"Sportler des Jahres 2021" gekürt

Tennisstar Alexander Zverev und Weitsprung-Königin Malaika Mihambo sind Deutschlands Sportler des Jahres. Als beste Mannschaft wurde der Bahnrad-Vierer der Frauen ausgezeichnet.

Tennisspieler Alexander Zverev und Weitspringerin Malaika Mihambo stehen bei der Auszeichnung "Sportler des Jahres 2021" auf der Bühne. Foto: picture-alliance
Tennisspieler Alexander Zverev und Weitspringerin Malaika Mihambo stehen bei der Auszeichnung "Sportler des Jahres 2021" auf der Bühne. Foto: picture-alliance

Die 75. Auflage der Proklamation und Ehrung von Deutschlands „Sportlern des Jahres“ – eine Gold-Kür der Olympiasieger von Tokio. Am Abend des vierten Advents wurden die herausragenden Sportlerinnen und Sportler des Pandemie-Jahres im Kurhaus Baden-Baden geehrt – selbstverständlich alles streng nach den gültigen Hygienevorschriften.

Das Rennen um die Gunst der über 3.000 abstimmungsberechtigten Mitglieder des Verbandes Deutscher Sportjournalisten (VDS) machten 2021 die Weitsprung-Olympiasiegerin und „Titelverteidigerin“ Malaika Mihambo, die zum dritten Mal in Folge reüssierte, der Tennis-Olympiasieger und inoffizielle Weltmeister Alexander Zverev sowie der Bahnrad-Vierer der Frauen, der mit drei Weltrekorden in Folge in Tokio Gold holte. Auf die Podiums-Plätze kamen Aline Rotter-Focken (Ringen) und Ricarda Funk (Kanu-Slalom) bei den Sportlerinnen, Florian Wellbrock (Schwimmen) und Karl Geiger (Skispringen) bei den Sportlern beziehungsweise die Dressur-Equipe und das Tischtennis-Team der Herren in der Mannschaftswertung.

Der „Sparkassenpreis für Vorbilder im Sport“ ging in diesem Jahr an den nach seinem Olympiasieg im Vierer zurückgetretenen Kanuten Ronald Rauhe. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) kürte Sabine Tschäge (Bundestrainerin Rudern, Leichtgewichts-Doppelzweier Männer) und Jörg Roßkopf (Bundestrainer Tischtennis) zur „Trainerin“ respektive zum „Trainer des Jahres“. Die zum fünften Mal vergebene Auszeichnung „Newcomer des Jahres“, gestiftet von „Die Sieger-Chance“, einer Zusatzlotterie der Glücksspirale, erhielt in diesem Jahr die 15-jährige Tischtennisspielerin Annett Kaufmann, die fünf Goldmedaillen bei Europameisterschaften der Jugend, der U21 und der Frauen gewann.

Hattrik von Malaika Mihambo

Exakt sieben Meter weit – Punktlandung zu Gold Spannender, nervenaufreibender, aber letztlich auch erlösender ging es nun wirklich nicht: Als Malaika Mihambo am 3. August im Olympia-Stadion von Tokio mit federnden, kraftvollen und wuchtigen Schritten ihr Stakkato auf die Anlaufbahn der Weitsprung-Grube hämmerte, da tat sie das als virtuelle Gewinnerin der Bronzemedaille. Sekundenbruchteile später, nachdem sie für einen kleinen Moment der Ewigkeit wie festgefroren über dem höchsten Punkt der Grube zu verharren schien, landete sie – die Füße weit voran. Als Gewinnerin der Goldmedaille. Als Olympiasiegerin. Punktlandung. Exakt sieben Meter, keinen Zentimeter weniger, keinen mehr. Als hätte es so im Drehbuch dieses Wettbewerbs gestanden.

Ihr sechster und letzter Versuch in der japanischen Hauptstadt sicherte der 27-jährigen Leichtathletin aus Heidelberg damit nicht nur das ersehnte olympische Gold, sondern auch – was an jenem Augusttag zumindest gedanklich noch weit weg war – zum dritten Mal in Folge den Titel als Deutschlands „Sportlerin des Jahres“. Wie schon 2019 und im ersten Corona-Jahr 2020, als sie mit ihrer Aufsehen erregenden YouTube-Aktion „Malaikas Herzsprung“ die Kinder zum Mitmachen und zur Bewegung animierte, steht die Weitsprung-Weltmeisterin auch in diesem Jahr ganz oben. Deutschlands Sportjournalistinnen und Sportjournalisten waren einer Meinung: Ja, Malaika, die Frau mit der wunderbaren Aura von Leistung, Ausstrahlung und Herzenswärme, hat es wieder verdient. Und deshalb darf sie 2021 das „Triple von Baden-Baden“ feiern.

