"Sport sehen, probieren und erleben" zum Abschluss der "Festival des Sports"-Tour 2007

Unter dem Motto „Sport sehen, probieren und erleben“, war vom 7. bis 9. September das „Festival des Sports 2007“ in Duisburg zu Gast.

 

DOSB-Vizepräsident Walter Schneeloch und Olympiasiegerin Heike Henkel waren mit vollem Einsatz dabei. Copyright: Rüdiger Zinsel
DOSB-Vizepräsident Walter Schneeloch und Olympiasiegerin Heike Henkel waren mit vollem Einsatz dabei. Copyright: Rüdiger Zinsel

Die Ruhrgebietsstadt war fünfter und letzter Veranstaltungsort der Festival-Tour 2007, die die größte Breitensport-Veranstaltung wieder quer durch das gesamte Bundesgebiet führte. 

„Die größte Breitensport-Veranstaltung Deutschlands ist in der Sportstadt Duisburg gut aufgehoben. Die Menschen hier freuen sich darauf“, erklärte Walter Schneeloch, Vizepräsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und Präsident des LandesSportBundes Nordrhein-Westfalen. Und der Vorsitzende des mit der Ausrichtung beauftragten Duisburger Stadtsportbundes, Franz Hering, war zufrieden mit der Resonanz der Duisburger Sportfreunde und -freundinnen und bedankte sich beim DOSB-Vizepräsidenten: „Wir sind stolz, dieses bedeutende Breitensportfest auszurichten“. 

Die Bedeutung von Breiten- und Spitzensport für die Gesellschaft betonte Uwe Kleinert vom Hauptsponsor Coca Cola Deutschland, der auch noch einmal auf die „Mission Olympic“ hinwies, dem bundesweiten Wettbewerb, bei dem Coca Cola und der DOSB die sportlichsten Städte Deutschlands suchen. „Der Sport hat eine große Bedeutung für das Erleben von Gemeinsamkeit und Partnerschaft und auch für die Integration“, unterstrich Uwe Kleinert die vielfältigen Aspekte, die auch das Festival des Sports in jedem Jahr widerspiegelt. 

100 Sportarten zum Kennenlernen und Ausprobieren

Drei Tage lang stand Duisburg im Zeichen des Sports. Los ging’s am Freitag, den 7. September mit Schulen und Kindertageseinrichtungen. Über 3600 Kinder erlebten im Zoo auf sportlich-spielerische Weise „Bewegung, Spiel und Spaß mit der Tierwelt Madagaskars“.

Am Samstag eroberte das Festival des Sports die Duisburger Innenstadt, wo sich rund 80 Vereine dem Publikum präsentierten. Der Stadtsportbund Duisburg, seine Fachschaften und Vereine stellten auf einer Informationsmeile das vielseitige Angebot an Sportarten vor. 

Als prominente Sportlerin eröffnete die Hochsprung-Olympiasiegerin von 1992 den dritten Tag des Festivals 2007 im Duisburger Sportpark Wedau: Heike Henkel erinnerte an ihre eigenen Anfänge als Breitensportlerin und machte allen Sportlern Mut. Schließlich habe sie sich erst ohne so richtig großen Erfolg im Turnen versucht, ehe sie ein großer Leichtathletik-Star wurde. 

Rund 100 Sportarten konnten die Besucher im Sportpark Wedau ausprobieren. Ob Kanufahren auf der Regattabahn, ein mutiger Einsatz im Kletter-Parcours oder das Absolvieren des Sportabzeichens im neuen Leichtathletik-Stadion – viele Familien probierten das Angebot zusammen aus. Über rund 100.000 Besucher freuten sich die Veranstalter an den drei Tagen in Duisburg.  

Dank an ehrenamtliche Helfer und Helferinnen

Edith Bena-Dietrich, als Breitensport-Projektmanagerin für den DOSB im Einsatz, weiß, wie viel Arbeit hinter der Organisation des Festivals steckt: „Wir bedanken uns bei den vielen, vielen Helferinnen und Helfern, die zum Gelingen beigetragen haben“, sagte sie. Schließlich waren es diesmal mehrere Hundert ehrenamtliche Frauen und Männer, die sich mal wieder in den Dienst des Sports stellten. Der Dank der Veranstalter galt natürlich auch dem Engagement der Sponsoren, die auch diesmal den wichtigen Grundstein für das beliebte „Festival des Sports“ beisteuerten.


  • DOSB-Vizepräsident Walter Schneeloch und Olympiasiegerin Heike Henkel waren mit vollem Einsatz dabei. Copyright: Rüdiger Zinsel
    DOSB-Vizepräsident Walter Schneeloch und Olympiasiegerin Heike Henkel waren mit vollem Einsatz dabei. Copyright: Rüdiger Zinsel

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.