WAKO Deutschland Präsidium im Amt bestätigt

Das Präsidium des deutschen Spitzensportverbandes für Kickboxen (WAKO Deutschland) wurde am vergangenen Sonntag (20. Januar) im Amt bestätigt.

Präsident (m.) und Vizepräsidenten (li. Brunnbauer, re. Riem) an der WAKO-Spitze wurden für eine weitere Amtsperiode wiedergewählt. Foto: WAKO Deutschland
Präsident (m.) und Vizepräsidenten (li. Brunnbauer, re. Riem) an der WAKO-Spitze wurden für eine weitere Amtsperiode wiedergewählt. Foto: WAKO Deutschland

Jürgen Schorn (Präsident), Rudi Brunnbauer (Vizepräsident) und Andreas Riem (Vizepräsident), die an der Spitze des Verbandes die Geschicke leiten, wurden auf der Mitgliederversammlung von den wahlberechtigten Landespräsidenten in eine zweite Amtszeit gewählt.

„Wir freuen uns wirklich sehr“, sagte Schorn unmittelbar nach der Wiederwahl, die einstimmig für das Trio ausfiel. „Das Vertrauen der Landesvorsitzenden ehrt uns“, ergänzte Brunnbauer, der gemeinsam mit seinen Amtskollegen keine Gegenkandidatin bzw. Gegenkandidaten zu fürchten hatte. „Wir wurden ein Stück weit für unsere, erreichten Ziele am heutigen Tage bestätigt, sagte Andreas Riem, der auch einem der größten Landesverbände - Hessen - vorsitzt.

In der Tat blickt die WAKO Deutschland auf viele Erfolge unter der Führung des aktuellen Präsidiums zurück. Ende 2017 erreichte der Verband sein von jeher gestecktes Ziel, in den nationalen Olympischen Sportbund (DOSB) aufgenommen zu werden. Unter der Führung wurde eine Trainerausbildung konzipiert, von der vom Breitensport- bis Spitzensportverein Vereine in ganz Deutschland profitierten und profitieren werden. „Dieses erreichte Ziel freut mich ganz besonders!“, so ein zufrieden wirkender Rudi Brunnbauer, der sich mit Spitzensportreferent Sven Mager (Rheinland-Pfalz) ein „Erfolgslächeln“ nicht verkneifen konnte und zugleich in diesem Zusammenhang auf die ausgezeichnete Arbeit von WAKO-Referentin Dr. Gloria Lutzny-Geier verwies. Aber auch der Sportbetrieb entwickelte sich positiv.

„Die Teilnehmerzahlen wachsen und wachsen, es kommen immer neue Wettkampf- und Fortbildungsplattformen hinzu. Der Sportkalender erfreut sich großer Beliebtheit aus ganz Deutschland“, berichtet ein für den Sport zuständiger Andreas Riem. Passbestellungen, Turnieranmeldungen, Ranglisten, Wettkampfdurchführungen und vieles mehr wurden vereinheitlicht und digitalisiert. „Wir haben auf das richtige Pferd in Sachen Technologie gesetzt“, unterstreicht Rudi Brunnbauer. Jürgen Schorn bedankte sich direkt nach der Wiederwahl und wurde nicht müde zu erwähnen, dass man nicht unerwähnt lassen möchte, „dass hinter einer erfolgreichen Amtszeit und einer starken WAKO Deutschland viele, viele Menschen stehen, die ehrenamtlich, leidenschaftlich und mit viel Engagement die gemeinsamen Ziele unterstützt und getragen haben.“ Und Schorn ergänzte: „Stellvertretend für die Personen, die uns in unserer Amtszeit getragen und in schwierigen Phasen unterstützt haben, möchte ich die Glückwunsche zur Wiederwahl entgegennehmen und ihnen gleichzeitig, aufrichtig dafür danken!“

Unter dem Vorsitz von Jürgen Schorn wurde die WAKO Deutschland reformiert und professionalisiert. Allen drei Präsidiumsmitgliedern ist bewusst, dass dies bisher nur die geschaffene Grundlage war, auf der man in Zukunft mit vollem Einsatz aufbauen müsse. Dies zeigt auch das Konzeptpapier, welches das Präsidium für die zweite Amtszeit auf der Mitgliederversammlung vorlegte. Der Reformweg muss weiter gegangen werden, so der grundlegende Tenor.

Bei der "Mutter der deutschen Sportverbände", dem DOSB, gilt es sich nun für Fördermittel einzusetzen und diese auf gerechtem Wege im eigenen Verband zu verteilen. Damit einhergehen soll auch eine weitere Professionalisierung im Leistungssportbereich. Man wolle aber auch einen Blick auf die Basis behalten und die Landesverbände im Breitensportbereich unterstützen, konzeptionell und qualitativ. Auch die einzelnen Mitgliedsvereine sollen in der nächsten Amtsperiode von vier Jahren mittels Webseiten und Applikationen unterstützt werden. Das sportliche Niveau sowie das der Kampfrichterinnen und Kampfrichter wolle man genauso im Auge behalten und fördern, wie man sich auch bewusst sei, dass weitere Reformen und Umsetzungen bei Ordnungen und Satzungen notwendig seien. „Wir wollen noch weitere gemeinsame Erfolge feiern!“, sagte Präsident Jürgen Schorn abschließend.

(Quelle: WAKO Deutschland)


  • Präsident (m.) und Vizepräsidenten (li. Brunnbauer, re. Riem) an der WAKO-Spitze wurden für eine weitere Amtsperiode wiedergewählt. Foto: WAKO Deutschland
    Präsident (m.) und Vizepräsidenten (li. Brunnbauer, re. Riem) an der WAKO-Spitze wurden für eine weitere Amtsperiode wiedergewählt. Foto: WAKO Deutschland

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.