Zehn sportliche Initiativen bei Mission Olympic nominiert

Zehn Sportinitiativen stehen wieder zur Wahl beim bundesweiten Wettbewerb Mission Olympic. Sie haben ab sofort die Chance auf den Titel „Initiative des Monats“.

Kinder und Jugendliche der Initiative Jugendháus Nordstadt in Hildesheim erkunden ihre Umgebung. Foto: mission-olympic.de
Kinder und Jugendliche der Initiative Jugendháus Nordstadt in Hildesheim erkunden ihre Umgebung. Foto: mission-olympic.de

Mission Olympic ist ein Projekt von Coca-Cola Deutschland und dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), um sportliches Engagement im Land aktiv zu unterstützen. Gesucht werden „Deutschlands aktivste Stadt“ und „Deutschlands beste Initiativen für Bewegung und Sport“. Jeden Monat stellen sich zehn sportliche Initiativen aus ganz Deutschland auf Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.mission-olympic.de zur Wahl. Besucher der Website können ab sofort ihre Stimme für eines der Sportprojekte abgeben. Wer am 6. Mai die meisten Stimmen hat, ist Initiative des Monats April und gewinnt 500 Euro für sein privates Sportprogramm. Der zweite Platz erhält 300 Euro und der dritte Platz ein Fördergeld von 200 Euro. Für folgende zehn Initiativen kann ab sofort online gestimmt werden:

1.    Markt der Möglichkeiten in Boppard
Stadt: Boppard
Gründungsjahr der Initiative: 2007
Aktive Teilnehmer im Durchschnitt: 200

Das Projekt „Markt der Möglichkeiten“ ist eine Ferien- und Freizeitaktion, die sich an Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren richtet. Da sich viele der Schülerinnen und Schüler oft in den letzten beiden Sommerferienwochen langweilen, soll ihnen das Programm eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung bieten und eine gute Betreuung für berufstätige Eltern gewährleisten. Die jungen Sportlerinnen und Sportler können sich daher beim „Markt der Möglichkeiten“ im Ju-Jutsu, Inlineskaten oder beim akrobatischen Turnen ausprobieren und gemeinsam aktiv werden. Zusätzlich wird das Sportmobil des Landessportbundes zur Verfügung gestellt.

Warum sollte Ihre Initiative gewinnen?
„Mit über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist die sportliche Aktion auch im vergangenen Jahr wieder eine erfolgreiche Veranstaltung für die Schülerinnen und Schüler aus Boppard gewesen.“ (Stephanie K., Sozialarbeiterin AWO)

2.    „Schulsport mal anders: Turnen im Galopp“ in Meerbusch
Stadt: Meerbusch
Gründungsjahr der Initiative: 2007
Aktive Teilnehmer im Durchschnitt: 40

Immer mehr Kinder weisen schon in frühen Jahren Haltungs- und Koordinationsschwächen auf, hinzu kommen Übergewicht und mangelnde Ausdauer. Einfache motorische Übungen wie gerade sitzen, Rückwärtslaufen, Balancieren und Handstand sind dadurch für viele Kinder problematisch. In Meerbusch entstand 2007 die Idee, in Kindergärten Sport-AGs unter dem Motto „Turnen im Galopp“ anzubieten. Beim Reitsport wird besonders auf die Verbesserung von Rhythmus- und Gleichgewichtsgefühl, Körperspannung und Haltung geachtet. Die Resonanz für dieses Sportangebot war sehr stark und durchweg positiv. Sogar Sonderschulen interessieren sich für dieses Projekt, da die dreidimensionalen Bewegungen der Pferde fördernd für die gesamte Koordination der Kinder sind.

Warum sollte Ihre Initiative gewinnen?
„Da viele Familien nicht in der Lage sind, ihren Kindern den Einstieg in den Verein finanziell zu ermöglichen, hat sich das Voltigierzentrum Meerbusch 2008 dazu entschlossen, die bis dahin üblichen Aufnahmegebühren zu streichen.“ (Gabriela N., Projektleiterin)

3.    Bewegungskita in Frankenberg
Stadt: Frankenberg
Gründungsjahr der Initiative: 2006
Aktive Teilnehmer im Durchschnitt: 540

Im Rahmen des Modellprojekts „Familienstadt mit Zukunft“ wird seit Oktober 2006 die Initiative „Bewegungskita“ in den Frankenberger Kindertagesstätten durchgeführt. Ziel des Bewegungsprojekts ist vor allem, die Kinder zu mehr körperlicher Aktivität im Alltag und in der Freizeit zu motivieren. Durch Übungsleiterinnen wurden verschiedene Sportgruppen initiiert, die spielerisch aufgebaut sind. Geschult werden unterschiedliche Bewegungsspiele und bewusste Übungen, die motorischen Fähigkeiten, Konzentration sowie soziales Miteinander und vieles mehr. Das Projekt legt dabei großen Wert auf eine langfristige Einbindung von Bewegung in den Kita-Alltag.

