Seinen ersten Einsatz in Tokio hatte auch der Team D Tree als kommunikatives Highlight für Athlet*innen und Fans: Über 12.000 Nachrichten wurden aus Deutschland an den interaktiven Baum gesendet. Der #TokyoTree verzeichnete zudem über die Verbreitung auf den Athletenkanälen insgesamt 866.00 Impressions.

Darüber hinaus konnten über ergänzende reichweitenstarke Kooperationen und Aktivierungen weitere 575 Millionen Kontakte erzielt werden: So gewährte das Bewegtbild-Format „Wohnzimmermomente“ den Usern emotionalen Einblicke in das direkte Umfeld der Athlet*innen. In Zusammenarbeit mit Außenwerber Ströer wurden nicht nur die Motive der „Mein Weg“-Kampagne in ganz Deutschland ausgespielt, sondern auch die Medaillen und Konichi WOW-Momente für besondere Leistungen von Team Deutschland aufmerksamkeitsstark gefeiert. Ein zweiteiliges Panini-Sammelalbum mit Stickern von ehemaligen (Teil 1) und aktuellen deutschen Olympia-Stars (Teil 2), ergänzt das umfangreiche Portfolio zu Tokio.

Entsprechend positiv fällt das Resümee für Claudia Wagner aus: „Wir sind wahnsinnig stolz auf das, was wir mit unserem Team sowie gemeinsam mit den Kolleg*innen des DOSB – allen voran Jens Behler als Ressortleiter ´Digitale Kommunikation` – und allen unseren Partnern angesichts der herausfordernden Rahmenbedingungen zu diesen Spielen auf die Beine gestellt haben. Ideen gab es bereits zu Beginn der Überlegungen viele, aber dass am Ende dieses Paket mit so unterschiedlichen und kreativen Umsetzungen steht, das ist – ehrlich gesagt auch für uns – ein großes Geschenk, das wir so nicht erwartet hätten. Zu diesem Erfolg haben viele Player beigetragen, über diesen Erfolg dürfen sich nun zu Recht viele freuen. Wir ziehen daraus ganz viel Motivation und Learnings für die Road to Beijing, auf der wir nun auch schon wieder Richtung Zielgeraden steuern.“

(Quelle: Deutsche Sport Marketing)


  • Der erfolgreichste Poste der Olympischen Spiele von Tokio: Ringerin Aline Rotter-Focken gewinnt Gold. Foto: DOSB
    Mobil Telefon mit Post zu Ringerin Aline Rotter-Focken auf schwarzem Hintergrund Foto: DOSB