100 junge Sportler reisen nach China

Thomas Bach ermuntert zu offenem Dialog

Vor besondere Herausforderungen stellt die aktuelle politische Situation 100 ausgewählte Jugendliche aus allen Bereichen des Jugendsports, die sich gegenwärtig auf eine einwöchige Reise (24.3. bis 1.4.2008) in die Volksrepublik China vorbereiten. Ihre von der Deutschen Sportjugend (dsj) zusammen mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland (IJAB) organisierte Erkundung geht auf eine Einladung des chinesischen Ministerpräsidenten an Bundeskanzlerin Angela Merkel zurück. Sie dient dem Ziel, das allgemeine China-Verständnis zu verbessern. Gastgeber ist die All China Youth Federation (ACYF).

 

„Gerade in der jetzigen Situation ermöglicht die Begegnung den so notwendigen Dialog. Wir begrüßen das Treffen sehr und ermuntern die mitreisenden Jugendlichen und ihre Begleiter ausdrücklich, Fragen an ihre Gastgeber zu richten und in das persönliche Gespräch über Lebensart, kulturelle Vielfalt sowie die besonderen politischen Herausforderungen dieser Olympischen Spiele einzutreten“, erklärte DOSB-Präsident Thomas Bach.

 

Ingo Weiss, Vorsitzender der Deutschen Sportjugend (dsj), bestätigt die Notwendigkeit, sich unter den aktuellen Umständen aus eigener Anschauung eine Meinung vor Ort zu bilden: „Gerade jetzt ist es wichtig, den begonnenen Dialog fortzusetzen und weiterhin den Blick nach China zu richten. Dadurch, dass die Aufmerksamkeit der Welt auf China gerichtet ist, bietet sich die Chance auch politisch etwas zu verändern.“

 

Bundesregierung und DOSB verfolgen die aktuelle Lage in Tibet und hoffen auf eine friedliche Regelung. Der Dialog über die Ereignisse sei hilfreich und wichtig. China habe die Möglichkeit, durch Transparenz und Offenheit dazu beizutragen, in welche Richtung die öffentliche Debatte zu Tibet gehen werde.

 

Die von der dsj ausgewählten Chinareisenden kommen aus allen Bereichen des deutschen Sports. Begleitet werden sie von einer hochkarätigen Delegation unter Leitung von Staatssekretär Gerd Otto Hoofe, weiteren hohen Beamten und Mitarbeitern des BMFSFJ und dem IJAB sowie des Deutsch- Französischen Jugendwerks, der dsj und der Sportverbände.

 

Am Tag Ihrer Abreise werden sich die jungen Leute in Frankfurt am Main nochmals ausführlich mit dem Land China, den Sportstrukturen und den Olympischen Spielen beschäftigen. In China werden sie von Vertretern aus chinesischen Sport- und Jugendorganisationen zu gemeinsamen Unternehmungen, Exkursionen und Gesprächen erwartet.

 

Bereits 2007 waren 300 junge Menschen aus deutschen Jugendorganisationen und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe der Einladung des chinesischen Ministerpräsidenten und der All China Youth Federation (ACYF) gefolgt. Ihre Berichte bestätigten das große Interesse der deutschen Jugendlichen am Dialog mit der Volksrepublik China.

 

Interessierte Journalistinnen und Journalisten sind eingeladen, sich zu Beginn des Vorbereitungstreffens am 24.03.2008 in der Sportschule des Landessportbundes Hessen zu informieren. Als Gesprächspartner steht der Vorsitzende der Deutschen Sportjugend, Ingo Weiss, zur Verfügung.

 

Ort:

Sportschule des Landessportbundes Hessen

Otto-Fleck-Schneise 4

60528 Frankfurt am Main

 

Datum:

24. März 2008, 14.30 -16.00 Uhr

 

Zur Erleichterung unserer organisatorischen Vorkehrungen bitten wir um eine kurze Rückmeldung auf beiliegendem Rückantwort-Bogen per Fax an 069/6702691 oder per E-mail an nuessler@dsj.de

 

 

 

 

 


Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.