Die für den TSV Oftersheim in der LG Kurpfalz startende gebürtige Heidelbergerin ist eine selbstbestimmte junge Frau, deren Horizont weit über die Weitsprunggrube hinausgeht. An der Uni Mannheim hatte sie Politikwissenschaften studiert, seit 2019 ist sie an der Fern-Uni Hagen im Fach Umweltwissenschaften eingeschrieben. Malaika, deren Name ins Deutsche übersetzt „Engel“ bedeutet, bringt ihre Verbundenheit zu den Zielen von „Fridays for Future“ zum Ausdruck. Sie arbeitet in einem Sozialprojekt für Kinder, die ihr besonders am Herzen liegen.

In Tokio verlor sie auch ihre innere Ruhe und den Glauben an ihre Leistungsfähigkeit nicht, als die Konkurrenz schon mächtig vorgelegt hatte. Wohl auch eine Folge des regelmäßig praktizierten Yoga, in dem sie Kraft und ihr persönliches Refugium findet. Mit nur 27 Jahren ist sie nun nicht nur Weltmeisterin und Olympiasiegerin, sondern auch drei Mal „Sportlerin des Jahres“ in Folge.

Alexander Zverev Mit dem Olympiasieg ist ein Traum wahr geworden

„Es war immer mein Traum, bei den Olympischen Spielen für Deutschland dabei zu sein. Aber eine Goldmedaille zu gewinnen, ist einfach unglaublich, und mir fehlen die Worte, um meine Emotionen zu beschreiben. Ein Traum ist wahr geworden, ich habe olympisches Gold!“ Unsagbar stolz dankte Alexander Zverev nach seinem Olympiasieg, mit dem er sich im August in Tokio ein sportliches Denkmal setzte, seiner Familie, seiner Mannschaft, „meinen Fans und jedem, der mich und ganz Deutschland unterstützt hat“.

Nach einem 1:6 im ersten Satz des Halbfinales und einem 2:3- Breakrückstand im zweiten Satz gegen den damaligen Golden-SlamAnwärter und Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic kam Zverev zurück und spielte sich in einen goldenen Rausch: 6:3, 6:1 gewann er den zweiten und den dritten Durchgang, und im Endspiel musste der Russe Karen Khachanov nach 79 Minuten die Überlegenheit des aktuellen Weltranglisten-Dritten beim 6:3, 6:1 anerkennen.

Für den 24-jährigen gebürtigen Hamburger mit Wohnsitz in Monte Carlo folgte Mitte November bei den ATP Finals, der inoffiziellen WM, in Turin der nächste große Coup dieses „Wahnsinnsjahres“ (O-Ton Zverev). Mit der wohl reifsten Leistung seiner Karriere sicherte er sich zum zweiten Mal nach 2018 den prestigeträchtigen Sieg beim Saisonabschlussturnier. Binnen 20 Stunden bezwang er zunächst im Halbfinale Tennis-Frontmann Novak Djokovic, dann im Endspiel den Weltranglisten-Zweiten Daniil Medwedew (Russland) – „das Gefühl, mit dem WM-Titel in die Winterpause zu gehen, ist unbeschreiblich gut“.

Als Jahresbilanz standen für den Schlaks sechs Erfolge aus sechs Finals und Rang drei in der Jahresweltrangliste – besser lief es für Alexander Zverev noch nie zuvor. Er gewann außer Olympia und den ATP Finals die Turniere von Acapulco, Madrid, Cincinnati und Wien. Jetzt fehlt dem Rechtshänder eigentlich nur noch der ersehnte Grand-Slam-Titel, den er 2020 im USOpen-Finale gegen den Österreicher Dominic Thiem bei einer 2:0- Satzführung schon in Reichweite hatte, am Ende im Arthur Ashe Stadium jedoch in fünf Sätzen noch aus der Hand gab.

Seit Anfang Oktober ist die Schauspielerin Sophia Thomalla die Frau an seiner Seite, derzeit schweben die Beiden im siebten Liebeshimmel. „Sophia gibt mir Ruhe und Sicherheit", gerät der Tennis-Profi ins Schwärmen. Der Sprung auf den Weltranglistenthron könnte für den „Sportler des Jahres“ nur eine Frage der Zeit sein…

(Quelle: Pressebüro „Sportler des Jahres“)

 


  • Tennisspieler Alexander Zverev und Weitspringerin Malaika Mihambo stehen bei der Auszeichnung "Sportler des Jahres 2021" auf der Bühne. Foto: picture-alliance
    Tennisspieler Alexander Zverev und Weitspringerin Malaika Mihambo stehen bei der Auszeichnung "Sportler des Jahres 2021" auf der Bühne. Foto: picture-alliance
  • Die Sportlerinnen vom Bahnrad-Vierer, der in verschiedenen Besetzungen antrat, stehen als Mannschaftssiegerinnen bei der Gala zur Wahl der "Sportler des Jahres" 2021 auf der Bühne im Kurhaus Baden-Baden. Foto: picture-alliance
    Die Sportlerinnen vom Bahnrad-Vierer, der in verschiedenen Besetzungen antrat, stehen als Mannschaftssiegerinnen bei der Gala zur Wahl der "Sportler des Jahres" 2021 auf der Bühne im Kurhaus Baden-Baden. Foto: picture-alliance

Partner TEAM DEUTSCHLAND