DOSB auf der FSB Köln

Vom 5. bis 8. November 2019 trifft sich in Köln die Sportstätten-Szene zur Internationalen Fachmesse für Freiraum, Sport und Bewegungseinrichtungen – kurz FSB.

Auch der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) präsentiert sich auf der weltweit größten Sportstättenmesse. Foto: picture-alliance
Auch der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) präsentiert sich auf der weltweit größten Sportstättenmesse. Foto: picture-alliance

Rund 620 Unternehmen aus 45 Ländern werden ihre Innovationen, Konzepte und Produktentwicklungen vorstellen. Expert*innen aus aller Welt kommen alle zwei Jahre auf der FSB zusammen, um gemeinsam die aktuellen Themen und Forschungen über Sportentwicklungsplanung, Architekturprojekte, innovative Materialien, Betreiberkonzepte, Managementformen und aktuelle Branchenthemen zu besprechen und neue Lösungsansätze für urbane Lebenswelten von Morgen zu diskutieren. Alle führenden nationalen und internationalen Verbände und Institutionen aus Sport, Architektur, Planung und Betrieb treffen sich zu einem Erfahrungs- und Expertenaustausch.

Auch der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) präsentiert sich auf der weltweit größten Sportstättenmesse am Messestand Nr. 68 in Halle 10.2. der Messe Köln. Ebenfalls am Stand des DOSB vertreten sind der Landessportbund Hessen und das Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) aus Bonn. Auch alle Themen und Informationen rund um den Deutschen Sportausweis werden am DOSB-Stand vorgestellt. Der DOSB und seine Kooperationspartner informieren darüber hinaus mit einem breitgefächerten Angebot an Fachveranstaltungen: 

1) Podiumsdiskussion „Eine aktive Welt ermöglichen - Perspektiven für Bewegungsräume in Deutschland", 5. November 2019, 16.00 – 17.00 Uhr, Halle 10.2, C 72 SPORTNETZWERK.FSB

Urbane Frei- und Grünräume haben für eine nachhaltige Stadtentwicklung und die Lebens-qualität eine hohe Relevanz und besitzen eine große Bedeutung als wichtiger Bestandteil des urbanen Lebens, der städtischen Identität sowie als vielfältig erlebbarer Freiraum, der Nutzungen von der Ruhe bis zur sportlichen Betätigung im Freien ermöglicht. Moderiert von Christian Hinzpeter, Geschäftsführer Faktor3Sport, diskutieren Andreas Silbersack, DOSB-Vizepräsident Breitensport, Sportentwicklung, Dr. Stefan Kannewischer, Präsident der Internationalen Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS),  Uwe Lübking, Beigeordneter des Städte- und Gemeindebundes, Bernhard Schwank, Abteilungsleiter Sport und Ehrenamt der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen, und Beate Wagner-Hauthal, Geschäftsführerin ParkSportInsel, über Perspektiven von Bewegungsräumen in Deutschland.

2) Treffen der Sportstättenreferent*innen der Landessportbünde und des DOSB, 6. November 2019, 10:00-13:00 Uhr, CC Ost, Konferenzraum 1 (auf Einladung)

Diskussionen und interner Erfahrungsaustausch zu aktuellen Themen der nachhaltigen Sportentwicklung sowie Grün- und Freiraumplanung

3) Offenes Forum "Nachhaltige Kunststoffrasenplätze: Wohin geht die Reise?" 6. November 2019, 14.00 – 17.00 Uhr, CC Ost, Offenbach-Saal

Die Debatte um Mikroplastik ist längst im Sport angekommen. In den vergangenen Monaten stand dabei u.a. die Diskussion um Mikroplastik als Füllmaterial für Kunststoffrasen im Sport im Zentrum des öffentlichen Interesses. Mit dieser Veranstaltung bietet der DOSB ein offenes Forum für den Austausch über die nachhaltige Nutzung, Betrieb, Planung, Bau, Herstellung, Entsorgung und Forschung etc. Dabei sollen ökologische, soziale und ökonomische Perspektiven gleichermaßen in den Blick genommen und gelingende Strategien für den künftigen Umgang breit diskutiert werden.

Weitere Informationen und Anmeldungen 

4) "Zukunft der Sportstätten und -räume", 7. November 2019, 10.30 – 12.30 Uhr, CC Nord, Rheinsaal 6 (auf Einladung)

Vor dem Hintergrund der aktuellen Situation der Sportstätten und -räume in den Kommunen und Sportvereinen laden der DOSB und die IAKS Deutschland im Rahmen der FSB Messe zu einem Runden Tisch zur „Zukunft der Sportstätten und -räume“ ein. Im Mittelpunkt der Diskussion steht vor allem die Frage, welche Strategien und Maßnahmen zur Verbesserung der Sportstättenlandschaft in Deutschland beitragen. Nach einem fachlichen Input, der einen wissenschaftlichen Blick auf den Zustand der Sportstätten und -räume wirft sowie den entsprechenden Positionen von DOSB und IAKS Deutschland, möchten wir in einer gemeinsamen Diskussion mit den Teilnehmer*innen Ideen entwickeln, wie die Situation in den nächsten Jahren verbessert werden kann und welche Maßnahmen ergriffen werden müssen. Neben den DOSB-Mitgliedsorganisationen und den Mitgliedern der IAKS Deutschland sind weitere Expert*innen aus den kommunalen Spitzenverbänden und relevanten Partnerorganisationen eingeladen.

Zur Online-Anmeldung

5) Kongress "Sportstätten finanzieren", 5. November 2019, 13:00-15:30 Uhr, Halle 10.2, C 72 SPORTNETZWERK.FSB

Wie können Betreiber, Vereine und Kommunen Sportstättenprojekte finanzieren und erfolgreich realisieren?  Vom Förderprogramm bis zur Crowdfunding-Kampagne werden Informationen, Einblicke, Best-Practice-Beispiele und Networking zur Verfügung gestellt. Im Anschluss findet die Podiumsdiskussion „Eine aktive Welt ermöglichen – Perspektiven für Bewegungsräume in Deutschland“ und ein Get-together des Sportland NRW statt.

Weitere Informationen

Kostenlose Eintrittskarten-Gutscheine:
latzel@remove-this.dosb.de

Weitere Informationen:
egli@remove-this.dosb.de
www.fsb-cologne.de

(Quelle: DOSB)


  • Auch der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) präsentiert sich auf der weltweit größten Sportstättenmesse. Foto: picture-alliance
    Auch der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) präsentiert sich auf der weltweit größten Sportstättenmesse. Foto: picture-alliance

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.