Masters-Leichtathleten mit 216 WM-Medaillen

Der Jahres-Höhepunkt der Master-Leichtathleten waren die 23. Senioren-Weltmeisterschaften in Málaga/Spanien (4. bis 16. September).

Hürdenläufer Wolfgang Ritte bei den Senioren-Weltmeisterschaften in Málaga. Foto: DOSB/Lutwin Jungmann
Hürdenläufer Wolfgang Ritte bei den Senioren-Weltmeisterschaften in Málaga. Foto: DOSB/Lutwin Jungmann

Die deutschen Senioren belegten im Medaillenspiegel Platz drei hinter Großbritannien (80/66/57) und Spanien (80/65/59), die beide auf 80 Goldmedaillen kamen. Für deutsche Athletinnen und Athleten wurden 74 Gold-, 77 Silber- und 65 Bronzemedaillen, das sind zusammen 216 Medaillen, gezählt.

Herausragende Athleten und Athletinnen gab es viele, deshalb kann die Auswahl an dieser Stelle nur unvollständig sein. Eva Trost (ASV Piding) krönte ihre Saison, in der sie draußen die W50-Weltrekorde über 800 und 1500 Meter in ihren Besitz brachte, mit zwei Weltmeistertiteln über diese Strecken im direkten Duell mit der Niederländerin Nicole Weijling-Dissel, ihre Vorgängerin als Weltrekordlerin.
Der Weltrekordler im Wurf-Fünfkampf, Norbert Demmel (M55; TSV Unterhaching), sammelte in Málaga WM-Gold im Diskus- und Gewichtwurf und Silber im Kugelstoß, ehe er zum krönenden Abschluss den WM-Titel im Fünfkampf gewann – mit neuem, grandiosem Weltrekord von 5103 Punkten.  Stabhochspringer Wolfgang Ritte (M65; LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) siegte nicht nur in seiner Paradedisziplin, sondern auch im Weitsprung und über 100 Meter Hürden.

Bei der General Assembly anlässlich der Senioren-WM wurde Margit Jungmann (Rehlingen) zur Präsidentin der World Masters Athletics (WMA) gewählt. Mit 143 Stimmen konnte die Saarländerin, bisher Vorsitzende des Bundesausschuss Senioren im Deutschen Leichtathletik-Verband, die eindrucksvolle Mehrheit von 78 Prozent der Stimmen auf sich vereinen. In der Geschichte der WMA ist sie die erste Frau an der Spitze des Verbandes.

Ende September fand im saarländischen Rehlingen die mittlerweile schon zehnte Senioren-Challenge statt, ein beliebter Saisonabschluss der Masters-Leichtathleten. Die Challenge ist ein Länder-Vergleichskampf zwischen Deutschland, Frankreich und Belgien in den Altersklassen M/W40+ und M/W50+, bei dem die deutsche Mannschaft zum vierten Mal in Folge den Gesamtsieg feierte. Dieses Mal sammelte das Team 362 Punkte und lag deutlich vor Frankreich (318) und Belgien (154). 

(Quelle: Bettina Schardt)


  • Hürdenläufer Wolfgang Ritte bei den Senioren-Weltmeisterschaften in Málaga. Foto: DOSB/Lutwin Jungmann
    Hürdenläufer Wolfgang Ritte bei den Senioren-Weltmeisterschaften in Málaga. Foto: DOSB/Lutwin Jungmann

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.