Warum sollte Ihre Initiative gewinnen?
„Durch die sportspezifische Ausrichtung und in Anlehnung an die Vereinsarbeit werden die Kinder und Eltern an den Sport in der Freizeit gebunden und zu sportlichen Aktivitäten auch außerhalb der Bildungsstätten animiert.“ (Daniela N., Dipl. Pädagogin)

4.    Kinder- und Jugendhaus Nordstadt in Hildesheim
Stadt: Hildesheim
Gründungsjahr der Initiative: 1982
Aktive Teilnehmer im Durchschnitt: 30

Seit 1995 öffnet das Kinder- und Jugendhaus Nordstadt viermal pro Woche seine Türen für Kinder und Jugendliche aus der Umgebung. Durch gemeinsames Sporttreiben und Spielen werden Vorurteile abgebaut und Integration gefördert. Hier steht den Fünf- bis Zwölfjährigen unter anderem ein Aktivraum für Bewegungs- und Gruppenspiele zur Verfügung. Neben individuellen Spielen werden auch angeleitete Bewegungsspiele wie Ball über die Schnur oder Seilspringen angeboten. Der angrenzende Park kann zusätzlich für Outdoor-Sportarten wie Ballspiele, Inline-Skaten oder Skateboarden genutzt werden und bietet so die Möglichkeit, auch an der frischen Luft aktiv zu werden.

Warum sollte Ihre Initiative gewinnen?
„In den Ferien werden außerdem Ausflüge, mehrtägige Freizeiten oder Urlaube am Meer angeboten.“ (M. B., Einrichtungsleiter)

5.    Koronar/Herz Mosbach
Stadt: Mosbach
Gründungsjahr der Initiative: 2008
Aktive Teilnehmer im Durchschnitt: 15

Im Herbst 2008 wurde die Koronar-Sportgruppe für Bürgerinnen und Bürger jeden Alters, die Probleme mit dem Herzen haben, in Mosbach ins Leben gerufen. Ziel ist es, diesen Menschen, die in der Regel auf ärztliches Anraten kommen, unter fachkundiger Aufsicht die Möglichkeit zu bieten, am sportlichen Leben aktiv teilzunehmen. Dabei sollen in erster Linie die Herzprobleme der Betroffenen in der Gemeinschaft regeneriert werden und es bietet sich immer wieder die Gelegenheit, untereinander Erfahrungen auszutauschen und mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen. Daher treffen sich die Mitglieder unter ärztlicher Begleitung einmal pro Woche und bewegen sich für den Erhalt der Gesundheit unter Berücksichtigung der Beschwerden der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Warum sollte Ihre Initiative gewinnen?
„Durch das Zusammengehörigkeitsgefühl und andere gesellige Unternehmungen außerhalb der Trainingszeiten werden die körperliche Fitness und das Wohlbefinden gesteigert und gefördert.“ (Carola B., Übungsleiterin)

6.    Barrierefreier und integrativer Sport in Willich
Stadt: Willich
Gründungsjahr der Initiative: 2002
Aktive Teilnehmer im Durchschnitt: 100

Der TV Schiefbahn fördert seit 2002 den barrierefreien, integrativen Sport bei Kindern und Jugendlichen, um über das gemeinsame Bewegungserlebnis gesunder, kranker und gehandicapter Menschen wechselseitige Ängste und Hemmungen abzubauen. Dabei hat es sich die Initiative zur Aufgabe gemacht, den alltäglichen, normalen Umgang miteinander bereits im Kindesalter zu vermitteln. Inzwischen bietet der TV Schiefbahn neun integrative Sportgruppen in den Bereichen Trampolin und Turnen sowie in weiteren Sportarten an. Neben dem Kernangebot werden zusätzlich verschiedene gemeinsame Freizeitaktivitäten wie Ausflüge oder Ferienspiele organisiert, an denen die Sportlerinnen und Sportler teilnehmen können.

Warum sollte Ihre Initiative gewinnen?
„Integrativ bedeutet für den Verein auch, Kinder aus sozial schwachen Familien zu fördern. So nehmen von den etwa 100 jungen Sportlerinnen und Sportlern 20 Kinder kostenlos teil.“ (Ulrike B., Abteilungsleiterin Wasser- und Gesundheitssport)

7.    Judosafari in Mengen
Stadt: Mengen
Gründungsjahr der Initiative: 1971
Aktive Teilnehmer im Durchschnitt: 25

Die Judosafari ist ein zusätzliches Angebot des TV Mengen, welches sich an die Kinder des Vereins richtet. Dabei treten die jungen Sportlerinnen und Sportler im Wettstreit in verschiedenen Disziplinen gegeneinander an, um Punkte zu erwerben. Absolviert werden während der Judosafari fünf Disziplinen. Bei den drei Sporteinheiten Werfen, Laufen und Springen müssen die Kinder ihre Kräfte unter Beweis stellen und Geschicklichkeit sowie Schnelligkeit miteinander in Einklang bringen. Beim Wettkampf wird ebenfalls die Kraft sowie das technische Können benötigt. Der letzte Teil ist ein kreativer Wettstreit, bei dem die Kinder vorab als Hausaufgabe etwas zu einem vorgegebenen Thema basteln sollen.

