6. Stuttgarter Sportkongress unter dem Motto „Vereine gestalten Zukunft“

„Sport ist der Kitt, der unsere Gemeinschaft zusammenhält.“ So brachte Bundesinnenminister Schäuble die Inhalte des 6. Stuttgarter Sportkongresses auf den Punkt.

Beim 6. Stuttgarter Sportkongress wurden Programme für bestimmte Zielgruppen gefordert.
Beim 6. Stuttgarter Sportkongress wurden Programme für bestimmte Zielgruppen gefordert.

Und damit brachte er auch die rund 1.000 Vereins- und Verbandsvertreter, Übungsleiter und Funktionäre hinter sich. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kongresses beschäftigten sich in rund 180 Vorträgen, Foren, Diskussionsrunden und Workshops mit Strategie- und Führungsfragen. Ihre Themen orientierten sich an den zentralen Handlungsfeldern der Vereinsarbeit, wie Finanzierung, Personalentwicklung und Führen im Verein, soziale Kompetenz, Gender und Migration. Daneben wurden eine Vielzahl von Best Practice-Beispielen vorgestellt. Michael Vesper, Generaldirektor des DOSB, rief die Vereine angesichts eines turbulenten Umfeldes zu einer Vorwärtsstrategie: „Die Sportvereine sind preisgünstige und flächendeckende Sportanbieter. Viele Familien sind darauf angewiesen, dass die Vereine ein bezahlbares Angebot vorhalten“, so Vesper. Der DOSB-Generaldirektor forderte erneut die Aufnahme des Sports als Staatsziel ins Grundgesetz. 

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hatte zum Themenschwerpunkt „Sport- und Vereinsentwicklung“ einen eigenen Veranstaltungsblock. Als Ergebnis des Kongresses forderten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor allem Programme des Sports im Hinblick auf bestimmte Zielgruppen. So müssten z.B. Vereine der Gruppe der im Beruf besonders engagierten, im Sportverein aber unterrepräsentierten 25- bis 45-Jährigen erhöhte Aufmerksamkeit schenken. Entsprechende Angebote sollten über den reinen Präventions- und Gesundheitsaspekt hinausgehen und auch die Komponente des „Sich-Wohl-Fühlens“ enthalten. 

Veranstalter des Stuttgarter Sportkongresses waren der Schwäbische und der Deutsche Turner-Bund. Das Kongressprogramm entstand unter Mitarbeit des DOSB, des Badischen Turner-Bundes und des Württembergischen Landessportbundes.

Die Expertenvorträge und Workshopergebnisse werden in etwa zwei Wochen auf der Homepage des DOSB im Bereich Spotrentwicklung als Download bereitstehen.


  • Beim 6. Stuttgarter Sportkongress wurden Programme für bestimmte Zielgruppen gefordert.
    Beim 6. Stuttgarter Sportkongress wurden Programme für bestimmte Zielgruppen gefordert.

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.