Peter Hanisch vollendet das 85. Lebensjahr

Peter Hanisch, der frühere Vorsitzende der Deutschen Sportjugend und langjährige Präsident des Landessportbundes (LSB) Berlin, vollendet heute (2.9.) sein 85. Lebensjahr.

Peter Hanisch war Vorsitzender der Deutschen Sportjugend (dsj) und langjähriger Präsident des LSB Berlin. Foto: picture-alliance
Peter Hanisch war Vorsitzender der Deutschen Sportjugend (dsj) und langjähriger Präsident des LSB Berlin. Foto: picture-alliance

Peter Hanisch ist ein „waschechter“ Berliner mit Geburtsort im Wedding und hat gleichsam als ein „bärenstarker“ Funktionär im Berliner Sport und darüber hinaus bundesweit Karriere gemacht als ehrenamtlicher Funktionär.

Im Rahmen dieser kleinen Geburtstags-Laudatio können nicht alle seine Tätigkeiten während der fast 50-jährigen Laufbahn als vielseitiger und stets dynamischer Ehrenamtler aufgezählt und differenziert gewürdigt werden. Für eine „Auswahl“ seien jedoch die folgenden Stationen kurz und knapp hier in Erinnerung gerufen: Peter Hanisch begann 1965 als Fachwart für Trampolin-turnen im Berliner Turner-Bund (BTB), sechs Jahre später war er Präsident im Berliner Leichtathletik-Verband, daneben wurde er Vorsitzender der Berliner Sportjugend.

Von 1982 bis 1990 war er als Nachfolger von Erika Dienstl (geb. 1930) Vorsitzender der Deutschen Sportjugend; in dieser Funktion intensivierte er u.a. den deutsch-deutschen Jugendaustauch zwischen Ost und West bis zu Wiedervereinigung. Parallel dazu hatte er von 1991 bis 2005 auch das Amt als BTB-Präsident inne und gehörte dem Präsidium des LSB Berlin als Vizepräsident an. Im Jahre 2000 wurde er dort zum Nachfolger von Manfred von Richthofen (1934-2014) gewählt, der sich ganz auf sein Amt als Präsident des Deutschen Sportbundes (DSB) konzentrieren wollte. Das höchste Amt im organisierten Berliner Sport übte Hanisch bis zum Juni 2009 aus. Die LSB-Mitgliederversammlung ernannte ihn beim Verbandstag zum LSB-Ehrenpräsidenten und wählte Klaus Böger zu seinem Nachfolger.

Im gleichen Jahr wurde der Jubilar Hanisch vom damaligen Präsidenten des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Dr. Thomas Bach, als eine der ersten Persönlichkeiten des deutschen Sports mit der Ehrennadel des DOSB ausgezeichnet. Schon in der Vorgängerorgani-sation des DOSB war Hanisch mehrere Jahre Mitglied im Bundesausschuss Breitensport des DSB. Aus den Händen von Bundespräsident Dr. Horst Köhler wurde Peter Hanisch 2009 das Große Bundesverdienstkreuz für sein hervorragendes gesellschaftliches Engagement verliehen. Ein wichtiges Credo der ungewöhnlich breiten Funktions-Laufbahn von Peter Hanisch lautet denn auch, dass er damit zurückgeben wollte, „was ich einst durch den Sport erfahren habe, nämlich, dass andere Menschen für einen da sind“.

Zur „richtigen“ Laufbahn von Peter Hanisch als Sportler noch so viel: Als 14-jähriger Schüler schloss er sich dem BSC Rehberge an, wo er als talentierter Mittelstreckenläufer startete. Diesem Verein hält er bis heute ebenso die Treue wie seiner Leidenschaft für den Langstrecken-lauf u.a. mit Starts beim Berlin-Marathon und in Boston. Weiterhin Mitglied ist der Leitende Polizeidirektor a.D. in „seinem“ Polizeisportverein Berlin und beim VfB Hermsdorf: „Peter Hanisch ist ein Mann der Vereine! Wie kein anderer kennt er ihr Innenleben und natürlich auch unsere Sportlerinnen und Sportler. Bei Besuchen von Sportveranstaltungen erstaunen immer wieder seine vielfältigen Erinnerungen und Kontakte. Er war immer sofort dabei, wenn es um die Förderung und Anerkennung des Ehrenamtes ging. Auch mit 85 ist er unermüdlich aktiv, nicht nur als Ehrenpräsident, sondern auch – natürlich ehrenamtlich - als Vorsitzender des Sport- und Gesundheitsparks!“, gratuliert Thomas Härtel als heutiger LSB-Präsident bzw. Nach-Nachfolger zum 85. Geburtstag von Peter Hanisch. 

(Quelle: DOSB/Prof. Detlef Kuhlmann)


  • Peter Hanisch war Vorsitzender der Deutschen Sportjugend (dsj) und langjähriger Präsident des LSB Berlin. Foto: picture-alliance
    Peter Hanisch war Vorsitzender der Deutschen Sportjugend (dsj) und langjähriger Präsident des LSB Berlin. Foto: picture-alliance