Sabine Spitz erhält IOC-Trophy

Der DOSB hat der Mountainbikerin Sabine Spitz für Ihre Haltung gegen jede Manipulation im Sport die "IOC-Trophy for Sport and the fight against doping" verliehen.

DOSB-Präsident Thomas Bach und DOSB-Generaldirektor Michael Vesper überreichen Sabine Spitz die Auszeichnung. Foto: Bowinkelmann
DOSB-Präsident Thomas Bach und DOSB-Generaldirektor Michael Vesper überreichen Sabine Spitz die Auszeichnung. Foto: Bowinkelmann

Die Auszeichnung wurde der Olympiasiegerin von Peking anlässlich der Mitgliederversammlung des DOSB am 5. Dezember in Düsseldorf überreicht.

"Erfolg um jeden Preis lehnt Sabine Spitz ab," sagte Claudia Bokel, die als deutsches IOC-Mitglied die Laudatio hielt. Spitz beweise Entschlossenheit als Verfechterin der Menschenrechte und vor allem als angriffslustige Antidoping-Kämpferin. "Das vertritt sie auch ausserhalb der Rennpisten," so Bokel weiter und zitiert einen Satz der geehrten Sportlerin: "Ein Sieg, den ich durch Betrug erreicht habe, ist für mich wertlos."

Spitz empfand die Auszeichnung als Ehre und Ansporn zugleich. "Nur fairer Sport hat eine Zukunft. Die jüngsten Entscheidungen stimmen mich optimistisch, dass dieser Weg konsequent weiterbeschritten wird," sagte die Schwarzwälderin und plädierte für eine strafrechtliche Verfolgung bei Doping: "Warum soll Doping was anderes als Betrug sein? Nur ohne Doping ist Sport erfolgreich."

Sabine Spitz gehört zur absoltuten Weltspitze. Sie gewann als erste Deutsche die Weltmeisterschaft, wurde noch viermal Zweite, drei Mal Europameisterin und Olympiasiegerin bei den Sommerspielen in Peking 2008.

Die seit 1995 jährlich vom Internationalen Olympischen Komitee vergebene IOC-Trophy steht in diesem Jahr unter dem Motto „Sport and the Fight against Doping“. Vor einem Jahr in Rostock erhielten Christiane Wenkel und Paul Wedelei von der Thüringer Sportjugend die IOC-Trophy für ihre Verdienste um die Vermittlung der olympischen Werte (Sport and Youth).

Zu den deutschen Preisträgern zählen unter anderen Prof. Ommo Grupe (1998/Sport Ethics), Dieter Graf Landsberg-Velen (2000/Sport and Universality und 2003/Sport Excellence), und das Publikum der im Jahr 2007 in Deutschland durchgeführten Weltmeisterschaften. Dafür nahm damals Bundeskanzlerin Angela Merkel die Trophy stellvertretend entgegen.


  • DOSB-Präsident Thomas Bach und DOSB-Generaldirektor Michael Vesper überreichen Sabine Spitz die Auszeichnung. Foto: Bowinkelmann
    DOSB-Präsident Thomas Bach und DOSB-Generaldirektor Michael Vesper überreichen Sabine Spitz die Auszeichnung. Foto: Bowinkelmann

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.