Menschen mit geistiger Behinderung zum Co-Trainer ausgebildet

Zwölf Menschen mit geistiger Behinderung haben erfolgreich die Ausbildung zum Co-Trainer (Übungsleiter-Assistent) beim Badischen Behinderten- und Rehabilitationssportverband e.V. absolviert.

Gruppenbild der Teilnehmer*innen und Ausbilder*innen Quelle: BBS
Gruppenbild der Teilnehmer*innen und Ausbilder*innen Quelle: BBS

Es war die erste Ausbildung in dieser Form  - und es wurden alle Erwartungen übertroffen. Speziell für Menschen mit geistiger Behinderung wurde dieser Lehrgang konzipiert – das Ziel: die gleichberechtigte Teilhabe im Sport für Menschen mit geistiger Behinderung zu fördern und ihnen darüber hinaus eine Rolle im Sportverein zu geben. Die Rolle als Co-Trainer!

Bereits im März hatte der erste Lehrgangstag stattgefunden. Aufgrund der Corona-Pandemie musste der zweite Lehrgangstag in den Oktober verschoben werden. Für die Referentinnen des BBS war die Durchführung dieses Lehrgangstages eine große Herausforderung, da ein eigens für diesen Tag und die Zielgruppe verschärftes Hygienekonzept entworfen und umgesetzt werden musste. Umso zufriedener ist man beim BBS, dass der Lehrgang trotz der erschwerten Situation abgeschlossen werden konnte.

Der Lehrgang fand an der barrierefreien Sportschule Baden-Baden Steinbach statt. Neben den 12 Teilnehmenden waren fünf Betreuer aus dem persönlichen Umfeld der Teilnehmer mit angereist. Der BBS hat mit drei Referentinnen (Eva Klavzar, Kim Früh und Laura Wienk-Borgert) für diesen Ausbildungstag ein Maximum an Personal eingesetzt. Schon während der langen Corona-Pause wurden die Teilnehmer mit kreativen Übungs- und Lernmaterialien in leichter Sprache versorgt, damit das erlernte Wissen nicht in Vergessenheit gerät. Die Referentinnen zeigten sich höchst erfreut, dass die Teilnehmer das theoretisch erlernte Wissen des ersten Lehrgangstags zu den konditionellen Fähigkeiten problemlos reproduzieren konnten.

Ein Teilnehmer: "Ausdauer ist es, wenn mein Herz schneller schlägt und ich schwitzen muss – wie beim Fangspiel“.

Dass die Teilnehmer während der Praxiseinheiten immer auf ihrer Matte bleiben mussten und ein freies Bewegen im Raum nicht möglich war, tat der Freude darüber, dass der Lehrgang stattfinden konnte keinen Abbruch. Auch die Mundschutzpflicht wurde akzeptiert und vorbildlich eingehalten. Alle Teilnehmer waren gut vorbereitet, hochmotiviert und sehr stolz. Einige hatten sogar in der Zwischenzeit ihre Trainer bei Übungseinheiten im Verein unterstützt und in ihre zukünftige Rolle als Co-Trainer hineingeschnuppert.

„Ich habe den anderen in der Gruppe gezeigt und erklärt, wie die Bewegung genau aussehen soll“, so eine Teilnehmerin zu ihren ersten Erfahrungen als Co-Trainerin im Kampfsport.

Damit die Teilnehmer auch lernen, welche Kompetenzen und Aufgaben sie als Co-Trainer erfüllen müssen, durften sie sich in kleinen Rollenspielen ausprobieren und eigene Übungsideen mit dem Reifen oder einem Seil einbringen. Selbstbewusst und souverän setzten sie die vorgegebenen Aufgaben um und leiteten die Gruppe an.

Kim Früh berichtet: „Ich habe selten einen Lehrgang mit so disziplinierten, dankbaren, freundlichen und begeisterungsfähigen Teilnehmern erlebt. Es war mir und meinen Kolleginnen eine große Freude“.

