„Die Sprache des Sports ist universell"

Bei der Sportabzeichen-Tour am 24. August im Göttinger Jahnstadion setzten der Stadtsportbund Göttingen und der LandesSportBund Niedersachsen ein Zeichen für Integration und Inklusion.

Rund 1.000 Schülerinnen und Schüler waren in Göttingen am Start. Foto: Treudis Naß
Rund 1.000 Schülerinnen und Schüler waren in Göttingen am Start. Foto: Treudis Naß

Die Veranstalter hatten für den Nachmittag einen Shuttle-Service für Geflüchtete aus dem  Grenzdurchgangslager Friedland und anderen Einrichtungen in Göttingen und Umgebung organisiert, der sie ins Jahnstadion brachte. „Die Sprache des Sports ist universell", fasste Klaus Brüggemeyer vom Stadtsportbund Göttingen die Zielsetzung zusammen.

Interkultureller Austausch mit Afrika

Fragen zum Deutschen Sportabzeichen konnte ihnen unter anderen Zidane Gawaseb aus Namibia beantworten. Der junge Mann, der in seiner Heimat als bester Nachwuchs-Hürdenläufer über 110 und 400 Meter gilt, nimmt seit dem 1. August 2018 an einem interkulturellen Austausch beim entwicklungspolitischen Freiwilligendienst „Weltwärts" des BMZ teil. Er arbeitet für den ASC Göttingen und den Stadtsportbund, natürlich war er auch bei der Sportabzeichen-Tour den ganzen Tag am Start.

„Ich liebe es hier", sagte Zidane Gawaseb auf die Frage nach seinen ersten Eindrücken von Deutschland. Vor allem gefallen dem 18-Jährigen die alten Gebäude und das Essen, aber auch, dass sich im Verkehr alle an die Regeln halten, beeindruckt ihn. Fahrradwege hat er zum Beispiel vorher noch nie gesehen.

„Es ist toll, wie sichtbar der Sport in der deutschen Gesellschaft ist", so Zidane Gawaseb. „Überall sieht man Menschen auf dem Fahrrad, auch ältere Leute walken oder joggen."

Am Austauschprogramm „Weltwärts" nimmt er auf Initiative seines Trainers teil. „Ich habe gleich ja gesagt als er mich gefragt hat. Zuerst habe ich die Schule fertig gemacht und dann bin ich aufgebrochen", so Zidane Gawaseb. Bis zum 31. Juli 2019 bleibt er noch in Göttingen. Im Gegenzug sind zwei junge Erwachsene aus Deutschland gerade in Namibia.

Laut Yannick Keßel, der beim ASC Göttingen die internationalen Freiwilligendienste koordiniert, haben Jugendliche aus Deutschland seit 2008 die Chance, über „Weltwärts" vom BMZ ein Jahr im Ausland als freiwillige Helfer zu arbeiten. Seit 2013 können im Austausch auch Teilnehmer aus Partnerländern ein Jahr in Deutschland verbringen. Der ASC Göttingen hat aktuell acht Partnerländer, alle davon in Afrika.

Zidane Gawaseb will im Rahmen des interkulturellen Projekts in Deutschland seine Trainerlizenz machen und später bei seinem Heimat-Klub, den „Swakop Straiders", eine verantwortliche Position übernehmen. Wichtig ist ihm auch, den organisierten Sport in Deutschland kennenzulernen und seine eigenen Kompetenzen weiterzuentwickeln, zum Beispiel wie man große Sportevents wie die Sportabzeichen-Tour organisiert.

Über Sport Kontakte knüpfen

Auch für Christa Lange, Abteilungsleiterin Sportentwicklung beim LandesSportBund Niedersachsen, ist es ein großes Thema, Geflüchteten Bewegungsangebote zu machen und ihnen die Strukturen des organisieren Sports in Deutschland näherzubringen.

