Erfolgsprogramm Inklusion

Die hohe Zahl von mehr als 60 Teilnehmer*innen und die Vorstellung von mehr als 22 Projekten der Mitgliedsorganisationen waren die Highlights des diesjährigen Fachforums des DOSB am 24. und 25. Juni in Regensburg.

An der internen Inklusions-Tagung des DOSB in Regensberg war das Interesse besonders hoch. Foto: DOSB
An der internen Inklusions-Tagung des DOSB in Regensberg war das Interesse besonders hoch. Foto: DOSB

Noch nie gab es so viel Interesse an dieser internen Tagung des DOSB und noch nie konnten so viele Maßnahmen und Projekte der Sportverbände zur Umsetzung der Inklusion vorgestellt werden. „Es geht voran, der Sport entwickelt sich immer mehr zu einem Vorreiter für Inklusion in Deutschland“, so das positive Fazit von Prof. Dr. Gudrun Doll-Tepper, der zuständigen Vizepräsidentin des DOSB.

Am ersten Tag informierte die AG Inklusion des DOSB über den Stand der Umsetzung und über die Maßnahmen des DOSB. Als Schwerpunkte des Strategiekonzepts des DOSB stehen zurzeit das Projekt „Sport-Inklusionsmanager/in“ und die Erstellung einer Datenbank zu den Aktivitäten der Mitgliedsorganisationen im Mittelpunkt. Als weitere zentrale Inhalte informierten Dr. Vera Tillmann über das Thema „Assistenz im Sport“ und Dr. Timo Schädler über die Planungen zur Vorbereitung der Special Olympics World Games 2023 in Berlin, die ein Fest für ganz Sportdeutschland werden sollen.

Am zweiten Tag stand der Erfahrungsaustausch im Vordergrund. In fünf Runden konnte man sich jeweils über vier bis fünf Projekte im Rahmen eines Marktes der Möglichkeiten informieren und dazu ins Gespräch kommen. Als vielfältige Projekte wurden u.a. die inklusive Weiterentwicklung von Sportarten, die Schulung und Begleitung von Inklusionslotsen und -coaches, der Aufbau von inklusiven Volunteerteams, eine Qualifizierung als Veränderungsmanager*in Inklusion, sowie die Gestaltung von Netzwerken zusammen mit der Behindertenhilfe und -einrichtungen vorgestellt. Ein ganz besonderes Projekt bietet der Deutsche Gehörlosensportverband, der Übungsleiter*innen die Gebärdensprache näher bringen will, um auf diesem Weg Inklusion in allgemeinen Sportgruppen zu ermöglichen.

Bei strahlendem Sonnenschein bot die mittelalterliche Stadt Regensburg eine gute Kulisse, um die vielfältigen Aktivitäten zur inklusiven Stadtentwicklung seitens der Bürgermeisterin und des Inklusionsbeauftragten der Stadt im Rahmen einer barrierefreien Stadtführung aufzuzeigen. 

(Quelle: DOSB)


  • An der internen Inklusions-Tagung des DOSB in Regensberg war das Interesse besonders hoch. Foto: DOSB
    An der internen Inklusions-Tagung des DOSB in Regensberg war das Interesse besonders hoch. Foto: DOSB
  • DOSB-Vizepräsidentin Prof. Gudrun DOll-Tepper sieht die Inklusion in Deutschland auf einem guten Weg. Foto: Stadt Regensburg/Stefan Effenhauser
    DOSB-Vizepräsidentin Prof. Gudrun DOll-Tepper sieht die Inklusion in Deutschland auf einem guten Weg. Foto: Stadt Regensburg/Stefan Effenhauser

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.