Sportliche Inklusion – Vereinen und Verstehen

Vereine sind bereits seit 200 Jahren inklusiv. Dass das Thema im DOSB ständig vorangetrieben wird, zeigt Autor Prof. Hans-Jürgen Schulke an zahlreichen Beispielen.

Sportler mit und ohne Handicap bei den Special Olympics in Düsseldorf 2014. Foto: LSB NRW
Sportler mit und ohne Handicap bei den Special Olympics in Düsseldorf 2014. Foto: LSB NRW

Wer skeptisch vermutete, mit einmütiger und diskussionsloser Verabschiedung des Positionspapiers „Sport und Inklusion“ bei der DOSB-Mitgliederversammlung 2013 sei ein beliebiges sportpolitisches Dokument den Archiven überlassen, sieht sich ein Jahr später eines Besseren belehrt. Das Thema ist in vielen Vereinen und Verbänden quicklebendig, der Deutsche Olympische Sportbund treibt es mit strategischer Priorität voran.

Beispiele aus den letzten Wochen dokumentieren das eindrucksvoll, wenn auch bei weitem nicht vollständig:

Bei den „Sternen des Sports“ werden überwiegend Vereine mit behindertensportlichen Aktivitäten vom Bundespräsidenten gewürdigt. In Hamburg zeigt ein Inklusionspreis das Engagement einer Stadt. Der Deutsche Fußball-Bund hat bis auf die Länderebene Inklusionsbeauftragte nominiert. In mehreren Städten sitzen Vereine an runden Tischen zur Inklusion. Die renommierte Stiftung Alsterdorf hat ein Qualifizierungsprojekt zu Sport und Inklusion gegründet. Der DOSB hat das gemeinsame Strategiekonzept fortgeschrieben und die beeindruckende neue Fotoserie „Sportler/ innen auf Augenhöhe“ mit vier Inklusionsmotiven bereitgestellt. Am 2. März werden in Inzell die Nationalen Winterspiele von Special Olympics Deutschland mit hunderten freiwilligen Helfern eröffnet. Die lange Liste der Inklusionsprojekte in den Vereinen auf der Homepage des DOSB belegt Leidenschaft und Ausdauer für das Thema. Es scheint zu stimmen, wenn Politik im Vereinssport den großen Inklusionsmotor sieht.

Behindertensport auch in der Wissenschaft im Fokus

Dynamik und Vielfalt haben Affinität zum kreativen Chaos. Das zu verstehen und ordnen ist vornehme Aufgabe der Wissenschaft. Dem ist die Sportwissenschaft beim Thema Inklusion in der Vergangenheit unterschiedlich nachgekommen.

Lange Zeit war Forschung zum Behindertensport eher Nische für sportaffine Heil- und Sonderpädagogen, ergänzt um sportmedizinische und bewegungswissenschaftliche Befunde. Erst mit der Behindertenrechtskonvention der UNO geriet das Thema breiter in den Fokus von Forschung und Lehre. Durchaus mit Praxisrelevanz, wie schulpädagogische Konzepte oder die Evaluierung eines Behindertensportabzeichens zeigen. Gleichzeitig sind interdisziplinäre Kongresse insbesondere durch Special Olympics initiiert worden. Allerdings: Nicht immer stand der Vereinssport im Mittelpunkt.

Insofern war der im Februar von der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs) in Göttingen organisierte Expertenworkshop „Inklusion im Fokus der Sportwissenschaft“ ein wichtiger Meilenstein, wenngleich für das Thema wichtige Disziplinen wie Sportökonomie, Sportpolitik und Sportrecht noch fehlten. Gerade die UNO-Konvention provoziert Themen wie persönliches Budget, Mitentscheidung der Betroffenen oder rechtliche Gleichstellung bei Wahlen. Im Alltag zeigt sich nicht selten, dass der Transport zum Vereinssport an Finanzen und Verordnungen scheitert.

Innovative Kräfte an der Basis

Erster Erfolg der dvs-Tagung war die breite Teilnahme, fast hundert Wissenschaftler und Mitarbeiter füllten den Raum. Der zweite Gewinn war die prominente Beteiligung aus den Sportorganisationen. So konnte DOSB-Vizepräsidentin Prof. Gudrun Doll-Tepper bei den pädagogischen Appellen nach mehr Inklusion auf die Mühen der Ebene zu einem noch immer bei manchen Eltern und Betroffenen umstrittenen Thema verweisen. Und am Ende konnte die hoffnungsvolle Entwicklung im organisierten Sport betont werden.

„Science meets Practice“ steht hier allerdings noch am Anfang. So notwendig eine begriffliche Klärung von Diversity, Inklusion und Integration ist, so hilfreich das Durchdeklinieren von Partizipation und Selbstbestimmung sein kann, so intellektuell anregend eine Zuordnung inklusiven Sports in Sport- und Vereinssysteme auf hoher Abstraktionsebene ist, so sehr ist es notwendig, die innovativen Kräfte an der Basis zu identifizieren, ihre Bereitschaft, ihren Veränderungswillen, ihre Lernbereitschaft.

Solche „bottom-up-Forschung“ mag im Mittelpunkt einer nächsten Tagung stehen, die nach der jetzt erfolgten Resonanz sicher folgen wird. Die vor Ort tätigen Akteure – diese Prognose sei erlaubt – sind insbesondere dort zu finden, wo es Vereine gibt. Die nämlich sind in ihrer körperschaftlichen Verfassung seit 200 Jahren per se inklusiv.

In jeder Ausgabe der DOSB-Presse, die wöchentlich erscheint, gibt es einen Kommentar zu aktuellen Themen des Sports, den wir hier als DOSB-Blog veröffentlichen. Diese mit Namen gezeichneten Beiträge geben nicht unbedingt die offizielle DOSB-Meinung wieder.


  • Sportler mit und ohne Handicap bei den Special Olympics in Düsseldorf 2014. Foto: LSB NRW
    Sportler mit und ohne Handicap bei den Special Olympics in Düsseldorf 2014. Foto: LSB NRW

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.