Warum sollte Ihre Initiative gewinnen? „Ziel des sportlichen Events ist es, die Zusammengehörigkeit der Mitglieder zu festigen sowie die Eltern in den Trainingsalltag einzubinden. Hierbei werden sie als Helfer eingesetzt, messen die Zeiten oder beurteilen die kreativen Arbeiten.“ (Manfred M., Abteilungsleiter Judo)

8.    Staffellauf „Von Rathaus zu Rathaus“ in Cottbus
Stadt: Cottbus
Gründungsjahr der Initiative: 1992
Aktive Teilnehmer im Durchschnitt: 285

Bereits zum 17. Mal wurde der internationale Staffellauf von Cottbus nach Zielona Gora in Polen für alle Bürgerinnen und Bürger durchgeführt. Dabei konnten alle Läuferinnen und Läufer eine Distanz von exakt 100 Kilometern erfolgreich bewältigen. Insgesamt meldeten sich über 280 Sportlerinnen und Sportler, wovon 15 polnische Teams an den Start gingen. Als Zeitlimit wurden vorab neun Stunden festgelegt, die auch der älteste Läufer im Feld mit 76 Jahren absolvierte. Die Siegerschleife ging wie im vergangenen Jahr ins Nachbarland. Viele der Starterinnen und Starter sind zum wiederholten Male dabei, weil es ihnen Spaß macht, in mitten von fast 60 Mannschaften zu laufen und dabei die angenehme Laufatmosphäre genießen zu können.

Warum sollte Ihre Initiative gewinnen?
„Der Staffellauf belohnt am Ende auch viele der Teilnehmerinnen und Teilnehmer für die wöchentlichen 60 Trainingskilometer, die sie regelmäßig erlaufen.“ (Bodo S., Leiter)

9.    Biathlon-Event in Altenberg
Stadt: Altenberg
Gründungsjahr der Initiative: 2004
Aktive Teilnehmer im Durchschnitt: 50

In Altenberg haben sportbegeisterte Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich auf den Originalstrecken der Spitzensportlerinnen und -sportler im Biathlon auszuprobieren. Gruppen, Vereine, Schulklassen und Familien können das Gelände nutzen und in zuvor eingeteilten Staffeln gegeneinander antreten. Das Angebot ist nicht saisonal begrenzt, denn im Winter laufen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf Skiern und im Sommer fahren sie mit dem Rad oder laufen – je nach den individuellen Wünschen. Betreut werden die Gruppen durch fachkompetentes Personal, das ihnen nicht nur die Grundlagen dieser Sportart vermittelt, sondern sie auch in die traditionsreiche Geschichte des Biathlons in der Region einführt.

Warum sollte Ihre Initiative gewinnen?
„Um die Leistungen der Sportlerinnen und Sportlern zu honorieren, werden alle Events mit einer kleinen Siegerehrung abgerundet.“ (Kathrin W., Verantwortliche)

10.    „Bewegung macht Freude“ in Thalheim
Stadt: Thalheim
Gründungsjahr der Initiative: 2009
Aktive Teilnehmer im Durchschnitt: 10

„Sport erhält dich fit und gesund!“, unter diesem Motto treffen sich jeden Montagvormittag die Seniorinnen und Senioren im Thalheimer Teelicht e.V. Dort gibt es seit September vergangenen Jahres ein erweitertes Angebot für alle der älteren Generation, die sportlich aktiv sein möchten. Dabei steht die Freude an den Bewegungen im Vordergrund. Das Treffen mit Gleichgesinnten soll in erster Linie das Zusammengehörigkeitsgefühl und die sozialen Kompetenzen untereinander fördern. Ziel ist es dabei, den älteren Sportlerinnen und Sportler, die gern in einer Gruppe aktiv sind, eine sinnvollere Freizeitgestaltung zu ermöglichen und sie gleichzeitig anzuregen, einen wichtigen Beitrag für die Gesundheit zu leisten.

Warum sollte Ihre Initiative gewinnen?
„Besonders wichtig ist es der Übungsleiterin, dass durch das spezielle Bewegungsangebot kein Leistungsdruck für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer entsteht und nur Bewegungen geschult werden, die auch für die Seniorinnen und Senioren zu bewältigen sind.“ (Karin G., Übungsleiterin)


  • Kinder und Jugendliche der Initiative Jugendháus Nordstadt in Hildesheim erkunden ihre Umgebung. Foto: mission-olympic.de
    Kinder und Jugendliche der Initiative Jugendháus Nordstadt in Hildesheim erkunden ihre Umgebung. Foto: mission-olympic.de

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.