Olympic Solidarity berät über Stipendiatenprogramm 2001-2004

Die Neuauflage eines Stipendiatenprogramm zur Vorbereitung von Top-Athleten aus Ländern der Dritten Welt für Olympische Spiele ist Thema einer Kommissionssitzung von Olympic Solidarity, zu der das IOC für den 22. Mai nach Lausanne eingeladen hat.

 

 

 

An der Sitzung nimmt auch der im NOK für Deutschland zuständige Referatsleiter für Internationale Zusammenarbeit, Georg Kemper, teil.

 

 

 

In den Genuss eines Stipendiums zur Vorbereitung auf die Spiele in Sydney waren in Deutschland zuletzt sechs Stipendiaten aus den Philippinen, Iran, Jordanien und Albanien gekommen. Aus unterschiedlichen Gründen scheiterten sie jedoch an der Qualifikation für die Spiele auf dem fünften Kontinent.

 

 

 

Georg Kemper macht dafür neben Sprach-, Berufs- und Integrationsproblemen sowie Einschränkungen durch die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis auch eine unzureichende Kommunikation zwischen Fachverbänden, Nationalen Olympischen Komitees und Stipendiaten verantwortlich:

 

 

 

"Wichtige Informationen, die für eine sinnvolle Trainingssteuerung notwendig gewesen wären, wie z.B. die Teilnahme an Qualifikationswettkämpfen, wurden - wenn überhaupt - nur auf mehrmalige Anfrage unsererseits mitgeteilt", erläutert Kemper.

 

 

 

Am 22. Mai wird er deshalb in Lausanne für eine engere Anbindung der Stipendiaten an die Fachverbände in ihren Heimatländern plädieren. "Dreimonatige Trainingsaufenthalte der Stipendiaten in Deutschland sollten sich", so die Vorstellung Kempers, "mit Trainingsaufenthalten nach deutschen Trainingsplänen in der Heimat der Stipendiaten abwechseln". In der Phase der unmittelbaren Wettkampfvorbereitung sollte der Stipendiat dann, betreut von einem kundigen deutschen Trainer, der auch das Entsendungsland kennt, in Deutschland betreut werden, fasst er die für ihn denkbaren Modifikationen zusammen.

 

 

 

Rückfragen zum Stipendiatenprogramm von Olympic Solidarity bitte direkt an Georg Kemper, NOK-Referatsleiter Internationale Zusammenarbeit, Tel. 069/6700220.

 



Weitere Links:
Das IOC im Internet


Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.