„Der LandesSportBund Niedersachsen fördert viele Projekte im Feld Integration", so Lange. „Ein Beispiel dafür ist die Kooperation des SC Blau Weiß Friedland mit dem Grenzdurchgangslager Friedland. Übungsleiter des Vereins gehen ins Lager und machen Sportangebote für Geflüchtete."

Familien und Erwachsene aus vielen verschiedenen Ländern hatten auch bei der Sportabzeichen-Tour heute in Göttingen Gelegenheit, sich zu bewegen und so mit anderen Teilnehmern in Kontakt zu kommen. Zidane Gawaseb freute sich schon am Vormittag darauf, ihnen die einzelnen Disziplinen zu erklären und sie zum Sport zu motivieren.

Rund 1.500 Teilnehmer, über 1.000 aus Schulen und 250 aus Kitas, waren beim achten Tourstopp in Göttingen von 8.30 bis 18.00 Uhr aktiv dabei. Der Vormittag war wie immer für die Kinder reserviert. Sie wurden von Gudrun Doll-Tepper, Vizepräsidentin Bildung und Olympische Erziehung beim Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), herzlich begrüßt: „Wir sind von überall hierher gekommen, um mit Euch Sport zu machen und Spaß zu haben!". Im Namen des DOSB bedankte sich Gudrun Doll-Tepper bei allen Lehrkräften, beim Stadtsportbund Göttingen und dem LandesSportBund Niedersachsen mit allen ehrenamtlichen Helfern für die hervorragende Organisation der Veranstaltung.

Doppelsieg für Robert Bartko

Zusammen mit den Sportbotschaftern und anderen Ehrengästen trat die DOSB-Vizepräsidentin im Laufe des Tages auch bei verschiedenen Promiwettbewerben an. Beim Wettrennen im Teambike konnte Robert Bartko, der Sportbotschafter der Sparkassen-Finanzgruppe, seine Talente als Bahnradfahrer ausspielen und brachte sein Team vom Start an in Führung. Mit ihm gewannen Miriam Höller, Sportabzeichen-Botschafterin von Ernsting's family, DOSB-Maskottchen Trimmy, Christa Lange vom LSB Niedersachsen, Frank Ronge und Frank Sickora von der Sparkasse Göttingen, Alexander Frey, Geschäftsführer der Göttinger Sport+Freizeit GmbH und Christian Steinmetz, stellv. Vorsitzender des Stadtsportbundes.

Geschlagen geben musste sich das Team um den Olympiazweiten im Zehnkampf und kinder+Sport-Botschafter Frank Busemann, mit der Deutschen Meisterin im Dreisprung Neele Eckhardt, DOSB-Vizepräsidentin Gudrun Doll-Tepper, Bürgermeister Thomas Häntsch, LSB-Vizepräsident Torsten Schulte, Andreas Gruber, Vorsitzender des Stadtsportbundes, Jörg Hausknecht von EAM und Holger Schmidt vom Intersport Profimarkt.

Auch den zweiten Promi-Wettkampf im Kanu-Rutschen gewann Robert Bartko vor Miriam Höller und Frank Buseman.

(Quelle: wirkhaus.berlin)


  • Rund 1.000 Schülerinnen und Schüler waren in Göttingen am Start. Foto: Treudis Naß
    Tour 2018 Goettingen Schueler Foto Treudis Nass
  • Zidane Gawaseb aus Namibia hatte bei seiner ersten Sportabzeichen-Tour viel Spaß. Foto: Treudis Naß
    Tour 2018 Goettingen Zidane Gawaseb Foto Treudis Nass
  • DOSB-Vizepräsidentin Gudrun Doll-Tepper trägt sich beim achten Tourstopp ins "Gästebuch" ein. Foto: Treudis Naß
    Tour 2018 Goettingen Doll Tepper Foto Treudis Nass
  • Im Teambike-Wettbewerb war Bahnradfahrer Robert Bartko mit seiner Mannschaft (links) nicht zu schlagen. Foto: Treudis Naß
    Tour 2018 Goettingen Teambike Foto Treudis Nass

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.