www.netz-gegen-nazis.de

www.netz-gegen-nazis.de

Frankfurt, 14. Juli 2008 – Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) unterstützt gemeinsam mit weiteren Partnern das von der Wochenzeitschrift DIE ZEIT ins Leben gerufene Projekt Netz gegen Nazis (www.netz-gegen-nazis.de ). Die Woche vom 14. bis 18. Juli 2008 wird der DOSB ganz im Zeichen der Aktion gestalten.

 

Jeden Tag wird das Top-Thema des Tages auf www.dosb.de Projekte des DOSB und der Deutschen Sportjugend (dsj) im DOSB vorstellen, die sich mit dem Thema Rechtsextremismus befassen. Schon seit langem initiiert und koordiniert die dsj vielfältige Aktionen und Projekte wie „Am Ball bleiben“ oder www.sport-jugend-agiert.de .

 

Während der Aktionswoche wird der DOSB Vereine, Verbände und Einzelsportler aufrufen, die Fotoplakataktion „Netz gegen Nazis“ durchzuführen und zahlreiche Fotos auf der Internet-Seite einzustellen. Mitglieder des DOSB-Präsidiums und Sportler des Olympia-Teams für Peking werden am Montag beim Sommerfest im Bundesleistungszentrum in Kienbaum den Anfang machen.

 

Prominente Vertreter des Sports wie DOSB-Präsident Thomas Bach haben Video-Botschaften aufgenommen, die auf www.netz-gegen-nazis.de zu sehen sind. „Rechtsextremes Gedankengut hat in unserer Gesellschaft keinen Platz. Dagegen müssen wir auch gerade im Sport präventiv vorgehen. Die Deutsche Sportjugend hat im Auftrag des DOSB dazu die Federführung im Sport übernommen. Es gilt, bereits erste Anzeichen rechtsextremer Aktionen in Vereinen zu erkennen und sofort abwehrend tätig zu werden. Die Aktion der ZEIT unterstützen wir im deutschen Sport deshalb mit voller Überzeugung. Die Internet-Seite ist ein wichtiger Baustein im Kampf gegen Rechtsextremismus“, sagt Thomas Bach.

 

Folgende Projekte wird der DOSB in dieser Woche über seine Kommunikationskanäle einer breiten Öffentlichkeit vorstellen: „Am Ball bleiben“; „Verein(t) gegen Rechtsextremismus“, Interkulturelles Konfliktmanagement im Fußball“, „Rote Karte gegen Rechts – Bunte Karte für Freiheit, Demokratie, Gerechtigkeit“.

 

Für Fragen steht Ihnen Carina Weber von der dsj gerne zur Verfügung unter

 

Tel.: +49 (0)69 6700 287

 

oder per Mail an: Weber@remove-this.dsj.de