Solider Start für Jugend Team D

Am ersten Wettkampftag beim Olympischen Winter-Jugendfestival in Sarajevo war die erste deutsche Medaille zum Greifen nah.

Die deutsche Mixed-Teamstaffel in Action. Foto: DOSB
Die deutsche Mixed-Teamstaffel in Action. Foto: DOSB

Weniger als zwei Sekunden fehlten zur ersten Medaille für das Jugend Team Deutschland beim European Youth Olympic Winter Festival in Sarajevo. Langläuferin Germana Thannheimer (SC Oberstdorf) ist in Igman über 7,5 km klassisch auf den vierten Platz gelaufen. Am Ende waren es 1,6 Sekunden bis zur Bronzemedaille.

Aber die 16-Jährige Oberstdorferin war keinesfalls traurig, eine Medaille so knapp verpasst zu haben. „Ich bin glücklich darüber, so nah an die Medaillen rangefahren zu sein. Da wir bisher kaum internationale Wettkämpfe hatten, wusste keiner genau, wo wir leistungstechnisch stehen. Ich freue mich über Platz vier.“ sagte sie nach dem Rennen. Für eine geschlossene Mannschaftsleistung sorgten die Platzierungen der zwei weiteren deutschen Langläuferinnen. Lara Dellit (WSV Asbach Ebertsgrund) kam auf Platz zehn und Helen Hoffmann (WSV Oberhof) auf Platz zwölf ins Ziel.

Skirennläuferin Paulina Schlosser (SC Kreenheinstetten) konnte sich nach einem couragierten und technisch sauberen zweiten Lauf über Platz vier im Slalom der Mädchen freuen. Im Skigebiet Jahorina, wo 1984 schon die Skirennen der Olympischen Winterspiele ausgetragen wurden, lag die 17-Jährige nach dem ersten Lauf noch auf Platz elf. Das Rennen fand unter äußerst schwierigen Bedingungen statt. Starker Wind und Regen, später Schneefall, erschwerten den Wettkampf von Beginn an. Darunter litten auch die restlichen deutschen Athletinnen. Anna Schillinger (SWC Regensburg), Lucy Margreiter (SC Starnberg), Lea Klein (SC Lenggries) schieden bereits im ersten Durchgang aus.

Ebenfalls mit dem Wetter zu kämpfen hatten die Snowboarder bei der Qualifikation zum Slopestyle-Wettbewerb in Bjelasnica. Aufgrund des anhaltenden Schneefalls waren die Athleten in der zweiten Startgruppe stark benachteiligt. Den unfairen Bedingungen fiel auch der deutsche Snowboarder Alois Durand (WSC Blaues Land) zum Opfer, der den Sprung ins morgige Halbfinale nicht schaffte. Seine Mannschaftskollegen Moritz Breu (RSSC Nördlingen) und Till Strohmeyer (WSV Kiefersfelden) hingegen qualifizierten sich mit den Plätzen vier und fünf, starteten allerdings auch in der ersten Startgruppe. Die Slopestyle-Qualifikation der Mädchen, die im Anschluss hätte stattfinden sollen, wurde aufgrund der schlechten Bedingungen abgesagt. Sie soll am Dienstag Morgen vor den Halbfinals nachgeholt werden. Die Finals der Mädchen und Jungs finden ebenfalls morgen statt.

Zu viele Stürze und fehlendes Material machte den deutschen Shorttrackerinnen und Shorttrackern einen Strich durch die Rechnung. In Skenderija standen heute die Rennen über 1500 m auf dem Programm. Beste Deutsche war Anna Barber (EVD Dresden). Sie zog als einzige deutsche Athletin als Drittplatzierte in ihrem Vorlauf in das Halbfinale ein. Während des Halbfinals lag sie aussichtsreich auf Platz zwei, doch fünf Runden vor Schluss stürzte sie. Somit hatte die 15-Jährige keine Chance mehr aufs Weiterkommen. Svea Rothe (ESV Turbine Rostock), Till Schäfer (Mannheimer ERC) und Jonas Hammermüller (EVD Dresden) schieden nach den Vorläufen aus und konnten sich nicht für die Halbfinals qualifizieren.

Pünktlich zu den anschließenden Vorläufen der Mixed-Teamstaffel, mit allen vier Athleten, kam die frohe Botschaft, dass das fehlende Material von Barber und Rothe endlich eintreffen würde. Da ihr Gepäck auf dem Weg nach Sarajevo verloren gegangen war, mussten sie mit den Ersatzkufen ihrer männlichen Teamkollegen trainieren und den 1500 m Wettkampf bestreiten.

Geholfen hat es der deutschen Mannschaft leider trotzdem nicht. Nach einem weiteren Sturz von Anna Barber waren die Hoffnungen auf das Halbfinale dahin. Die deutsche Staffel rettete sich zwar noch auf Platz drei, wurde aber aufgrund eines Wechselfehlers disqualifiziert.

Das deutsche Curling Mixed-Team (zwei Mädchen, zwei Jungs) ist mit einer starken Leistung erfolgreich in ihr Turnier gestartet. In Pale, 20 km östlich von Sarajevo, konnten sie ihr erstes Spiel mit 9:4 gegen die Mannschaft aus Norwegen gewinnen. Am Abend um 19 Uhr steht bereits das zweite Gruppenspiel auf dem Plan. Dann geht es für das deutsche Team gegen die Auswahl aus Italien.

(Quelle: DOSB/Marcel Friedrich)


  • Die deutsche Mixed-Teamstaffel in Action. Foto: DOSB
    Die deutsche Mixed-Teamstaffel in Action. Foto: DOSB

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.