Thomas Schynol ist neuer Judo-Präsident

Thomas Schynol aus Hamburg wurde auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung des Deutschen Judo-Bundes in Rostock zum neuen Präsidenten des Verbandes gewählt.

Thomas Schynol führt seit dem 13. März als Präsident den Deutschen Judo-Bund. Foto Erik Gruhn
Thomas Schynol führt seit dem 13. März als Präsident den Deutschen Judo-Bund. Foto Erik Gruhn

Der 54-jährige Diplomfinanzwirt folgt auf Daniel Keller, der zum Jahresende 2021 seinen Rücktritt erklärt hatte.

Nach der Eröffnung der Versammlung durch Vorstandssprecher Frank Doetsch richtete Thomas Schynol als kommissarischer Präsident ein Grußwort an die Vertreter der Landesverbände. Er gab einen Überblick über die zahlreichen Themen der folgenden Präsidententagung und bat um Unterstützung der Kandidaten für die anstehenden Ergänzungswahlen.

Alle 18 Landesverbände waren in Rostock vertreten

Renate Goschin erklärte vor den Wahlen ihren Rücktritt als Vizepräsidentin für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit. Thomas Schynol wurde anschließend zum neuen DJB-Präsidenten gewählt. Er erhielt 30 von 51 abgegebenen Stimmen, bei 19 Gegenstimmen und zwei Enthaltungen.

Bei den weiteren Ergänzungswahlen wurden Thomas Jüttner aus Berlin zum Vizepräsident Finanzen, Malte Geppert aus Berlin zum Vizepräsident Verbandswesen und Axel Lobenstein aus Leipzig zum Vizepräsident Öffentlichkeitsarbeit gewählt.

(Quelle: DJB)


  • Thomas Schynol führt seit dem 13. März als Präsident den Deutschen Judo-Bund. Foto Erik Gruhn
    Thomas Schynol führt seit dem 13. März als Präsident den Deutschen Judo-Bund. Foto Erik Gruhn