Gesundheits- und Dopingrisiken von Nahrungsergänzungsmitteln und sozialen Drogen

Referenten aus fünf europäischen Ländern informieren am 18.07. am Institut für Biochemie der Deutschen Sporthochschule Köln

Internationales Symposium in Köln

Das Institut für Biochemie der Deutschen Sporthochschule Köln organisiert am 18.07.2002 zwischen 9.00 und 19.00 Uhr im Rahmen eines Projektes der Europäischen Union ein internationales Symposium zur Harmonisierung des Kenntnisstandes über Gesundheits- und Dopingrisiken von Nahrungsergänzungsmitteln und sozialen Drogen.

 

Die wissenschaftlichen Referenten kommen von Forschungseinrichtungen in Aberdeen, Leuven, Lausanne, Thessaloniki und Gent. Von der Deutschen Sporthochschule Köln referieren Prof. Dr. Wilhelm Schänzer, Dr. Hans Geyer und Dr. Andrea Gotzmann. Uwe Schröder spricht für das Institut für Sporternährung, Bad Nauheim.

 

Schwerpunkte im Bereich Nahrungsergänzungsmittel sind Definitionsfragen (Lebensmittel oder Medikament), positive Dopingbefunde, aktuelle Marktdaten, Verwendung bei Kindern und Jugendlichen sowie Fragen von Leistungssteigerung und Gesundheitsrisiken.

 

Soziale Drogen (Cannabis, Coffein, Schmerzmittel, Alkohol und Nikotin) werden im Hinblick auf Verbreitung, Gesundheits- und Dopingrisiken thematisiert.

 

Kontakte über das Organisationskomitee: Deutsche Sporthochschule Köln, Institut für Biochemie, Dr. Maria Kristina Parr, Carl-Diem-Weg 6, 50933 Köln, Tel.: 0221/4982491, Fax: 02214973236. e-mail: m.parr@biochem.dshs-koeln.de Im Internet: www.dopinginfo.de



Weitere Links:
Das Institut für Biochemie der DSHS im Internet



Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.