Zudem hatte jeder Teilnehmer eine Karteikarte mit seinem Lieblingsspiel oder seiner Lieblingsübung vorbereitet. Diese wurde im Einzelgespräch mit einer Referentin besprochen und von einzelnen Teilnehmern in der Gruppe präsentiert.

Nach dem Mittagessen gab es zunächst eine aktive Bewegungspause im Freien. Hier feuerten sich alle gegenseitig an und man konnte den Spaß und die Freude an der Bewegung förmlich spüren.

Der Aufbau einer Sportstunde wurde am Nachmittag in Theorie und Praxis erörtert. Während am ersten Lehrgangsteil viele Spiel- und Aufwärmübungen für den Beginn der Stunde vermittelt wurden, standen diesmal Spiel- und Übungsformen und verschiedene Entspannungsmöglichkeiten im Mittelpunkt.

Der Höhepunkt des Tages näherte sich mit dem Ende der Ausbildung: Die Auszeichnung zum Co-Trainer. Bei der Übergabe der Urkunden und Zertifikate wurden die Teilnehmer sehr  emotional. Wie wichtig es für die Teilnehmer ist, dass sie in ihren Fähigkeiten und Kompetenzen gefördert werden und Verantwortung übernehmen dürfen, wurde in den überwältigenden Schlussworten der frischgebackenen Co-Trainer deutlich:

„Ich bin so froh und dankbar, dass ihr uns die Möglichkeit gebt, als Co-Trainer im Verein tätig zu werden.“

„Ich werde die beiden Tage hier nicht vergessen.“, teilt eine Teilnehmerin, die sonst eher ruhig und zurückhaltend war, freudestrahlend mit.

„Danke, dass ich dabei sein durfte!“

Das Ziel, das der BBS mit dieser Ausbildungsreihe verfolgt, hat nun zum ersten Mal Früchte getragen: mehr Menschen mit geistiger Behinderung in die Sportvereine integrieren und sie damit am organisierten Sport teilhaben lassen. Der Zugang in die Vereine soll für Menschen mit Behinderung ebenso möglich sein, wie die Übernahme von ehrenamtlichen Tätigkeiten. Es geht darum, ihnen Wissen zu vermitteln, ihr Können zu fördern und sie wertzuschätzen. Dass das gelungen ist, zeigt sich mit der Aussage eines Teilnehmers:

„Wenn ich an die 80er und 90er Jahre denke… Da hatte ich keine Chance mich irgendwo einzubringen. Da wurde ich nicht beachtet. Das kam alles langsam. Erst mit der Arbeit und als Mitglied im Verein. Aber, dass ich jetzt sogar als Co-Trainer tätig sein kann und meine Gruppe coachen kann, darauf bin ich wirklich stolz!“

Die BBS-Mitarbeiterinnen werden die motivierten Co-Trainer in den kommenden Monaten in ihren Heimatvereinen besuchen und sie in ihrem Können weiter bestärken.

„Ich finde es prima, dass Sie so nachhaltig arbeiten und dass die Jungs auch das Angebot erhalten und sich bei Fragen an Sie wenden zu können“, so das positive Feedback eines Vereinsfunktionärs.

Aufgrund der großen Nachfrage wird der nächste Ausbildungslehrgang zum Co-Trainer bereits im Januar/Februar 2021 stattfinden. Die Anmeldung ist möglich bei Kim Früh, Sport-Inklusionsmanagerin beim BBS. Telefon 07221/3961814 oder email inklusion@remove-this.bbsbaden.de.


  • Gruppenbild der Teilnehmer*innen und Ausbilder*innen Quelle: BBS
    Die 12 Teilnehmenden und Ausbilderinnen stehen zum Gruppenbild auf einer Treppe. Einige tragen eine Medaille um den Hals, alle tragen eine Maske.